Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 21.5.2018 Drucken

Öl wird teuer

Lange haben Autofahrer die niedrigen Ölpreise genossen. Damit ist es jetzt erst einmal vorbei. Trumps Politik gegen den Iran und eine etwas geschlossener auftretende OPEC haben den Preis deutlich nach oben getrieben. Doch das wird nicht lange so bleiben.

Die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran war erwartet worden. Trotzdem kann eine Wiederaufnahme der Sanktionspolitik mit dem Iran einen Spieler vom Markt nehmen, der ein durchaus nennenswertes Volumen beisteuerte. Ein Anbieter, der nach Jahren des Abwartens und des Abgeschnittenseins vom Zugang zum Öl-Geld nicht so sehr auf den Preis geachtet hat. Besser viel Öl billig verkauft als lange auf höhere Preise warten, lautete die Devise.

ÖlförderungDieses Verhalten hat die Politik der Organisation ölexportierender Staaten, OPEC, ins Leere laufen lassen. Dort einigte man sich mehr oder weniger halbherzig auf Produktionskürzungen, um höhere Preise durchzusetzen. Der Nachschub aus dem Iran und zum Teil auch aus dem Irak aber bot den Nachfragern immer neue Schlupflöcher, um doch billig an Öl zu kommen. Nun hat Trump dieses Schlupfloch, absichtlich oder nicht, erst einmal geschlossen. Zumindest den stark sprudelnden Hahn etwas zugedreht. Die Märkte reagieren entsprechend. Der Preis steigt. Von Dauer wird diese Situation aber nicht sein. Zu unterschiedlich sind die Interessen, zu wankelmütig der US-Präsident.

Der Preis wird wieder sinken

Das Atom-Abkommen zu kündigen, ist ein typischer Trump. Er ignoriert die Kompromisse seiner Vorgänger, baut sich damit eine Verhandlungsposition auf, mit der er arbeiten kann. Nach einigen Zugeständnissen auf allen Seiten, die Verbündeten in Europa eingeschlossen, wird das Abkommen so oder ähnlich wieder in Kraft gesetzt. Das Spiel geht weiter. Auch das Öl fließt dann wieder und der Preis sinkt erneut.

Einfluss der OPEC ist geschrumpft

Der OPEC bleibt bei all dem nur eine Beobachterposition. Ihr Einfluss ist in den vergangenen Jahren stark geschrumpft. Vom einstmals mächtigen Kartell sind nur noch Spuren übrig. Das Problem: Immer mehr Öl wird in Staaten außerhalb der OPEC gefördert. Außerdem nimmt tendenziell durch den Umstieg auf erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge der weltweite Ölbedarf eher ab. Nicht schnell, aber doch so, dass die Position der OPEC immer schwächer werden wird.

Zeiten sehr teuren Öls können bei Krisen und wenn Präsidenten mit Raketenknöpfen spielen durchaus noch einmal kommen. Auch mag es sein, dass sich auch ein Donald Trump einmal verschätzt, was die Nachgiebigkeit seiner Verhandlungspartner angeht. In Krisenszenarien also steigt der Ölpreis vielleicht noch einmal. In entspannteren Zeiten sollte er langfristig wieder deutlich sinken.


Uwe Zimmer z-invest

Ab und zu schreiben Experten für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), die nicht zum Kernteam gehören. Aber was bedeutet das schon. Gäste empfängt man immer am wärmsten.

Wie Uwe Zimmer. Er ist Geschäftsführer der Fundamental Capital GmbH in Willich.

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Biotech

Biotech: Viele Chancen, viele Risiken

Der globale Gesundheitsmarkt brummt. Die Investitionen in allen Bereichen steigen, bis 2020 werden allein in Deutschland rund 90 Milliarden Euro mit Gesundheitsdienstleistungen umgesetzt. 2016 waren es etwa 75 Milliarden Euro, von denen allein circa 47 Milliarden Euro auf die Pharmaindustrie entfielen. Im Fokus vieler Überlegungen steht die Biotechnologie, kurz gesagt Biotech. „Als eine Schlüsseltechnologie des […]

Artikel lesen
Zinsen und Dividenden

Ausschüttung 2018: Dividende ohne Ende?

Es ist mal wieder soweit. Die jährliche Dividendensaison steht vor der Tür. Wie gewohnt übertrumpfen sich die deutschen Unternehmen von Jahr zu Jahr. Auch 2018 steht für die DAX-Unternehmen mit voraussichtlich über 46 Milliarden Euro ein neuer Ausschüttungsrekord an. Eine Steigerung von neun Prozent  gegenüber 2017. Die vier größten Dax-Zahler (Allianz, Daimler, Deutsche Telekom und […]

Artikel lesen

Die Suche nach den richtigen Aktien

Wer an der Börse die richtige Aktie findet, wird reich. Von dieser Botschaft leben einige hundert Börsenbriefe. Allerdings eher vom Schreiben darüber als vom Finden. Allein Bauchgefühl bringt einen nicht weiter auf der Suche nach den besten Aktien. Warren Buffett ist der Prototyp eines Suchenden. „Warum soll ich die zweitbeste Aktie nehmen, wenn ich die […]

Artikel lesen