Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 29.10.2017 Drucken

Altersvorsorge bei Singles – auf sich allein gestellt

Ob aus Überzeugung, verwitwet, geschieden oder trotz Beziehungspartner mit einem eigenen Haushalt – Singles sind in vielerlei Hinsicht auf sich allein gestellt, auch bei der Altersvorsorge.

Das Single-Dasein kann individuelle Vorzüge haben, aber auch Nachteile mit sich bringen. Diese Lebensart oder auch Lebenseinstellung hat vielfältige Auswirkungen.

Altersvorsorge von SinglesVon der Lebenserwartung bis hin zu finanziellen Aspekten wie der Absicherung im Ruhestand unterscheiden sich Singles von den anderen Bevölkerungsgruppen. Gerade die Altersvorsorge ist bei Alleinstehenden statistisch eher gefährdet als beim Rest der Bevölkerung. So geht laut einer Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank nahezu jeder zweite Alleinlebende (46 Prozent) in Deutschland davon aus, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Von allen Befragten befürchten dieses Szenario deutlich weniger (29 Prozent). Da Alleinlebende im Vergleich mit anderen seltener privat vorsorgen, dürften ihre Befürchtungen durchaus begründet sein. Lediglich 64 Prozent der Singles bilden ergänzende Rücklagen fürs Alter. Das sind sieben Prozentpunkte weniger als  im Bevölkerungsdurchschnitt (71 Prozent).

Andere Möglichkeiten, andere Herausforderungen

Das Paradoxe daran: obwohl die solo Lebenden (ohne Kind) beispielsweise im Vergleich zu Familien keine Kosten für die Versorgung oder Ausbildung der Kinder beziehungsweise für die Absicherung von Angehörigen haben, investieren sie vergleichsweise wenig in die eigene Altersvorsorge. Andererseits können Singles nicht auf steuerliche Vergünstigungen setzen, die zum Beispiel ein Ehegattensplitting mit sich bringt. Dabei können Freibeträge besser ausgeschöpft und Progressionsspitzen abgemildert werden. Insofern sind laut Postbank für Singles Vorsorgewege attraktiv, die mit Steuererleichterungen verbunden sind. Dazu zählen Wohnriester-Verträge sowie die Riester- und Rüruprente. Es liegt jedoch auch an den Singles selbst, bei der Altersvorsorge rechtzeitig die richtigen Weichen zu stellen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Wem im Alter das Geld fehlt

Weiblich, alleinstehend, armutsgefährdet. Für Frauen, zumal alleinerziehend und ohne Partner, ist das Risiko, später von Altersarmut betroffen zu sein, am größten, wenn man von Arbeitslosen einmal absieht. Insgesamt war im Jahr 2011 ungefähr jeder sechste Deutsche arm dran. Etwa 13 Millionen Menschen, das sind 16,1 Prozent der deutschen Bevölkerung (2010: 15,8 Prozent), wurden nach aktuellen […]

Artikel lesen
Soziales Umfeld hilft bei schweren Erkrankungen

Wenn die Ehe das Lebensalter beeinflusst

Wer einen Ehepartner an seiner Seite hat, besitzt bessere Chancen auf ein höheres Lebensalter als ein Single. „In guten wie in schlechten Zeiten …“ sollen in der Ehe die Partner füreinander einstehen. Ergebnisse einer britischen Studie deuten nun darauf hin, dass sich diese Partnerschaft auch in Zeiten gesundheitlicher Beeinträchtigung auszahlen kann. Nach der Auswertung der […]

Artikel lesen