Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 21.9.2017 Drucken

Frauen im Ruhestand – noch schlechter gestellt

Die eigenständigen Alterseinkünfte der Frauen nähern sich denen der Männer an. Von einer Versorgung auf gleichem Niveau kann aber längst noch nicht gesprochen werden. So lautet der Tenor einer Studie des Berlin-Instituts mit dem Titel „Frauen im Ruhestand – immer noch schlechter gestellt“.

Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern ziehen sich durch alle drei Säulen der Alterssicherung, fallen aber unterschiedlich aus. In der gesetzlichen Rente beziehen Frauen im Durchschnitt 40 Prozent weniger Rente.

Verteilung der Renten bei Frauen und MännernAuch die Verteilung der Renten weist auf die oft unzureichende eigenständige finanzielle Absicherung hin. So beziehen zwei von drei Männern aus der gesetzlichen Rente monatlich mehr als 1.000 Euro, aber nur jede sechste Frau. Jede dritte Rentnerin kommt auf weniger als 500 Euro im Monat.

Die niedrigen Renten führen zwar nicht automatisch in die Altersarmut, zeigen aber die Abhängigkeit vom Einkommen des Ehepartners beziehungsweise von der Hinterbliebenenrente. Daher ist auch der Anteil der Frauen, die Grundsicherung im Alter beziehen, mit 3,3 Prozent (2015) nur geringfügig höher als bei den Männern (2,9 Prozent). Die Quoten nähern sich sogar weiter an, allerdings durch einen wachsenden Anteil der männlichen Grundsicherungsempfänger.

Frauen müssen doppelt aufholen

Die Autoren der Studie warnen jedoch. Frauen müssen in der Gesetzlichen Rentenversicherung doppelt aufholen, wenn es nicht zu einem Anstieg der Armutsgefährdung kommen soll. Zum einen müssen sie die Abhängigkeit vom Einkommen des Partners sowie strukturelle Nachteile abbauen. Zum anderen ist die langfristig angelegte Absenkung des Rentenniveaus zu kompensieren.

Eine wesentliche Stellschraube wird dabei die Beschäftigung sein. Wie stark dieser Faktor wirkt, zeigen die Unterschiede zwischen ost- und westdeutschen Frauen. Da in der ehemaligen DDR Vollzeitarbeit für Frauen selbstverständlich war, kommen ostdeutsche Frauen bei Rentenbeginn im Durchschnitt auf 44 Versicherungsjahre und 846 Euro Rente. Im Westen schafften Frauen durchschnittlich nur 30 Versicherungsjahre und 580 Euro Rente.

Die Erwerbstätigenquoten von Frauen und Männern haben sich unter gesamtdeutschen Verhältnissen zwar angenähert, sind aber noch längst nicht auf einer Höhe. Zur deutschen Wiedervereinigung waren nur 57 Prozent aller Frauen erwerbstätig, aber 78 Prozent der Männer. An der Quote der Männer hat sich seitdem, abgesehen von einigen Schwankungen, nicht viel geändert. Die Quote der Frauen ist aber auf knapp 71 Prozent gestiegen und damit nur noch etwa acht Prozentpunkte von den Männern entfernt.

Tradierte Verhalten sind langlebig

Wie schwer sich allerdings tradierte Verhaltensweisen abstellen lassen, zeigt eine tiefergehende Betrachtung der Erwerbsverhältnisse. Innerhalb von 16 Jahren ist nach der Studie des Berlin-Instituts der Anteil der Familien, in denen ausschließlich der Mann berufstätig ist, in den westlichen Bundesländern von 45 Prozent (1996) auf 31 Prozent (2012) gesunken. „Die Erwerbsmuster tendieren dabei jedoch eher zu einem modernisierten Ernährermodell, bei dem der Ehemann in Vollzeit und die Frau in Teilzeit arbeiten.“ Die beobachteten Gewinne bei der Mehrarbeit von Frauen sind im Wesentlichen einem Zuwachs an Teilzeitarbeit zuzuschreiben.

Rentenlücke schrumpft im Osten schneller als im Westen

An den Neuzugängen unter den Rentnern lässt sich bereits der veränderte Trend bei der Erwerbstätigkeit in der jüngeren Vergangenheit ablesen. Bei den jüngeren Rentnerinnen, die in den letzten beiden Jahrzehnten in den Ruhestand gegangen sind, schrumpft die Rentenlücke zu den Männern. Im Osten schneller als im Westen. Diese Prozess wird allerdings von einigen Sonderfaktoren überlagert. So gab es 2014/2015 wieder einen sprunghaften Anstieg. Ausgelöst hatte ihn die erweiterte Mütterrente, die von der Großen Koalition eingeführt worden war. Durch den zusätzlichen Rentenpunkt für Kinder, die vor 1992 geboren waren, erfüllten plötzlich vor allem mehr westdeutsche Frauen die fünfjährige Wartezeit in der Gesetzlichen Rentenversicherung. In diesem kurzen Zeitraum hatten sie aber nur einen geringen Rentenanspruch erworben. Daher sank der durchschnittliche Rentenzahlbetrag aller Frauen. Die Rentenlücke weitete sich vorübergehend wieder erheblich aus.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Elternschaft zwängt Frauen in unbezahlte Arbeit

Viele Paare wünschen sich ohne Frage eine partnerschaftliche Arbeitsteilung. Allerdings ist die Realität eine andere. Ein Großteil der kinderlosen Paare lebt eine überwiegend gleichberechtigte Rollenverteilung. Kündigt sich jedoch Nachwuchs an, vertieft die Geburt des Kindes die klassische Geschlechterrolle von Frau und Mann. Aus einer aktuellen Untersuchung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) geht hervor, dass junge Eltern für Beruf und unbezahlte Arbeit […]

Artikel lesen

Elterngeld verändert soziale Normen

Vor zehn Jahren wurde in Deutschland das Elterngeld eingeführt. Es ermöglicht beiden Elternteilen, das erste Jahr ihres Kindes aktiver mitzuerleben, indem es ihren Verdienstausfall teilweise ersetzt. Väter sollen dadurch ermutigt werden, sich aktiv an der Betreuung des Neugeborenen zu beteiligen. Den Müttern soll das Elterngeld ermöglichen, wieder zeitnah in den Beruf zurückzukehren, während der Vater das Baby versorgt. […]

Artikel lesen

Trend geht zur Zweiverdienerfamilie

Seit den 1990er Jahren sind nahezu alle europäischen Länder von einem familiären Wandel geprägt. Mit eine der größten Veränderungen war die von der Einverdienerfamilie hin zur Zweiverdienerfamilie. Der Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Hans Bertram hat sich in einer Studie, die von der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. veröffentlicht wurde, der Frage gewidmet, wie die verschiedenen europäischen Länder damit […]

Artikel lesen