Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 26.2.2018 Drucken

Happy Birthday DAX – 30 Jahre Börsenhistorie

Vor 30 Jahren, im Sommer 1988, wurde der Deutsche Aktienindex ins Leben gerufen und rückwirkend zum 31. Dezember 1987 auf 1.000 Punkte normiert.

Trotz einer insgesamt sehr wechselvollen Zeit dürften Anleger, die Deutschlands wichtigstem Aktienmarktbarometer langfristig die Treue gehalten haben, mit seiner Entwicklung insgesamt sehr zufrieden sein. So hat der Index, in dem die 30 jeweils größten und umsatzstärksten deutschen Aktien enthalten sind, bis heute Kursgewinne von über 1.150 Prozent angehäuft. Das entspricht einer jährlichen Rendite von durchschnittlich 8,75 Prozent. Dies bedeutet, dass sich das angelegte Vermögen im Mittel alle 8,3 Jahre verdoppelt hat.

Happy Birthday DAX – 30 Jahre BörsenhistorieDabei ergibt sich ein großer Teil der Wertzuwächse aus der Konstruktion als Performance-Index. Andere bedeutende Aktienindizes spiegeln meist nur die Kursentwicklung der in ihnen enthaltenen Titel wider (Kurs- oder Preis-Index). Bei der Berechnung des Deutschen Aktienindex wird hingegen unterstellt, dass Dividenden und andere Kapitalabflüsse wie Bezugsrechte unmittelbar wieder in die jeweilige Aktie reinvestiert werden. Über die Jahre machen diese Reinvestitionen mehr als die Hälfte der Gesamtperformance aus. Das lässt sich am DAX-Kursindex ablesen, der aktuell bei 5.900 Punkten und damit noch nicht einmal halb so hoch wie der große DAX notiert.

DAX bleibt trotz Rückschlägen stabil

Insgesamt waren die DAX-Gewinne der vergangenen 30 Jahre allerdings keineswegs umsonst zu haben. Vielmehr konnten Anleger durchaus einige Nerven lassen, wenn sie nicht nach der Methode des 1999 verstorbenen Börsenaltmeisters André Kostolany verfahren sind: „Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten.“ Man denke dabei nur an das Platzen der Dotcom-Blase Anfang des Jahrtausends.

Langfristig – und das ist das Entscheidende – hat sich der Index von Rückschlägen aber immer wieder in überschaubarer Zeit erholt. So gibt es in der Historie des DAX nur ganz wenige Fünfjahreszeiträume mit negativer Performance. Ein eindrucksvolles Bild von seiner relativen Stabilität liefert das DAX-Rendite-Dreieck des Deutschen Aktieninstituts. Dabei ließ sich seit der Lancierung des bekannten Marktbarometers übrigens in praktisch jedem Jahr ein guter Grund finden, dem Aktienmarkt zunächst einmal fernzubleiben. Hohe ausgelassene Gewinne wären die Folge gewesen.

Erfolgsgeschichte setzt sich fort

Auch wenn Kursentwicklungen der Vergangenheit niemals auf die Zukunft fortgeschrieben werden dürfen, spricht doch einiges dafür, dass sich die Erfolgsgeschichte des Deutschen Aktienindex auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten langfristig fortsetzen wird. Ob dies mit ähnlichen Wachstumsraten geschieht wie in der Vergangenheit, sei dahingestellt. So gehen wir zumindest für die nähere Zukunft eher von durchschnittlichen Zuwächsen zwischen fünf bis sechs Prozent statt von 8,75 Prozent aus. Aber selbst dann stünde der DAX bei seinem 60. Geburtstag irgendwo zwischen 54.000 und 71.000 Punkten. Insofern Happy Birthday und alles Gute für die kommenden 30 Jahre!


Stefan WallrichAb und zu schreiben Experten für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), die nicht zum Kernteam gehören. Aber was bedeutet das schon. Gäste empfängt man immer am wärmsten.

Wie Stefan Wallrich. Er ist im Vorstand der Wallrich Wolf Asset Management AG in Frankfurt am Main.

 

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Warum ETFs nur in Bullenmärkten lohnen

Weltweit rutschen die Börsen ab. Dax, Dow oder Nikkei verzeichnen ihre größten Tagesverluste seit Jahren. Die Angst hält wieder Einzug an den Märkten. Endlich, könnte man sagen. Jetzt wird harte Arbeit an fundamentalen Daten wieder wichtig und zahlt sich langfristig aus. Deshalb sollten aktive Fonds gegenüber ETFs bevorzugt werden. Angstfreie Märkte sind eine absolute Ausnahmeerscheinung. […]

Artikel lesen

Reale Inflationsgefahr

Claus Walter, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Freiburger Vermögensmanagement GmbH, über das Risiko der lockeren Geldpolitik und die Möglichkeit einer anziehenden Inflation im Euroraum. Wie hoch schätzen Sie das Risiko einer unkontrollierten Geldentwertung im Euroraum? Ich halte es auf jeden Fall für real gegeben, so lange ein Herr Draghi eher die Staatenfinanzierung im Blick behält, statt […]

Artikel lesen

Anleger überschätzen sich meistens

Aktuellen Umfragen zufolge sind die meisten Anleger davon überzeugt, dass sie ihr Geld gut und sicher investiert haben. Das ist leider ein Trugschluss, wie ein Blick auf die Verteilung des Geldvermögens der Deutschen zeigt. Geldanlagen mit einem Zinssatz, der kleiner als die Inflationsrate ist, machen den größten Teil der deutschen Kapitalanlagen aus. Die langfristig rentabelste […]

Artikel lesen