Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 18.5.2020 Drucken

Deutschland ist für Anleger nicht genug

Anleger sollten über den deutschen Tellerrand blicken, meint Werner Krieger von der GFA Vermögensverwaltung. Anderenfalls verschenken sie Chancen und investieren mit Schlagseite. Im Gespräch hat er auch einige Vorschläge parat, wie private Investoren das anstellen können.

Viele deutsche Anleger fokussieren sich sehr stark auf die 30 Aktien im DAX. Damit verpassen sie doch Renditechancen in anderen Weltregionen, wie zuletzt in den USA, nicht wahr?

Werner KriegerRichtig, ein vernünftiges Depot sollte immer global ausgerichtet sein. Hiesige Anleger kommen daher an Titeln aus Amerika, Asien und anderen Ländern Europas nicht vorbei. Übrigens verringert die globale Streuung die Wertschwankungen des Depots. Allerdings ist ein Risikomanagement, etwa über die 200-Tage-Linie, essenziell. Brechen alle Aktienmärkte ein, nutzt ein international ausgerichtetes Depot nicht viel.

Wie lässt sich eine solche Strategie am besten umsetzen?

Am einfachsten sind aktiv verwaltete Fonds, die weltweit investieren dürfen, sowie Indexfonds. Diese ETFs investieren in die Aktien wichtiger Indizes wie MSCI World oder MSCI All Country World Index.

Gibt es bei ETFs etwas zu beachten?

Die meisten Indexfonds funktionieren prozyklisch. Das heißt: Je stärker die Börse eines Landes gestiegen ist, desto höher ist der Anteil dieses Landes im Index. Aktuell haben die USA einen Anteil von 56 Prozent im MSCI ACWI. Deutsche Aktien machen nur knapp zwei Prozent im Index aus. Das sollte man wissen.

Antizyklik zahlt sich aus

Gibt es Alternativen für ETF-Anleger?

Eine Option wäre es, regionale Indexfonds zu kaufen und diese nach der Wirtschaftsleistung der Regionen zu gewichten. Dann hätten die USA einen Anteil von nur 30 statt 60 Prozent.

Klingt ziemlich kompliziert…

Alternativ können Anleger mit Indexfonds zu gleichen Teilen in die USA, Europa, Asien und die Emerging Markets investieren. Wichtig ist, dass die Fonds am Ende eines Kalenderjahres auf Gleichstand gebracht werden. Mit diesem Rebalancing nehmen Anleger einen Teil der Gewinne bei gut laufenden Fonds mit und investieren antizyklisch in die Fonds, die sich nicht so gut geschlagen haben.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Aktien in der Altersvorsorge

Warum der DAX für Anleger der falsche Index ist

Deutschland, kurz vor 20 Uhr:  Millionen verunsicherte Anleger verfolgen gespannt die ARD-Sendung „Börse vor acht“. Wo steht der DAX in Zeiten der Corona-Krise? Ist der Index gestiegen oder kräftig gefallen? Was machen die Kurse von Lufthansa, Daimler und Allianz? Abend für Abend steht „Börsenfee“ Anja Kohl den Anlegern Rede und Antwort zu Börse, Konjunktur und […]

Artikel lesen
Steuern

Abgeltungssteuer abgestellt

Erbschaftssteuerfreibeträge rechtzeitig durch Schenkungen auszunutzen, ist ein gängiges Mittel, um etwa die Kinder als spätere Erben steuerlich zu entlasten. Auf die Idee, auch die Abgeltungssteuer für die nächsten Jahrzehnte einzusparen, kommen jedoch die wenigsten. Hier ist noch viel Optimierung möglich. Mit der Einbindung von Fonds, Aktien oder einer Vermögensverwaltung in eine Versicherungsstruktur lassen sich Erträge […]

Artikel lesen
Aktien Börse Kurse

Gute Aktien sind auch nach einem Lockdown gute Aktien

Der Pandemie-Schock hat die Märkte böse erwischt, die Aussichten für die weltweite Konjunktur sind verhangen. Wie also geht es weiter? Es wird ein Zurück-zur-Normalität geben, wann auch immer das sein mag. Dann sind die Aktien gefragt, die auch vorher einen Lauf hatten. Erste vorsichtige Käufe können schon heute lohnen. Grundsätzlich gilt: fundamental stark aufgestellte Unternehmen […]

Artikel lesen