Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Betriebliche Altersversorgung

Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

Betriebliche Altersversorgung | 25.9.2017 Drucken

Frauen erhalten weniger Betriebsrente

Zwischen Männern und Frauen klafft im Alter eine finanzielle Lücke. Sie ist in allen drei Säulen des Rentensystems zu finden. In der betrieblichen Altersversorgung holen die Frauen zwar bei der Verbreitung auf, kommen  aber noch längst nicht auf die Renten der Männer.

Darauf weist eine Studie des Berlin-Instituts mit dem Titel „Frauen im Ruhestand –  immer noch schlechter gestellt“ hin. Die positive Veränderung in der jüngsten Vergangenheit: Heute bauen etwa gleich viele Frauen wie Männer eine betriebliche Altersversorgung auf.

geld_02Das war nicht immer so. Unter den heutigen Bestandsrentnern beziehen Männer deutlich häufiger eine Betriebsrente. Sie fällt im Durchschnitt mehr als doppelt so hoch aus wie die Rente der Frauen. Daran wird sich in Zukunft einiges ändern, zumindest beim Frauenanteil unter den Betriebsrentnern. So betrug 2015 der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, für die eine betriebliche Altersversorgung aufgebaut wird, bei den Frauen 56 Prozent und bei den Männern 58 Prozent.

Deutliche Unterschiede bestehen allerdings zwischen der Privatwirtschaft und dem öffentlichen Dienst. Nach den Auswertungen des Berlin-Instituts zahlen Frauen im öffentlichen Dienst häufiger als Männer in eine öffentliche Zusatzversorgung ein (25 Prozent vs. 13 Prozent). In der Privatwirtschaft verhält es sich dagegen umgekehrt. Unter den SV-pflichtigen Arbeitnehmern erwerben 47 Prozent der Männer eine Anwartschaft, aber nur 32 Prozent der Frauen. In beiden Fällen sind die Anwartschaften der Frauen geringer als die der Männer.

Abstand von 30 bis 43 Prozent

Im öffentlichen Dienst kommen die Frauen im Durchschnitt auf eine Zusatzrente von 196 Euro. Bei den Männern sind es 276 Euro. Das macht einen Unterschied von fast 30 Prozent. In der privaten Wirtschaft fällt die Lücke mit 43 Prozent sogar noch größer aus (Männer: 349 Euro, Frauen: 199 Euro). Diese Unterschiede, die in ähnlicher Weise auch in der gesetzlichen Rente zu finden sind, haben auch in der betrieblichen Altersversorgung strukturelle Ursachen. Frauen arbeiten in Branchen und Berufen, in denen weniger verdient wird und in denen seltener oder zumindest im Umfang geringere betriebliche Altersversorgung von den Unternehmen bereitgestellt wird.

Nur schwache Ergänzung, wo sie am nötigsten wäre

Die Folge: Gerade in den Bereichen, wo ergänzende Altersversorgung wegen geringerer Ansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung besonders wichtig ist, liefert die bAV nur eine schwache Ergänzung. Im kommenden Jahr tritt das Betriebsrentenstärkungsgesetz in Kraft. Damit sollen vor allem Geringverdiener und Arbeitnehmer in Klein- und Mittelbetrieben gefördert werden. Wenn diese Maßnahmen wie beabsichtigt greifen, werden vor allem Frauen in besonderem Maße davon profitieren.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Erwerbstätige Frauen

Frauen im Ruhestand - noch schlechter gestellt

Die eigenständigen Alterseinkünfte der Frauen nähern sich denen der Männer an. Von einer Versorgung auf gleichem Niveau kann aber längst noch nicht gesprochen werden. So lautet der Tenor einer Studie des Berlin-Instituts mit dem Titel „Frauen im Ruhestand – immer noch schlechter gestellt“. Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern ziehen sich durch alle drei Säulen […]

Artikel lesen
Elternschaft zwängt Frauen in unbezahlte Tätigkeiten

Elternschaft zwängt Frauen in unbezahlte Arbeit

Viele Paare wünschen sich ohne Frage eine partnerschaftliche Arbeitsteilung. Allerdings ist die Realität eine andere. Ein Großteil der kinderlosen Paare lebt eine überwiegend gleichberechtigte Rollenverteilung. Kündigt sich jedoch Nachwuchs an, vertieft die Geburt des Kindes die klassische Geschlechterrolle von Frau und Mann. Aus einer aktuellen Untersuchung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) geht hervor, dass junge Eltern für Beruf und unbezahlte Arbeit […]

Artikel lesen
Trend geht zur Zweiverdienerfamilie

Trend geht zur Zweiverdienerfamilie

Seit den 1990er Jahren sind nahezu alle europäischen Länder von einem familiären Wandel geprägt. Mit eine der größten Veränderungen war die von der Einverdienerfamilie hin zur Zweiverdienerfamilie. Der Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Hans Bertram hat sich in einer Studie, die von der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. veröffentlicht wurde, der Frage gewidmet, wie die verschiedenen europäischen Länder damit […]

Artikel lesen