Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 18.3.2022 Drucken

    Welche Vermögensanlage bevorzugen Wohlhabende?

    Eine Umfrage unter Deutschlands Wohlhabenden zeigt, wie sie ihre Vermögen anlegen, welche Ziele sie verfolgen und welche Rolle externe Beratung dabei spielt.

    Detaillierte Einblicke in die Vermögensanlage von wohlhabenden Deutschen ermöglicht eine Umfrage, die der Finanzdienstleister FINVIA zusammen mit dem Handelsblatt Research Institute durchführte.

    Manche Ergebnisse sind durchaus überraschend. Befragt wurden 300 Personen ab 18 Jahren, die über ein Gesamtvermögen von 500.000 Euro und mindestens ein Kapitalanlageprodukt verfügen. Übrigens ist die Zahl der Millionäre in Deutschland auch während der Corona-Krise gestiegen. So lebten laut dem Mitte 2021 veröffentlichten „World Wealth Report“ der Unternehmensberatung Capgemini rund 1,54 Millionen Millionäre in Deutschland, nach 1,47 Millionen im Vorjahr. Vor allem ein starker Aktienmarkt und steigende Immobilienbewertungen sorgten für Vermögenszuwachs.  

    Immobilien bevorzugt

    Imobilien stehen an der Spitze der Anlageklassen. So haben 42,6 Prozent der Vermögenden in Immobilien investiert. Je jünger die Befragten, desto eher wird die Immobilie vermietet. Erst mit ansteigendem Alter nimmt die Selbstnutzung zu. Auf dem zweiten Platz stehen Aktien oder Aktienfonds. Knapp ein Viertel (24,6 Prozent) der deutschen Vermögenden nutzt diese Form der Kapitalanlage. Aktien und Aktienfonds liegen auch klar vorn, wenn es um die zukünftige Geldanlage geht. 52 Prozent wollen ihr vorhandenes Depot aufstocken. Den Immobilienbesitz erweitern wollen (oder können) hingegen nur 29 Prozent der Befragten. Auf Krisenszenarien oder kritische Rohstoffressourcen dürfte es zurückzuführen sein, dass 23 Prozent sich stärker in Gold oder Rohstoffen engagieren wollen.

    Viel Liquidität

    Auch klassische beziehungsweise risikoärmere Anlageprodukte finden sich in den Portfolios der Vermögenden: Sparbrief, Lebensversicherung, Anleihen oder Bausparvertrag. Beachtlich hoch ist mit über acht Prozent der Cash-Anteil und damit die verfügbare Liquidität. Unternehmensbeteiligungen (Private Equity) finden hingegen mit gerade einmal 2,3 Prozent noch wenig Beachtung. Zudem tendieren die Befragten bei ihrer Vermögensanlage klar in Richtung Home Bias, bevorzugen also einheimische Aktien und Anleihen – inklusive der damit verbundenen Risiken für ihre Vermögensziele.

    Risikoaversion verbreitet

    Geht es um Risikobewusstsein oder Renditechancen, legt jeder Dritte der Befragten Wert auf Wachstumsorientierung. Das gilt insbesondere für die Jüngeren. 75 Prozent der wachstumsorientierten vermögenden Anleger sind zwischen 18 und 24 Jahre alt. Insgesamt ist jedoch eine hohe Risikoaversion verbreitet. So achten 17 Prozent der bereits Vermögenden auf eine konservative Anlageausrichtung und weitere 25 Prozent präferieren eine Sicherheitsorientierung für ihr Kapital. Jeder Fünfte immerhin bezeichnet seine Kapitalanlage als gewinnorientiert. Lediglich vier Prozent setzen in der Vermögensanlage auf spekulative Methoden beziehungsweise Angebote. 

    ‍Selbst ist der Anleger

    Vermutlich geringer als vielleicht erwartet fällt der Anteil der Vermögenden aus, die für die Kapitalanlage auf externe Beratung setzen. 63 Prozent nehmen ihr Vermögensmanagement selbst in die Hand. Das kann an einer „Selfmade“-Mentalität liegen oder an Argwohn. So stimmen 54 Prozent der Befragten der Aussage zu: „Es ist schwierig, vertrauensvolle Berater und Institutionen zu finden.“ Vielleicht resultiert es aber auch aus unzureichender Planung. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) gibt nämlich an, keine übergeordnete Strategie für die individuelle Vermögensanlage zu haben. Wem die langfristige Strategie fehlt, der behält dann die eigene Vermögensanlage lieber kontinuierlich im Blick. Nahezu jeder Dritte (31 Prozent) der Befragten schaut mindestens wöchentlich ins Portfolio und nimmt gegebenenfalls Änderungen vor.  

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Zur Abwehr der Inflation bereit

        Die Inflation frisst Erspartes auf. Immer mehr Angebote mahnen zur Eile, um das zu verhindern. Profis empfehlen aber, sorgfältig Chancen und Risiken abzuwägen.  Jeder kann sie derzeit spüren. An der Supermarktkasse. An der Tankstelle. Die Inflation ist allgegenwärtig. In den letzten Monaten des Jahres 2021 stieg das Preisniveau um über fünf Prozent im Vergleich zu […]

        Artikel lesen
        Testament und Erben

        Steuern sparen mit einem Supervermächtnis

        Das Ehegattentestament, insbesondere in der Form des „Berliner Testaments“, erfreut sich größter Beliebtheit. Mit einem solchen Testament wird der überlebende Ehegatte zum alleinigen Erben eingesetzt. Außerdem regelt es, wer nach dem Tod des Überlebenden erbt. Das sind meist die Kinder. So vorteilhaft dies auch klingen mag, steuerlich ist ein solches Testament meist nachteilhaft. Doch es […]

        Artikel lesen

        Erbschaften brauchen einen Fahrplan

        Viele Menschen planen zumindest einen Teil ihres Vermögens dezidiert für die kommenden Generationen ein. Daher spielt zum einen die richtige Art der Geldanlage eine wesentliche Rolle, zum anderen kommt es auf die steuerliche Strukturierung an. In Deutschland wachsen die Volumina der Erbschaften immer mehr. Im Jahr 2020 haben die Finanzverwaltungen in Deutschland Vermögensübertragungen durch Erbschaften […]

        Artikel lesen