Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Arbeitswelt

    Auf Wandel eingestellt: Mit Wissen und Erfahrung

    Arbeitswelt | 8.3.2022 Drucken

    Frauen zu Unrecht auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

    Frauen sind im Schnitt gebildeter als Männer und nehmen häufiger an Weiterbildungen teil. Dennoch werden sie schlechter bezahlt, sind öfter geringfügig beschäftigt und seltener in Führungspositionen anzutreffen.

    Beim schulischen Bildungsniveau haben Frauen Männer mittlerweile überholt. So absolvieren Schülerinnen häufiger das Abitur und die mittlere Reife als ihre männlichen Klassenkameraden. Auch bei der beruflichen Qualifikation sind Frauen führend. Jedoch spiegelt sich diese Überlegenheit nicht auf dem Arbeitsmarkt wider.

    Frauen sind auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

    Das zeigt eine aktuelle Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung. Demnach verdienten Frauen 2020 pro Arbeitsstunde 18 Prozent weniger als Männer. Aus der Lohnlücke entsteht im Ruhestand zusätzlich ein geringeres Alterseinkommen. Die Rentenlücke zwischen den Geschlechtern liegt derzeit bei fast 50 Prozent. Das liegt unter anderem an der geringeren Erwerbsbeteiligung von Frauen, jedoch nicht ausschließlich. Männer sind mit sieben Prozentpunkten zwar häufiger berufstätig als Frauen, dennoch treffen Niedriglöhne unter allen Vollzeitbeschäftigten Frauen wesentlich öfter. Weniger als 2.000 Euro brutto im Monat verdienen nur neun Prozent der Männer im Gegensatz zu 17 Prozent der Frauen in Vollzeit.

    Zudem gehen Männer deutlich seltener einer Teilzeitbeschäftigung nach. Fast jede zweite Frau in Deutschland arbeitet Teilzeit im Vergleich zu nur jedem neunten Mann. Die Gründe liegen vor allem in der Kinderbetreuung, für die Mütter weiterhin deutlich häufiger beruflich kürzer treten als Väter. Bei Paaren mit Kindern arbeiten zwei von drei Frauen in Teilzeit, während 94 Prozent der Väter weiterhin einer Vollzeitstelle nachgehen. Auch die Elternzeit wird von Männern seltener genutzt. So beantragen weniger als die Hälfte der berufstätigen Väter Elterngeld im Vergleich zu fast allen Müttern (98 Prozent). Jedoch steigen die Werte für die Männer seit Jahren stetig an. Seit 2007 haben sie sich fast verdoppelt.

    Frauen sind seltener in Führungspositionen

    Unter allen Vollzeitbeschäftigten besetzen Männer 1,3mal häufiger eine leitende Stelle. Unter den Teilzeitangestellten arbeiten sie sogar doppelt so oft in einer Führungsposition. Besonders in der ersten Chefetage sind Frauen dabei mit 27 Prozent deutlich unterrepräsentiert. Unter den 160 größten deutschen Unternehmen an der Börse besetzen weibliche Kollegen nur elf Prozent aller Vorstandssitze. Darüber hinaus ist dort nur jedes dritte Aufsichtsratsmitglied eine Frau. Besonders die bestbezahltesten Positionen im Unternehmen werden folglich öfter von Männern ausgeübt.

    Auch bei der Selbstständigkeit zeigt sich ein ähnliches Bild. So liegt der Frauenanteil unter allen Selbstständigen bei nur einem Drittel. In den letzten Jahren stieg er jedoch leicht. Gleichzeitig stellen Frauen unter den Solo-Selbstständigen einen überproportional hohen Anteil. Das bedeutet, dass sie keine Mitarbeiter beschäftigen und dadurch laut Statistischem Bundesamt ein erhöhtes unternehmerisches Risiko tragen.

    Männer sind häufiger schwerer körperlicher Arbeit ausgesetzt

    Doch es gibt auch Bereiche, in denen Männer im Gegensatz zu Frauen auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sind. So ist die Leiharbeit weiterhin stark männlich dominiert – eine Branche, die bekannt ist für ihre schlechten Löhne und Arbeitsbedingungen. Zudem sind Männer häufiger klassischen Arbeitsbelastungen ausgesetzt wie körperlich schwerer Arbeit oder Lärmbelästigung.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Frauen Männer Gleichberechtigung

        Gender Pay Gap: Frauen haben das Nachsehen

        Je größer die Erwerbsbeteiligung von Frauen ist, desto höher fällt tendenziell die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern aus. Das zeigt eine DIW-Studie zum Gender Pay Gap in Europa. Diese aktuelle Auswertung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) belegt, dass der Gender Pay Gap in Deutschland besonders gravierend ist. Insbesondere im Vergleich zu nordeuropäischen Staaten […]

        Artikel lesen

        Vor allem Frauen und Jüngere nutzen Weiterbildungen

        Frauen nehmen häufiger an Weiterbildungen teil als Männer. Je jünger der Einzelne zudem ist, desto eher nimmt er an einem Kurs teil.

        Artikel lesen

        Lücke beim Gehalt ist auch Verhandlungssache

        Der Equal Pay Day steht wieder vor der Tür (7. März) und damit die Frage nach den Ursachen für die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern. Die Plattform WeltSparen deckt eine auf: Frauen verhandeln seltener über ihr Gehalt. Die durchschnittliche Lücke beim Gehalt lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2020 bei 18 Prozent. Auf den […]

        Artikel lesen