Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 29.1.2018 Drucken

Älteren Migranten droht besonders Armut

Viele Zuwanderer, die in den 50er und 60er Jahren nach Deutschland gekommen sind, haben inzwischen ein hohes Lebensalter erreicht. Aufgrund der meist schlechten materiellen Lage sind sie besonders von Altersarmut bedroht.

Bei den 40- bis 85-jährigen Zuwanderern ist über ein Viertel armutsgefährdet. Fast dreimal so viele wie bei Menschen ohne Migrationshintergrund. Im Schnitt erhalten Zugewanderte in dieser Altersgruppe ein monatliches Nettoeinkommen von knapp 1.400 Euro. Das sind 400 Euro unter dem Durchschnitt. Die deutlich schlechtere Gesundheit ehemaliger Arbeitsmigranten führt darüber hinaus zu einem steigenden Pflegebedarf.

Gefahr von Altersarmut bei älteren MigrantenAuf diese Problematik macht der aktuelle Report Altersdaten des Deutschen Zentrums für Altersfragen aufmerksam. Als Migrant definieren die Studienautoren eine Person, die die deutsche Staatsangehörigkeit nicht durch Geburt besitzt oder aber ein Elternteil hat, auf den das zutrifft. Die Studie bezieht sich ausschließlich auf Migranten der ersten Generation – also Menschen mit eigener Zuwanderungserfahrung. Diese befinden sich zu einem Großteil in der zweiten Lebenshälfte über 40 Jahren. Etwa zwei Drittel aller Migranten in Deutschland gehören dieser Gruppe an. Das entspricht 7,6 Millionen Menschen. Fast zwei Millionen davon sind bereits in der Generation 65 plus.

Rentensystem vor enormen Herausforderungen

Die seit Mitte des 20. Jahrhunderts eingewanderten Arbeitsmigranten gehen nun langsam in den Ruhestand. Diese Zuwanderer kamen relativ jung nach Deutschland und erreichen nun ein höheres Alter. Daher werden in den kommenden Jahren in größerem Umfang ältere Migranten in Rente gehen. Knapp die Hälfte dieser Gruppe ist bereits jetzt über 64 Jahre alt. Wie auch in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund steigt die Zahl der Hochaltrigen in der Zukunft deutlich. Das Rentensystem steht damit vor enormen Herausforderungen. Auch der Bedarf an medizinischer Versorgung und kultursensibler Pflege wird zunehmen.

Migranten werden häufiger zum Pflegefall

Im Vergleich zu allen Rentnern führen bei Zugewanderten ungünstigere Arbeits- und Lebensbedingungen zu einem schlechteren gesundheitlichen Zustand. Pflegebedürftige mit Migrationshintergrund sind im Schnitt 62 Jahre alt und damit deutlich jünger als diejenigen ohne Migrationshintergrund. Ebenso sind Migranten häufiger in der dritten Pflegestufe. Der durchschnittliche Deutsche ist elf Jahre später pflegebedürftig.

Erstaunlich dabei: Migrantenfamilien nehmen seltener Sachleistungen der Pflegeversicherung in Anspruch. Ebenso ziehen sie bei der Pflege kaum professionelle Unterstützung hinzu. Pflegebedürftige Einwanderer werden beinahe ausnahmslos zu Hause durch die eigenen Verwandten versorgt. Der Grund dafür: ein starker Familienzusammenhalt, aber auch finanzielle Nöte, die die Betreuung in einem Pflege- oder Altenheim erschweren. Migranten haben mehr Kinder als die gesamte Bevölkerung im Durchschnitt. Mit der Pflege können sich die Angehörigen somit besser abwechseln. Hinzu kommt, dass ältere Migranten häufiger in Haushalten mit mindestens drei Mitgliedern wohnen. Das Zusammenleben mit den erwachsenen Kindern ist dabei teils frei gewählt, teils auch die Folge einer schlechteren Wirtschaftslage. Bei Einwanderungsfamilien, das belegen Studien, besteht eine hohe Erwartung, das sich Angehörige um das Wohlergehen der bedürftigen Eltern sorgen. Nicht selten geschieht das in Form transnationaler Hilfen an die Verbliebenen im Herkunftsland.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Was passiert beim Szenario Einkommensausfall?

Bei einem Einkommensausfall können 30 Prozent der deutschen Haushalte ihr Konsumniveau für fast acht Jahre halten. Weitere 30 Prozent der Haushalte können den Wegfall des Einkommens hingegen nur einen kurzen Zeitraum mit ihrem Vermögen kompensieren. Der Durchschnitt liegt bei einem Jahr und elf Monaten. Das zeigt der diesjährige WSI-Verteilungsbericht vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der […]

Artikel lesen
Prof. Hartwig Webersinke

Kleinanleger haben keinen sinnvollen Marktzugang mehr

Hartwig Webersinke, Professor für Finanzdienstleistungen und Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg, über die unerwünschten Folgen gut gemeinter Regulierung. Sind die neuen Regeln für den Finanzinstrumentemarkt ein Fortschritt? Die Europäische Union wollte mit MiFID II den Anlegerschutz verbessern, allerdings habe ich da ein paar Zweifel, ob das tatsächlich funktioniert. Auf der einen Seite […]

Artikel lesen

Deutsche zu faul bei der Altersvorsorge?

Eine zusätzliche Altersvorsorge ist unverzichtbar, um den Lebensstandard im Alter zu halten. Jeder zweite Deutsche rechnet bereits mit Altersarmut. Dennoch zahlen 39 Prozent einzig und allein in die gesetzliche Rentenkasse ein und sorgen nicht anderweitig vor. Die Hälfte davon will auch in Zukunft nicht aktiv werden. Hauptursache dafür sei die finanzielle Situation, erklären die Teilnehmer […]

Artikel lesen