Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 28.2.2018 Drucken

Wohin mit der Liquidität?

Gelder, die für Notfälle bereitliegen, sollte man nicht langfristig investieren. Das ist nachvollziehbar. Privatpersonen wird empfohlen, ein bis zwei Monatsgehälter verfügbar zu halten, um schnell darauf zurückgreifen zu können.

Doch wirft man einen Blick auf die Vermögensstruktur der deutschen Anleger, so stellt man fest, dass deutlich größere Volumina in Tages-, Spar- oder Festgeldanlagen investiert sind. Etwa 3,5 Billionen Euro, also mehr als die Hälfte des liquiden Anlagevermögens, liegen aktuell praktisch unverzinst auf den Konten deutscher Sparer.

EinkommenAuch wenn in letzter Zeit immer wieder von Zinserhöhungen durch die amerikanische Notenbank zu hören ist und die EZB ihr Anleihekaufprogramm reduzieren wird, darf man nicht davon ausgehen, dass damit eine echte Zinswende eingeläutet wird. Schließlich beeinflussen die Notenbanken zunächst nur den kurzfristigen Geldmarkt. Die Reduktion des Anleihekaufprogramms in Europa war eine schlichte Notwendigkeit. Die Notenbank hat die Obergrenze für die Anleihebestände erreicht.

Schweiz lebt permanent mit niedrigen Zinsen

Außerdem sind niedrige Zinssätze für immer mehr Staaten einfach überlebenswichtig, da die Verschuldungsquoten viel zu hoch geworden sind. Natürlich stellt man sich die Frage, wie lange solche Effekte anhalten können. Ein Blick in unser Nachbarland Schweiz zeigt, dass eine Volkswirtschaft praktisch permanent mit niedrigen und sogar negativen Inflationsraten und Zinssätzen wirtschaften kann. Erst ab einer Laufzeit von neun Jahren erhält ein Anleger eine positive jährliche Rendite von ca. 0,04 Prozent. Die Schweizer Nationalbank geht aktuell auch nicht von einer Änderung der Zinsstruktur aus.

Ein ähnliches Bild bieten japanische Rentenpapiere. Auch hier geht es erst ab neun Jahren in positive Bereiche. Aber eine Rendite von 0,03 Prozent löst keine Begeisterungsstürme aus. Die japanische Regierung versucht gerade massiv durch die „Abenomics“ genannte Wirtschaftspolitik, die Inflation, das Wirtschaftswachstum und den Binnenkonsum zu erhöhen.

Abschied von den Vorstellungen der Vergangenheit

Ein Zitat unseres ehemaligen Finanzministers Wolfgang Schäuble sollte als Warnung dienen: „Die Bundesbürger müssen sich für eine längere Zeit auf negative Realverzinsungen einstellen.“ Im Moment schickt die Inflation die realen Zinsen in den negativen Bereich. Aber auch ohne Inflationseffekte sind die Renditen von deutschen AAA-Papieren wie Bundesanleihen im Bereich bis zu fünf Jahren negativ bzw. gerade mal bei null. Wir sollten uns von Zinsvorstellungen aus der Vergangenheit verabschieden, damit wir einen klaren Blick auf die Realität haben.

Obwohl sich Globalisierung und Digitalisierung grundsätzlich eher lohndämpfend auswirken, kann man aktuell ein deutliches Ansteigen der Teuerungsraten erkennen. Die Folge: es treten reale Wertverluste ein. Zuletzt lag die Inflationsrate bei 1,80 Prozent. Die Verzinsung sicherer, kurzfristiger bzw. täglich fälliger Geldanlagen in Deutschland liegt dagegen nahe Null. Falls hier kein Umsteuern eintritt, hat dieses Sparverhalten langfristig negative Konsequenzen für die Altersvorsorge.

Jagd nach besten Festgeldkonditionen bringt wenig

Natürlich besteht die Möglichkeit, sich auf die Jagd nach den „besten Festgeldkonditionen“ zu machen und mehrmals im Jahr die Bank zu wechseln. Internetanbieter wie Weltsparen unterstützen dabei. Hier muss allerdings jeder selbst prüfen, ob die Zinsunterschiede bezogen auf den Anlagebetrag, wirklich den Aufwand lohnen.

Es ist sinnvoll, derart nur Beträge zu investieren, die wirklich für Notfälle, Urlaubsreisen oder kurzfristige Anschaffungen gedacht sind. Für Vermögensteile, die eigentlich nicht benötigt werden, sollte man auf defensive Rentenfonds oder geldmarktähnliche Produkte setzen. Diese Varianten eignen sich auch für sehr vermögende Kunden, mittelständische Unternehmen oder Stiftungen, die bereits Negativzinsen oder Wertaufbewahrungsgebühren für ihre Einlagen bezahlen müssen.

Fazit: Natürlich muss man auch bei diesen Anlagen mit geringen Schwankungen rechnen. Eine Mischung sollte aber einen Substanzerhalt, inklusive Inflationsschutz und eine akzeptable Rendite nach Kosten erzielen. Ein aktiver Fondsmanager ist im jetzigen und zu erwartenden Zinsumfeld sicherlich besser, als Gelder in trügerischer Sicherheit zinslos liegen zu lassen.


Andreas Görler

Ab und zu schreiben Experten für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), die nicht zum Kernteam gehören. Aber was bedeutet das schon. Gäste empfängt man immer am wärmsten.

Wie Andreas Görler. Er ist Senior Wealth Manager beim Vermögensverwalter Wellinvest Pruschke & Kalm GmbH in Berlin.

 

 

 

 

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Happy Birthday DAX – 30 Jahre Börsenhistorie

Vor 30 Jahren, im Sommer 1988, wurde der Deutsche Aktienindex ins Leben gerufen und rückwirkend zum 31. Dezember 1987 auf 1.000 Punkte normiert. Trotz einer insgesamt sehr wechselvollen Zeit dürften Anleger, die Deutschlands wichtigstem Aktienmarktbarometer langfristig die Treue gehalten haben, mit seiner Entwicklung insgesamt sehr zufrieden sein. So hat der Index, in dem die 30 […]

Artikel lesen

Warum ETFs nur in Bullenmärkten lohnen

Weltweit rutschen die Börsen ab. Dax, Dow oder Nikkei verzeichnen ihre größten Tagesverluste seit Jahren. Die Angst hält wieder Einzug an den Märkten. Endlich, könnte man sagen. Jetzt wird harte Arbeit an fundamentalen Daten wieder wichtig und zahlt sich langfristig aus. Deshalb sollten aktive Fonds gegenüber ETFs bevorzugt werden. Angstfreie Märkte sind eine absolute Ausnahmeerscheinung. […]

Artikel lesen
Digitalisierung

Small is beautiful

Bei der Durchsicht von Privatanleger-Depots kommen klein- und mittelkapitalisierte Nebenwerte nur sehr reduziert zum Einsatz. Neben einer breiteren Streuung bieten Small- und Mid-Cap-Unternehmen aber viele Vorteile. Gründe für die Untergewichtung liegen meist in der geringen Bekanntheit der Werte. Die meisten Anleger können sich ein Bild von Klassikern wie BASF, Nestle, Allianz oder L’Oreal machen. Sie […]

Artikel lesen