Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 22.10.2019 Drucken

Das größte Risiko ist die Gießkanne

Risikomanagement ist derzeit angesagt. Wenn mit Anleiheportfolios nicht viel zu verdienen ist, muss mehr in Aktien gesteckt werden.

Da hilft es, sich ein höheres Risikobudget freizuschaufeln. Das allein aber reicht nicht. Das größte Risiko ist immer noch, mit der Gießkanne zu investieren, statt sich zu konzentrieren.

Das größte Risiko ist die GießkanneWer einst sein Portfolio auf die Säulen Aktien und Renten aufbaute und dazu noch ein wenig Cash hielt, galt als gut diversifiziert und auch für Stresssituationen an den Märkten gewappnet. Seit Aktien und Renten fast parallel laufen, hat sich dies geändert. In der Risikobetrachtung, nicht in den Portfolios. Zumal gerade Neuanlagen in Rentenpapiere in der Höhe nicht mehr den sicheren Ertrag liefern, den sie einst boten. Ein Weg aus der Niedrigzinsfalle führt für viele Anleger über mehr Aktien. Das ist richtig, denn Aktien sind langfristig gute Ertragslieferanten. Bei einem guten Risikomanagement können gerade im professionellen Bereich durchaus mehr Aktien im Depot sein, ohne dass sich das Gesamtrisiko ausweitet. Sicherungsmaßnahmen machen das möglich. Die Frage ist aber: welche Aktien werden ins Portfolio genommen?

Auf die Auswahl der Unternehmen kommt es an

Sicher ist bei allen Risiken: Es wird immer Firmen geben, die – in welchem wirtschaftlichen Umfeld auch immer – gutes Geld verdienen. Das ist das Wesen unserer Marktwirtschaft. Da ist es auch letztlich egal, ob eine Branche sich auflöst wie die deutsche Stahlindustrie, deren letzter Vertreter gerade aus dem DAX geflogen ist, oder irgendwann die Banken. Es kommen neue Unternehmen, die mit neuen Technologien erfolgreich sind. Viele dieser Firmen sind börsennotiert und damit offen für Anleger.

Der Dax oder andere Indizes spiegeln dabei sehr gut den Wandel in der Wirtschaft. Einstige Schwergewichte spielen heute keine Rolle mehr. Firmen, die es vor 20 Jahren noch gar nicht oder gerade erst gab, dominieren die weltweiten Märkte. So machen die Technologie-Titel um Amazon, Facebook, Google oder Netflix mittlerweile 22 Prozent an der Kapitalisierung des gesamten S&P 500-Index aus. Wer früh eingestiegen ist, konnte großartige, überragende Gewinne erzielen. Aber auch wer sich später, in einen bereits etwas gereiften Markt einkaufte, hat noch gut an diesem Trend verdient. Insgesamt haben diese wenigen Unternehmen den S&P aber auch weltweite Aktienindices wie den MSCI World in den vergangenen Jahren stark befeuert. Eine gewaltige Umwälzung und mittlerweile ein großes Klumpenrisiko.

So lässt sich der Negativeffekt der Gießkanne vermeiden

Immer ist die Frage: Was kommt als Nächstes, wer liefert die neue Facebook-Aktie? Wer jetzt den Weg einschlägt und möglichst viele neue Aktien ins Depot holt, kauft sich auch neue Verlustrisiken ein. Die Vergangenheit zeigt, dass nur wenige Firmen wirklich den großen Erfolg haben und ihre Investoren reich machen. Deshalb ist es – gerade angesichts begrenzter Risikobudgets – so wichtig, eine Auswahl zu treffen.

Dabei führt kein Weg an einer umfassenden und genauen Analyse der Unternehmen vorbei. Dank der mittlerweile überreichlich zur Verfügung stehenden Daten lassen sich mit Researchtools ganz neue Einsichten gewinnen. Das ist aufwändig, lohnt sich aber, wenn am Ende eine konzentrierte Liste von nur wenigen Unternehmen steht, in die investiert werden sollte. So lassen sich der Negativ-Effekt der Gießkanne vermeiden und echte Ertragspotenziale nutzen.


Uwe Zimmer VermögensverwalterAb und zu schreiben Experten für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), die nicht zum Kernteam gehören. Aber was bedeutet das schon. Gäste empfängt man immer am wärmsten.

Wie Uwe Zimmer. Er ist Geschäftsführer der Fundamental Capital GmbH in Köln.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Steuern

Steuerfreies Wertpapierdepot - so geht es

Mit den Steuern auf Kapitalvermögen ist es ein wenig wie bei Asterix & Obelix. Ganz Gallien ist von den Römern besetzt – bis auf ein kleines Dorf. Wertpapiererträge sind eigentlich immer steuerpflichtig, außer in cleveren Versicherungsstrukturen. Seit der Einführung der Abgeltungssteuer gibt es eigentlich kaum mehr Gestaltungsspielraum. Seit 2009 sind sämtliche Erträge im Wertpapierdepot steuerpflichtig. […]

Artikel lesen
Risiken Geldanlage

Fehler bei der Depotstruktur vermeiden

Bis Anfang Oktober 2008 betrug der europäische Leitzins ungefähr vier Prozent. Heute rangiert er bei 0,00 Prozent. Dennoch bleiben die Deutschen ihren Sparbüchern, Tages- und Festgeldkonten treu. Etwa drei Billionen Euro liegen mehr oder weniger ohne eine Bruttoverzinsung nutzlos auf Einlagekonten. Berücksichtigt man noch die vorhandene Inflation, ist die Realverzinsung deutlich negativ. Paradoxerweise nehmen Sparer […]

Artikel lesen
Zinsen und Dividenden

Ausgespart – der Zins ist tot

Die langanhaltende Niedrigzinsphase belastet Sparer und Banken gleichermaßen. Für viele ist der Schuldige eindeutig identifiziert. Die Notenbanken. Man traut der Geldpolitik der Notenbanken scheinbar sehr viel zu. Es ist unstrittig, dass die Notenbankpolitik die Tendenz zu niedrigen Zinssätzen verstärkt hat, aber ein Trend zu fallenden Zinsen besteht bereits seit Jahrzehnten. Die langfristigen Zinssätze nehmen schon […]

Artikel lesen