Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Arbeitswelt

    Auf Wandel eingestellt: Mit Wissen und Erfahrung

    Arbeitswelt | 3.6.2022 Drucken

    Die Mittelschicht schrumpft nicht

    Jeder zweite Deutsche gehört zur sogenannten Mittelschicht. Dieser Wert ist seit über zehn Jahren konstant, trotz der steigenden Einkommensgrenze, die einen in die Mittelschicht einteilt.

    Ab einem monatlichen Gehalt von 1.620 Euro netto gehört ein Single in Deutschland zur Mittelschicht. Im Vergleich zu 2013 ist dieser Wert um zwölf Prozent gestiegen. Damals gehörte ein Alleinstehender bereits mit 1.450 Euro zur Mitte der Bevölkerung.

    Die Mittelschicht schrumpft nicht

    Darauf macht eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft aufmerksam. 49 Prozent der Bundesbürger zählen auf Grundlage des Einkommens zur Mittelschicht in Deutschland. Seit rund einer Dekade ist dieser Wert konstant. Die weit verbreitete These, dass die Mitte der Bevölkerung wegbricht, kann nach den Studienergebnissen somit nicht bestätigt werden. Frühere Schwankungen aus den 90er Jahren gehören nämlich längst der Vergangenheit an. Nach der Wiedervereinigung stieg der Bevölkerungsanteil, der sich zur Mittelschicht zählt, immer weiter an und erreichte seinen Höchststand 1997 mit 55 Prozent. Im weiteren Verlauf flachte das Wachstum jedoch ab. 2005 gehörte dann genau die Hälfte der Deutschen zur Mittelschicht, so wie es auch heute noch der Fall ist.

    Die große Stabilität zeigt sich auch in der gleich bleibenden Gefahr, aus der Mitte abzusteigen. Das Risiko, in die Armutsgefährdung zu rutschen, liegt seit 1990 bei rund drei Prozent. Andersherum kam es jedoch zu einer Verschlechterung. Wer einmal ein Gehalt im Bereich der Armutsgefährdung hat, steigt im späteren Leben seltener in die Mitte der Bevölkerung auf. Rund 80 Prozent der Deutschen können ihre Position in der Einkommensmittelschicht jedoch dauerhaft beibehalten, auch im späteren Rentenverlauf.

    Jüngere häufiger Teil der Unterschicht

    Dennoch kam es zu einer größeren Veränderung. So gehören weniger junge Erwachsene zur Mitte, als es noch bei den Babyboomer-Jahrgängen der Fall war. Der Übergang von der Unter- in die Mittelschicht erfolgt demnach mit späterem Alter. Die Studienautoren führen das jedoch nicht auf ein Gerechtigkeitsdefizit zurück, sondern auf die längeren Studien- und Ausbildungszeiten in der heutigen Zeit. Voll im Berufsleben mit entsprechendem Gehalt stehen viele oft erst Mitte der 20er. Akademiker beginnen im Durchschnitt mit 27 Jahren mit dem Erwerbsleben.

    Hinzu kommt, dass Jüngere öfter Single sind als früher und somit auch höhere Kosten haben, da sie sich zum Beispiel nicht die Miete mit ihrem Partner teilen. Besonders Alleinerziehende haben hierbei das Nachsehen, da sie in der Regel durch die Kinderbetreuung höhere Haushaltseinbußen verzeichnen als zusammenlebende Elternteile. Gleichzeitig erhöht sich das Renteneintrittsalter schrittweise auf 67 Jahre, sodass im höheren Alter länger ein volles Einkommen zur Verfügung steht. Die Alterung der Bevölkerung ist folglich auch in der Zusammensetzung der Mittelschicht angekommen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Mit diesem Gehalt gelten Sie als reich

        Wie viel muss ich monatlich verdienen, um zur reichen Oberschicht zu gehören? Bei den oberen zehn Prozent ist das Gehalt niedriger als viele vermuten.

        Artikel lesen

        Gehaltsreport: Wer wo wie viel verdient

        Ein Gehaltsreport zeigt, wer in welchen Regionen, Branchen und Positionen wie viel Einkommen erzielt. Im Durchschnitt beträgt das Bruttogehalt in Deutschland rund 57.000 Euro im Jahr. Der vom Personaldienstleister StepStone jüngst veröffentlichte „Gehaltsreport 2021“ macht deutlich, welche Unterschiede es hierzulande bei den Einkommen gibt und wie zufrieden die Menschen damit sind. Erwartungsgemäß zählen Ärzte, Juristen, […]

        Artikel lesen

        Welche Vermögensanlage bevorzugen Wohlhabende?

        Eine Umfrage unter Deutschlands Wohlhabenden zeigt, wie sie ihre Vermögen anlegen, welche Ziele sie verfolgen und welche Rolle externe Beratung dabei spielt. Detaillierte Einblicke in die Vermögensanlage von wohlhabenden Deutschen ermöglicht eine Umfrage, die der Finanzdienstleister FINVIA zusammen mit dem Handelsblatt Research Institute durchführte. Manche Ergebnisse sind durchaus überraschend. Befragt wurden 300 Personen ab 18 […]

        Artikel lesen