Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 20.11.2019 Drucken

Was tun bei Negativzinsen?

Vor einigen Jahren begann das schier Unmögliche: Banken zahlen ihren Kunden für Einlagen keine Zinsen mehr, sondern verlangen dafür Geld von ihnen. 

Ein absolutes Novum in der Finanzbranche. So etwas hatten selbst die erfahrensten Marktteilnehmer noch nicht gesehen.

Zinsen und DividendenDieser Trend wird jedoch noch lange anhalten. Der Grund dafür ist die drastische Niedrigzinspolitik der EZB. Diese wollte nicht, dass Banken Gelder bei der Zentralbank parken, sondern es zinsgünstig in Umlauf bringen, um die schwächelnde Euro-Konjunktur anzukurbeln. Entgegen allen Hoffnungen des damaligen EZB-Chefs Draghi lief dieser Versuch nur sehr schleppend an und auch jetzt ist der Leitzins nach wie vor auf einem Rekordtief. Besserung ist nicht in Sicht.

Das eigentliche Problem ist die Inflation

Mittlerweile ist die Anzahl der Kreditinstitute, die Negativzinsen von ihren Kunden verlangen, deutlich gestiegen und die Wahrscheinlichkeit hoch, dass weitere nachziehen werden. Daher stellt sich die Frage, was Anleger tun können, wenn auch sie von Zinsen für Einlagen getroffen werden. Genau genommen liegt das Problem nicht nur in den Negativzinsen. Diese spüren die Sparer direkt.

Viel schleichender und unbemerkt wirkt die Inflation. Die Geldentwertung liegt zwar in dem von der EZB gewünschten Korridor, doch auch so verlieren Sparer effektiv Kapital, ohne es zu merken. So stieg laut Statistischem Bundesamt der Preis für ein einfaches Brötchen von 13 Cent im Jahr 2000 (umgerechnet in Euro) auf 40 Cent im Jahr 2018. Das entspricht einer jährlichen Teuerung von etwa 6,54 Prozent pro Jahr. Angenommen, es kommt jetzt noch der mit 0,5 Prozent angesetzte Negativzins hinzu, verstärkt sich dieser negative Effekt noch. Die Inflation kann hier mit einer nicht spürbaren Abbuchung verglichen werden.

Perspektivwechsel angesagt

Was ist zu tun? Zunächst empfiehlt sich ein Perspektivwechsel, weg von den gewohnten Konto- und Sparbuchständen in Gestalt nominaler Geldwerte. Ohne Zins und mit Inflation kann das bisher schon eine ungünstige Form der Wertaufbewahrung gewesen sein. Der Blick der Sparer sollte sich auf Sachwerte wie Aktien richten. In diesem Anlagesegment gibt es viele Alternativen, um die Vermögenswerte über die Zeit zu bekommen. Natürlich ist dafür Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und das Funktionieren der Märkte erforderlich, gleichwohl Kenntnis der individuellen Anlegerziele und -bedürfnisse.

Drohende Vermögensverluste vermeiden

Dabei geht es gar nicht darum, das gesamte Vermögen in Aktien zu packen. Viel wichtiger ist es, durch sinnvolles und langfristiges Investieren einen Teil des drohenden Vermögensverlustes zu verhindern und die Cash-Reserven auf das erforderliche Mindestmaß festzulegen. Es ist in den meisten Fällen vollkommen ausreichend, etwa das Dreifache des monatlichen Einkommens auf dem Tagesgeldkonto zu parken, um unerwartete Kosten zu decken. Grundsätzlich sollten sich Sparer viel intensiver mit Alternativen der Geldanlage befassen, denn ein Wechsel in der Geld- und Zinspolitik ist in den nächsten Jahren nicht zu erwarten.


Stephan WittGastautor Stephan Witt ist Experte bei der FiNUM.Private Finance AG in Berlin.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Börse

Wie lange kann das noch so weitergehen?

Er hatte lange Anlauf genommen, dann schaffte es der Dax mal wieder über die 13.000 Punkte. Während die Börsen feiern, in den USA sogar mit Rekordständen, bleibt eine Frage unbeantwortet: Wie lange kann das noch so weitergehen? Die Standardantwort der Chefvolkswirte und Analysten lautet: so lange Aktien alternativlos sind. Also so lange, wie mit Zinspapieren […]

Artikel lesen
Automatisierung

Robo Advisor – einer für alles?

Robo-Advisor haben sich in Deutschland mittlerweile etabliert. Dennoch bleibt die Frage: Was leisten sie? Sie sollen die Dienstleistungen von traditionellen Finanzberatern digitalisieren. Meist handelt es sich dabei um Anlagestrategien, die sich auf regelbasierte Modelle stützen. Daraus ergibt sich dann die Portfoliostruktur, die überwacht und angepasst wird. Zu den bekannteren unabhängigen Anbietern in Deutschland gehören Scalable […]

Artikel lesen

Das größte Risiko ist die Gießkanne

Risikomanagement ist derzeit angesagt. Wenn mit Anleiheportfolios nicht viel zu verdienen ist, muss mehr in Aktien gesteckt werden. Da hilft es, sich ein höheres Risikobudget freizuschaufeln. Das allein aber reicht nicht. Das größte Risiko ist immer noch, mit der Gießkanne zu investieren, statt sich zu konzentrieren. Wer einst sein Portfolio auf die Säulen Aktien und […]

Artikel lesen