Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 19.6.2017 Drucken

FinTechs: Gut aussehen oder Geld verdienen?

Es sind Milliardensummen, die Investoren in die jungen FinTechs pumpen. Die Entscheidung, wer Geld bekommt, fällt oft genug in aufwändigen Beauty-Contests.

Die Schönsten kassieren – und bezahlen einen großen Teil des Geldes an diejenigen Firmen, die nicht vorn stehen und glänzen, sondern das Geschäft im Hintergrund machen: unscheinbar aber lukrativ.

Uwe Zimmer z-investEin starkes Beispiel dafür liefert Amazon: Noch immer wird das Unternehmen als „Online-Buchhändler“ oder „Online-Kaufhaus“ bezeichnet. Das ist es ja auch, betrachtet man nur den Umsatz. Beim Gewinn sieht es ganz anders aus. Der stammt zu einem großen Teil aus dem Geschäft mit der Infrastruktur. Amazon ist einer der größten Anbieter von IT-Infrastruktur weltweit. Viele Unternehmen lassen ihre IT über die Server von Amazon laufen, buchen Software, Services und Dienstleistungen darum herum.

Dabei war das Geschäft eher aus einem Zufall heraus entstanden: Weil Amazon für die eigenen Plattformen eine hochleistungsfähige und stabile Infrastruktur brauchte, baute Jeff Bezos diese im Unternehmen auf. Neidisch schauten die Konkurrenten, die sich bei großen IT-Häusern wie der Telekom oder ähnlichen Anbietern eingemietet hatten oder die Server selber betrieben, auf die Leistungsfähigkeit der Amazon-Server. Das wollten sie auch haben. Ein Geschäft, das sich Bezos nicht entgehen ließ – und das sich mittlerweile verselbständigt hat.

Kein Wunder also, dass die Cloud-Sparte von Amazon deutlich mehr Gewinn abwirft als das Kerngeschäft. Obendrein wächst es auch deutlich schneller. Käme die Sparte an die Börse, wäre sie wahrscheinlich mehr wert als der Online-Handel. Dabei ist sie weder schön noch wirklich sexy – aber sie verdient Geld.

Solidität zahlt sich aus

Dieses Geld kommt zu einem Teil auch von den schönen, aufregenden, disruptiven, innovativen und ach so großartigen Start-ups, egal aus welcher Branche. Diese kümmern sich vor allem um die Optik, das Auftreten, die User Journey oder das Nutzererlebnis. Das ist wichtig, richtig und gut, bringt aber in der Regel nur wenig Geld. Investoren sind also gut beraten, nicht nach den Schönen und Geldverbrennern zu schauen, sondern nach dem Soliden und Lukrativen.

Da gibt es neben Amazon und einigen kleinen Anbietern in ihren Nischen noch zwei weitere interessante Optionen: Microsoft und Google. Beide bieten ähnliche Geschäftsmodelle, beide wollen größere Anteile des lukrativen Marktes – und beide wachsen sehr stark in diesem Bereich. Einen Blick ist es allemal wert.


Ab und zu schreiben Experten für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), die nicht zum Kernteam gehören. Aber was bedeutet das schon. Gäste empfängt man immer am wärmsten.

Wie Uwe Zimmer. Er ist Geschäftsführer des Vermögensverwalters z-invest GmbH in Köln.


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Aus der Bahn geraten – gelten die alten Korrelationen noch?

Früher gab es ein paar Weisheiten über das Verhalten der einzelnen Assetklassen. Verlor die eine, gewann die andere. Vermögensverwalter haben das ausgenutzt, um das Verlustpotenzial im Wege der Diversifikation zu begrenzen. In den letzten großen Finanzkrisen schienen einige dieser Zusammenhänge plötzlich außer Kraft. Worauf können sich Anleger heute eigentlich noch verlassen? Tatsächlich war in den […]

Artikel lesen
Zehn-Börsentage-entscheiden-über-Erfolg

Aktienanlage: Wenige Börsentage entscheiden

Wie gelingt es bei der Kapitalanlage mit Aktien oder Aktienfonds den richtigen Einstiegszeitpunkt zu finden? Es gelingt in der Regel überhaupt nicht, weil nur wenige Börentage über den Erfolg einer Aktienanlage entscheiden. Finanz- und Eurokrise, Grexit und Brexit – die zurückliegenden Jahre sind reich an Ereignissen, die für reichlich Unsicherheit an den Kapitalmärkten und für […]

Artikel lesen
Verhalten der Anleger

Aktienanleger kommen meist zu spät

Viele Aktienanleger, die sich nur auf ihr Gefühl verlassen, liegen im Rückblick mit ihren Investitionen daneben. Statt Bauchentscheidungen braucht es daher klare Regeln, damit Vorsorge mit Aktien auch wirklich zum Erfolg führt. Aktien eignen sich zur langfristig angelegten Altersvorsorge. Daran gibt es keinen Zweifel. Aber nur vergleichsweise wenig Vorsorgesparer nutzen Aktienanlagen. Viele lassen sich dabei […]

Artikel lesen