Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 22.1.2018 Drucken

Börsianer kennen keine Angst

Je größer die Angst an den Börsen, desto stärker die Kursausschläge. Gemessen daran sind die Börsianer derzeit angstfrei. Das wird aber nicht so bleiben.

Die Volatilität an der Börse liegt niedrig wie selten, selbst der Knopfvergleich der Atomköpfe Trump und Kim bringt die Gemüter nicht in Wallung. Die normale Bewegung an der Börse ist zwei Schritte vor und einer zurück. Es geht aufwärts, das zeigt die Vergangenheit, aber es gibt immer wieder Rücksetzer, Abstürze, Crashs.

Börsianer kennen keine AngstImmer wieder kommen die Marktteilnehmer zu neuen Einschätzungen, gewichten Nachrichten und Zahlen anders und sorgen so für eine ständige Bewegung an den Märkten. Ganz ehrlich: Gäbe es nicht hunderte verschiedene Einschätzungen, wäre das Ganze auch langweilig. Kein Deal käme zustande. Nur wenn Käufer und Verkäufer unterschiedliche Meinungen zu Aktien haben, der eine nichts, der andere aber viel erwartet, werden sie gehandelt.

Schwankungen sind also das Salz in der Suppe der Börse weltweit und derzeit beginnt sie, fade zu schmecken. Weder im Dax noch im US-amerikanischen S&P 500 gab es nennenswerte Einbrüche. Maximal lagen die Tagesverluste beim S&P 500 bei 2,8 Prozent, beim Dax bei 7,3 Prozent. Das sind die niedrigsten Werte im S&P 500 seit über 100 Jahren und im Dax seit 2005. Der VIX, der die Volatilität im S&P misst, notiert niedrig wie lange nicht. Auch der VDax, der die Schwankungsbreite im Dax misst, zeigt sich erstaunlich stabil auf niedrigem Niveau.

Schwankungen werden wieder zunehmen

Aber wo ist die Angst geblieben? Wo die Schwankungen? Sie wurden geglättet durch die Notenbanken, die durch die niedrigen Zinsen Aktien zu einer alternativlosen Anlage machten. Wer Rendite will, muss derzeit Aktien haben. Das steigerte die Nachfrage, da auch reine Rentenanleger und sehr konservative institutionelle Investoren plötzlich am Aktienmarkt aktiv wurden.

Gute wie weniger gute Unternehmen profitierten gleichermaßen, es wurde gekauft und gekauft und gekauft. Kein Wunder, dass da schlechte Nachrichten oder auch solche, die zumindest nachdenklich stimmen sollten, kaum Einfluss hatten. Diese Zeiten aber sind bald vorbei. Die Glättung durch die Notenbanken wird immer geringer, je weiter die Zinsen wieder angehoben werden. Auch wenn das noch eine ganze Weile dauern wird – die Börse wird reagieren. Schließlich handelt sie zukünftige Gewinne und nicht die vergangenen. Die Schwankungen werden also wieder zunehmen. Das aber bedeutet, dass auch die Unterschiede zwischen guten und weniger guten Unternehmen wieder stärker ins Gewicht fallen. Wohl dem, der seine Strategie bereits darauf ausgerichtet hat.


Uwe Zimmer Vermögensverwalter

Ab und zu schreiben Experten für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), die nicht zum Kernteam gehören. Aber was bedeutet das schon. Gäste empfängt man immer am wärmsten.

Wie Uwe Zimmer. Er ist Geschäftsführer der Fundamental Capital GmbH inWillich.

 

 

 

 

 

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Änderungen 2018

Änderungen 2018: Neue Regeln für Anleger

Mehr Kostentransparenz bei Finanzprodukten, niedrigere Haftungsgrenzen beim Online-Banking sowie ein Systemwechsel bei der Fondsbesteuerung. Das sind nur einige der neuen gesetzlichen Vorgaben im Finanzsektor. Womit Bankkunden und Sparer ab Januar rechnen müssen. Das neue Jahr beginnt mit Wortungetümen, die praktisch jeden Bankkunden betreffen: EU-Zahlungsdienstrichtlinie Payment Service Directive (PSD) 2, Markets in Financial Instruments Directive (MiFID) […]

Artikel lesen
Made in Germany

Value-Investing: Der Gewinn liegt im Einkauf

Wenn es einen wirklich durchgehenden, langfristigen Trend oder fast eine feste Regel am Aktienmarkt gibt, dann den von der Überlegenheit des Value-Investing. Ziel ist es dabei, gute Unternehmen günstig einzukaufen und an der langfristig überdurchschnittlichen Wertentwicklung teilzuhaben. Aber wo früher viel Bauchgefühl gefragt war, hilft heute Technologie. Der eigentliche Sinn des Aktienmarktes ist es ja, […]

Artikel lesen
Gold Bitcoin

Bitcoin versus Gold

Das Thema digitale Währungen greift mit zunehmender Dynamik um sich. Heiß diskutiert wird vor allem die mit Abstand größte und älteste Kryptowährung: der Bitcoin. Der Hype um Bitcoin geht ununterbrochen weiter. Im November hat die Kryptowährung ohne konkrete Gründe in kurzer Zeit die 10.000 US-Dollar-Marke geknackt. Die Notierung hat sich damit allein in diesem Jahr […]

Artikel lesen