Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 8.3.2021 Drucken

Machen Frauen Unternehmen erfolgreicher?

Die Frage, ob divers geführte Unternehmen erfolgreicher sind, wird von Befürwortern und Gegnern der Frauenquote kontrovers diskutiert.

Eine Vielzahl von Studien weist jedoch mittlerweile auf eine Korrelation zwischen dem Anteil von Frauen im Top-Management und einer positiven Performance am Kapitalmarkt hin.

Frauen im Management

Die Boston Consulting Group fand im vergangenen Jahr heraus, dass divers geführte Unternehmen an der Börse erfolgreicher sind. Demnach performten die 30 BCG Gender Diversity Champions aus den insgesamt 100 untersuchten Unternehmen der großen deutschen Prime-Indizes (DAX, MDAX und SDAX) im Zeitraum 2017 bis 2019 um etwa zwei Prozentpunkte besser als der DAX, bei gleichzeitig niedrigerer Volatilität.

Die Datenlage scheint klar

Neben der BCG-Studie schlagen weitere Untersuchungen einen ähnlichen Ton an. Mit dem Frauenanteil in der Chefetage wachsen auch der Umsatz, die EBIT-Marge und die Eigenkapitalrendite eines Unternehmens. Die Datenlage scheint klar. Unternehmen mit einer hohen Frauenquote sind erfolgreicher und schneiden am Kapitalmarkt besser ab, als der Durchschnitt der börsennotierten Männerdomäne. Die Frage, die jedoch bleibt, ist, ob aus dieser Korrelation auch eine Kausalität abgeleitet werden kann.

Henne-Ei-Problem mit großem Potenzial

Machen Frauen Unternehmen erfolgreicher oder legen ohnehin erfolgreiche Unternehmen einfach mehr Wert auf Chancengleichheit und Heterogenität, wodurch der Frauenanteil steigt? Ein klassisches Henne-Ei-Problem, in dem ein enorm großes, ökonomisches Potenzial schlummert, von dem Unternehmen und Investoren profitieren können.

Das Humankapital, das Frauen in Unternehmen einbringen, ist vielfältig. Um Verantwortung übernehmen zu können, müssen Frauen weit mehr als ihre männlichen Kollegen mit Inhalten, Kompetenzen, Professionalität und Leistung überzeugen. Schafft es eine Frau, sich im Kampf um eine Managementposition durchzusetzen, verdrängt sie oft einen mittelmäßigen Mann, wodurch das Kompetenz- und Leistungsniveau dieser Führungsebene steigt. Insbesondere bei einer Veränderung im Top-Management hat dies auch unmittelbare Auswirkung auf den Aktienkurs eines Unternehmens.

Integrativer und empathischer Führungsstil

Auch in der Zusammenarbeit eines Führungsteams sind Frauen ein Gewinn. Sie bringen neue Perspektiven ein und steigern die Heterogenität männlich dominierter Teams. Durch einen tendenziell integrativen, empathischen Führungsstil legen sie außerdem Wert darauf, dass alle Teilnehmer einer Diskussion zu Wort kommen. Frauen steigern so die Innovationskraft und Intelligenz einer Gruppe und erschließen somit Potenziale für effizientere, effektivere Prozesse, was sich langfristig auf den Unternehmenserfolg und die Performance auf dem Börsenparkett auswirkt.

Die Argumentation, warum Frauen einen positiven Einfluss auf den Unternehmenserfolg haben, ließe sich endlos fortführen. Zentral ist dabei jedoch die Erkenntnis, dass Unternehmen und Eigentümer von der Heterogenität, die ein ausgeglicheneres Geschlechterverhältnis mit sich bringt, wirtschaftlich profitieren können. Dabei spielt es keine Rolle, ob Henne oder Ei, also ob erfolgreiche Unternehmen mit einem heute hohen Frauenanteil auch schon vorher erfolgreich waren. Hochqualifizierte Frauen bereichern jedes Unternehmen.

Gleichberechtigung als Bewertungskriterium

Internationale Investoren sogenannter Gender Lens Investing-Produkte haben diese Chance erkannt und setzen längst auf Organisationen, die Vielfalt leben. Die Zeit wird zeigen, ob neben der Stabilität des Geschäftsmodells, steigenden Erträgen und attraktiven Ausschüttungen zukünftig auch die gelebte Gleichberechtigung als verlässlicher Indikator zur Bewertung von Einzeltiteln herangezogen werden kann.

Gastautorin Lena Lochner ist Portfoliomanagerin bei der Bayerische Vermögen Management AG.

Weitere Beiträge von ihr und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Aktienanlage

Gewinne von Aktien realisieren oder laufen lassen?

Die anhaltende positive Entwicklung an den Kapitalmärkten, insbesondere bei Aktien, macht manchen Anlegern schon fast wieder Angst vor einem plötzlichen Einbruch. So ergibt sich die Frage, ob man den Anteil der Aktien im eigenen Portfolio reduzieren soll oder weiter mit höherer Aktienquote investiert bleibt. Zunächst sollte jeder für sich abklären, ob es sich um eine […]

Artikel lesen

Aktienanlage: Sparen nach Plan

Angesichts des Nullzinsumfeldes sind Aktien alternativlos. Doch sie gelten als riskant. Ein Sparplan könnte Anlegern die Angst vor der Anlageklasse nehmen. Laut einer Umfrage der Finanzaufsicht BaFin vom April vergangenen Jahres gaben 88 Prozent der Nichtsparer hierzulande an, nicht genug Geld zu haben, um etwas davon zurückzulegen. Gleichzeitig meinte rund die Hälfte der Befragten, dass […]

Artikel lesen
Indexfonds Fondskennzahlen

Ein ETF allein ist noch keine Erfolgsgarantie

Anleger müssen ihr Vermögen im Blick behalten, egal ob sie auf kostengünstige passive oder teurere aktive Produkte setzen. Burkhard Wagner, Vorstand bei der PARTNERS VermögensManagement AG erklärt die Gründe. Ist ein DAX- oder MDAX-ETF ein guter erster Kauf für einen Börsenneuling? Große und mittelgroße deutsche Börsenwerte können ein gutes Investment sein. Aber wir empfehlen generell, […]

Artikel lesen