Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 8.3.2017 Drucken

Frauen nehmen Vorsorge ernster

Frauen ist eine private Altersvorsorge deutlich wichtiger als Männern. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der R+V Versicherung zum Weltfrauentag hervor.

Zentrales Ergebnis: 44 Prozent der Frauen halten eine eigene Vorsorge, beispielsweise mit einer Riester-Rente oder einer privaten Rentenversicherung, für äußerst wichtig oder sehr wichtig. Bei den Männern  sind es hingegen nur 33 Prozent.

Umfrage Vorsorge Frauen Männer

Weitere 28 Prozent der Frauen in Deutschland halten private Altersvorsorge immerhin für wichtig (Männer: 31 Prozent). Bundesweite Spitzenreiterinnen sind übrigens die Frauen in Hessen – deutlich mehr als die Hälfte der Befragten hält eine private Vorsorge für äußerst wichtig oder sehr wichtig. Bei der gesetzlichen Rente haben Frauen durch ihre Erwerbsbiografie deutliche Nachteile gegenüber Männern – beispielsweise durch Auszeiten zur Kindererziehung und zur Pflege von Angehörigen oder durch langjährige Teilzeitarbeit. Als Folge ist die Durchschnittsrente von Frauen nur etwas mehr als halb so hoch wie die von Männern.

„Der kleine Unterschied kann gerade bei den Finanzen im Alter ganz schön groß sein“, beobachtet R+V-Rentenexpertin Daniela Steinle, die schon viele Vorsorge-Seminare für Frauen gehalten hat. „Aber immer mehr Frauen erkennen, dass sie selbst etwas tun und ihren finanziellen Freiraum im Alter erweitern können“, erläutert Steinle.

Skepsis, ob gesetzliche Rente reicht

Bei den finanziellen Aussichten für den Ruhestand sind die Deutschen skeptisch – und zwar Männer wie Frauen fast gleichermaßen: Gut 59 Prozent der Bundesbürger zwischen 18 und 65 erwarten, dass sie sich im Rentenalter weniger leisten können als heute. So weiterzuleben wie bisher, hofft immerhin gut ein Drittel (34 Prozent). Lediglich knapp drei Prozent erwarten, sich dann sogar mehr leisten zu können als heute. Am pessimistischsten ist die Altersgruppe zwischen 40 und 49 Jahren, die mitten im (Berufs-)Leben steht. Bei ihr glauben fast zwei Drittel, sich mit der gesetzlichen Rente weniger leisten zu können als heute. Diese Generation Mitte ist zugleich diejenige, für die die private Vorsorge die größte Bedeutung hat. Mehr als 40 Prozent der 40- bis 49-jährigen Frauen und Männer halten sie für äußerst wichtig oder sehr wichtig.


Befragt wurden mehr als 2.000 Frauen und Männer zwischen 18 und 65 Jahren.


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Umfrage Vorsorge Frauen Männer

Frauen ist eine private Altersvorsorge deutlich wichtiger als Männern. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der R+V Versicherung zum Weltfrauentag hervor. Zentrales Ergebnis: 44 Prozent der Frauen halten eine eigene Vorsorge, beispielsweise mit einer Riester-Rente oder einer privaten Rentenversicherung, für äußerst wichtig oder sehr wichtig. Bei den Männern  sind es […]

Artikel lesen
Umfrage Vorsorge Frauen Männer

Frauen ist eine private Altersvorsorge deutlich wichtiger als Männern. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der R+V Versicherung zum Weltfrauentag hervor. Zentrales Ergebnis: 44 Prozent der Frauen halten eine eigene Vorsorge, beispielsweise mit einer Riester-Rente oder einer privaten Rentenversicherung, für äußerst wichtig oder sehr wichtig. Bei den Männern  sind es […]

Artikel lesen

Einkommen und Auskommen, Frauen und Männer

Es ist eine anhaltende Diskussion, die in Zeiten von Gendering und Frauenquoten die Gemüter sowie die Öffentlichkeit bewegt und unlängst auch die Talkrunde bei Günther Jauch beschäftigt hat. Es geht um die nach wie vor realen Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen. Selbst, wenn auf der Führungsebene dieser Abstand prozentual geringer wurde – wie eine aktuelle […]

Artikel lesen