Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 4.12.2017 Drucken

Was passiert beim Szenario Einkommensausfall?

Bei einem Einkommensausfall können 30 Prozent der deutschen Haushalte ihr Konsumniveau für fast acht Jahre halten.

Weitere 30 Prozent der Haushalte können den Wegfall des Einkommens hingegen nur einen kurzen Zeitraum mit ihrem Vermögen kompensieren. Der Durchschnitt liegt bei einem Jahr und elf Monaten.

Was passiert beim Szenario Einkommensausfall?Das zeigt der diesjährige WSI-Verteilungsbericht vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung. Untersucht wurde die Frage „Wie lange reicht das Nettovermögen der Haushalte in Deutschland bei vollständigem Wegfall des Einkommens zur Sicherung des aktuellen Konsumniveaus?“ Datengrundlage dafür war das Sozio-oekonomische Panel (SOEP). Diese repräsentative Haushaltsbefragung wird im Auftrag des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung jedes Jahr durchgeführt.

Singles und Alleinerziehende haben kaum Vermögen

Wenn die Konsumsicherung nach Haushaltstypen betrachtet wird, schneiden Alleinerziehende am schlechtesten ab. Fast die Hälfte hat überhaupt kein Vermögen angespart und ist daher vollständig vom laufenden Einkommen abhängig. Etwa einem Drittel der Singlehaushalte geht es genauso. Paare mit Kindern sind im Gegensatz dazu deutlich besser gestellt. Nicht zu toppen sind allerdings kinderlose Paare, deren Werte in allen Einkommensgruppen erheblich über dem gesamtdeutschen Durchschnitt liegen. Also egal ob mit oder ohne Kind: Alleinlebende hätten es bei einem Einkommensausfall wesentlich schwerer, ihr Konsumniveau zu halten.

Deutliche Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland

Bei der Frage, wie lange man bei gleichbleibenden Ausgaben von seinem Vermögen leben kann, schneidet der Westen gegenüber dem Osten erheblich besser ab. Die Werte Ostdeutschlands liegen in nahezu allen Einkommensgruppen um mehr als die Hälfte unter den Werten der alten Bundesländer. Das bedeutet, dass westdeutsche Haushalte ohne Einkommen fast doppelt so lange ihr Konsumniveau halten. So können zehn Prozent der Ostdeutschen etwa siebeneinhalb Jahre ihr Einkommen kompensieren, im Westen sind es hingegen 14 Jahre. Fünf Prozent der Westdeutschen können sogar 23 Jahre lang ohne Einkommen ihren bisherigen Lebensstandard bestreiten, im Osten sind es nur rund elf Jahre. Beim Konsumniveau und Vermögen liegt der Westen ebenfalls über und der Osten unter dem Durchschnitt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Einkommen

Realer Blick auf die Realeinkommen

Die Realeinkommen der ärmsten 40 Prozent der Deutschen seien seit der Wiedervereinigung nicht gestiegen. Mit dieser Aussage aus der Einkommensstatistik befeuerten SPD und Linke ihren Wahlkampf um mehr soziale Gerechtigkeit. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln zeigt, dass dieser Befund bei genauerer Betrachtung an Aussagekraft verliert. Die unteren Einkommensschichten, so […]

Artikel lesen

Einkommensschichten in Bewegung

In einer Studie hat das DIW Berlin die Entwicklung der Einkommensschichten im Zusammenspiel mit Veränderungen bei den Erwerbsformen untersucht. Fazit: Nicht alle Menschen konnten von der Konjunktur profitieren. Die anhaltend stabile Konjunktur hat in den letzten Jahren zu einem regelrechten Beschäftigungsboom geführt. Auch die Löhne haben spürbar zugenommen. Allerdings profitierten nicht alle Bevölkerungs- bzw. Einkommensschichten […]

Artikel lesen

Befristet Beschäftigte: häufig jung, arm und kinderlos

Fast jeder fünfte Beschäftigte unter 35 Jahren besitzt nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Damit sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Berufseinstiegs- und Familiengründungsphase besonders stark von dieser Benachteiligung betroffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, das dafür Daten aus dem Mikrozensus 2015 auswertete. Nach Herausrechnung von Auszubildenden, Praktikanten und […]

Artikel lesen