Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Betriebliche Altersversorgung

    Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

    Betriebliche Altersversorgung | 4.3.2022 Drucken

    Pensionszusagen als Hemmschuh beim Verkauf?

    38.000 Unternehmen gehen in Deutschland jährlich an einen Nachfolger über. Bestehende Pensionszusagen werden dabei oft erst während des Übergangs genauer geprüft.

    Zu den wichtigsten Fragen bei der Unternehmensübergabe gehört die nach dem Unternehmenswert und dem sich daraus ergebenden Kaufpreis. Die Vorstellungen von Käufer und Verkäufer sind häufig sehr unterschiedlich. „Ein entscheidender Posten dabei: die Pensionsverpflichtungen“, betont Michael Hoppstädter, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Longial. Der bisherige Unternehmer möchte die bAV der Mitarbeiter sowie seine Pensionszusagen unabhängig vom künftigen Schicksal der Firma gesichert sehen.

    Pensionszusagen beim Firmenübergang

    Der Käufer dagegen wünscht ein Unternehmen möglichst ohne diese betriebsfremden Risiken. Bei Pensionszusagen sind dies zum Beispiel die Langlebigkeit der Versorgungsberechtigten, die Zinssituation am Kapitalmarkt und auch die Inflation. „Dazu kommen mögliche Deckungslücken durch eine unzureichende Finanzierung beziehungsweise Risikovorsorge“, ergänzt der Longial-Experte. Bei der familiären Nachfolge können Pensionsverpflichtungen ebenfalls einen Hemmschuh darstellen. Die Kinder wollen entlastet, die Pensionszahlungen des familiären Vorgängers müssen jedoch sichergestellt sein.

    Rechtzeitige Prüfung der Verpflichtungen

    Bereits vor Beginn der Überlegungen zum Verkauf oder zur familieninternen Nachfolge sollten Verpflichtungen aus betrieblichen Versorgungswerken und Pensionsverpflichtungen auch für ehemalige Geschäftsführer und Gesellschafter geprüft werden. Entsprechen die Regelungen der aktuellen Rechtslage? Gibt es offene Fragen mit Betriebsrat oder Versorgungsberechtigten zu klären? Sind die Pensionsverpflichtungen vollständig beziehungsweise im gewünschten Umfang ausfinanziert? Hoppstädter informiert dazu: „Für Pensionsverpflichtungen gibt das jährliche versicherungsmathematische Gutachten, mit dem die Auswirkungen für die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) des Unternehmens ermittelt werden, erste Hinweise. Darauf lassen sich Konzepte und Handlungsalternativen aufbauen.“

    Drei Lösungen bieten sich an

    • Die Auslagerung der erdienten Teile und laufender Renten der bestehenden Versorgungsverpflichtungen.
    • Die ganze oder teilweise Ausfinanzierung der Versorgungszusagen.
    • Im Falle von Gesellschafter-Geschäftsführern der Verzicht auf noch nicht erdiente Teile der zugesagten Versorgungsleistungen.

    Bei einem Verzicht auf Teile der zugesagten Versorgungsleistungen dürfen keine Fehler unterlaufen. Diese können ansonsten für den Versorgungsberechtigten zu gravierenden steuerlichen Belastungen führen. „Wenn man sich aber an die Spielregeln der Finanzverwaltung hält, ist das eine einfache und schnell umsetzbare Option“, so der Longial-Experte. Für Auslagerung und Ausfinanzierung bedarf es meist mehr Zeit und vor allem Liquidität des Unternehmens. „Die Auslagerung bringt aber neben der unmittelbaren Entlastung der Bilanz und der GuV häufig auch Vorteile bei der Erbschafts- beziehungsweise Schenkungssteuer mit sich und führt regelmäßig zu einer Steigerung des Unternehmenswertes. Das wirkt sich in der Regel auch auf den Kaufpreis des Unternehmens aus“, erläutert Hoppstädter.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        DIA moderiert Forum zur Betriebsrente

        Das Demografie Netzwerk e. V. (ddn) startet im März 2022 ein neues Austauschforum für Experten der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Die Moderation dieses Forums übernimmt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA). Das Forum entwickelt Vorschläge zur Stärkung der betrieblichen und betrieblich organisierten Vorsorge, um den zukünftigen Herausforderungen der demografischen Entwicklung besser Rechnung zu tragen. Die bAV […]

        Artikel lesen
        Bot

        Ersetzt der Bot künftig den Berater?

        Digitale Prozesse laufen effizienter und transparenter ab. Das gilt auch für die betriebliche Altersversorgung. Doch wie weit kann in diesem Bereich die Digitalisierung gehen? Ersetzt zukünftig vielleicht sogar ein Bot die persönliche Beratung? Mathias Nolle, Leiter Operations & Services beim Consultingunternehmen Longial, berichtet von den Erfahrungen und Perspektiven beim Einsatz digitaler Tools in der bAV-Beratung. […]

        Artikel lesen
        Schlüssel Digitalisierung

        Die Digitalisierung der Betriebsrente steht an

        Für den Mittelstand ist die betriebliche Altersversorgung (bAV) im Firmenalltag meist mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden. Besonders dann, wenn Personalbestände noch analog vorliegen. Doch nicht zuletzt die Erfahrungen in der Pandemie haben der Digitalisierung im Mittelstand einen Schub verschafft. Die Relevanz einer digitalen bAV-Verwaltung wächst. Welche Vorteile, aber auch Herausforderungen damit für Arbeitgeber und Arbeitnehmer […]

        Artikel lesen