Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Arbeitswelt

Auf Wandel eingestellt: Mit Wissen und Erfahrung

Arbeitswelt | 23.8.2019 Drucken

Was verdienen Fachkräfte im Alter 50plus?

Auf welche Gehälter kommen Beschäftigte im Alter von über 50 Jahren? Wie groß ist der Einkommensunterschied zwischen Fach- und Führungskräften?

Mit 50plus sind die meisten Sprossen auf der beruflichen Karriereleiter genommen. Das sollte sich natürlich im Einkommensniveau widerspiegeln. Das Vergleichsportal Gehalt.de hat daher, um auf diese Fragen einige Antworten zu erhalten, 40.280 Gehaltsangaben von Arbeitnehmern untersucht, die mindestens 50 Jahre alt sind. Das sind die Mittelwerte für diese Altersgruppe:

Ältere FachkraftFachkräfte im Alter von über 50 Jahren verdienen rund 42.500 Euro, Führungskräfte kommen auf über 104.700 Euro. Ein höheres Gehalt erhalten Beschäftigte in leitenden Positionen, wenn sie studiert haben (117.981 Euro). Akademische Fachkräfte erhalten mit 64.712 Euro pro Jahr deutlich weniger. Zum Vergleich: 50-jährige Führungskräfte ohne Hochschulabschluss beziehen 82.639 Euro. Als Fachkraft ohne akademischen Abschluss sind es 38.392 Euro. Die Gehaltsangaben beziffern den sogenannten Median, das heißt 50 Prozent der jeweiligen Gruppe liegt unter diesem Mittelwert, 50 Prozent darüber.

Führungsstärke zählt mehr als Titel

„Wer im Alter zwar keinen akademischen Titel vorzuweisen, jedoch durch seine Leistung und Ambitionen Führungsebenen erreicht hat, verdient nicht selten mehr als Kolleginnen und Kollegen mit einem akademischen Titel“, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de. Die oft kritisierten Unterschiede zwischen Frauen und Männern lassen sich auch in dieser Altersgruppe feststellen: Männliche Fachkräfte im Alter von über 50 Jahren verdienen 50.855 Euro, Frauen kommen auf 36.159 Euro. Noch größer ist die Gehaltsdifferenz unter Führungskräften: Hier erhalten Männer 108.939 Euro und Frauen 80.714 Euro.

Große Unternehmen zahlen deutlich besser

Auch die Größe des Unternehmens macht einen Unterschied aus. Die Experten von Gehalt.de stellten fest, dass weibliche Fachkräfte in kleinen Firmen 33.301 Euro verdiene (weniger als 101 Mitarbeiter). Ihre männlichen Kollegen hingegen kommen in gleich großen Betrieben auf 41.302 Euro. In Großunternehmen (mehr als 1.000 Mitarbeiter) erhalten Frauen 47.030 Euro und Männer 72.851 Euro. Bei Führungskräften ist die Differenz ausgeprägter: Während männliche Chefs und Abteilungsleiter im Kleinunternehmen 90.005 Euro verdienen, erreichen Frauen in Führungspositionen 66.595 Euro. In Großbetrieben zählen männliche Führungskräfte mit 123.199 Euro pro Jahr zu den Spitzenverdienern. Ihre Kolleginnen vergleichbarer Position beziehen hingegen nur 97.875 Euro.

Erfahrung zahlt sich aus

Zu den Top-Branchen für Beschäftigte im Alter von 50 Plus zählen die Halbleiterindustrie (89.794 Euro), das Pharmawesen (70.043 Euro), die Luftfahrt (69.017 Euro), Banken (67.327 Euro) und die Unternehmensberatung (61.182 Euro). „Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind ein wertvoller Bestandteil eines Unternehmens. Sie dienen einerseits als Mentor für Jüngere und gleichzeitig als moralische Stütze in turbulenten Zeiten, da sie viel Erfahrung mitbringen“, ordnet Bierbach die Gehaltsangaben ein.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Abrupter Rentenbeginn erhöht die Sterblichkeit

Je mehr der Einzelne verdient, desto größer ist das Sterberisiko, wenn er aus der Erwerbstätigkeit scheidet. Niedriglöhner hingegen steigern ihre Lebenserwartung bei Rentenbeginn. Erfreuliche Nachrichten für Geringverdiener: Wer für weniger Gehalt arbeitet, erhöht seine Lebensdauer durch den Beginn des Ruhestands. Wer hingegen ein großes Einkommen bezieht, verschlechtert damit nach dem Erwerbsleben seine Situation in Bezug […]

Artikel lesen

Sind zwölf Euro Mindestlohn zu verkraften?

Politiker aus dem linken Spektrum fordern immer mal wieder einen Mindestlohn in Höhe von zwölf Euro pro Stunde. Aber welche Auswirkungen hat das auf die Beschäftigung in der deutschen Wirtschaft? Dieser Frage ging das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nach. So kam eine IAB-Auswertung zu dem Schluss, dass Betriebe mit Tarifvertrag und Betriebsrat bei […]

Artikel lesen
Automatisierung

Macht die Digitalisierung viele arbeitslos?

In der öffentlichen Debatte kursieren immer mal wieder Angaben, wie viele Arbeitsplätze von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Doch diese Sicht auf den technischen Fortschritt bleibt häufig einseitig. Das zeigt eine Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Fazit: Die mit diesen Zahlen geschürten Ängste sind fehl am Platz. Zwar sei es richtig, dass […]

Artikel lesen