Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 13.4.2020 Drucken

Aktive Absicherung in der Krise

Wertschwankungen gehören bei Börseninvestments einfach dazu, trotzdem sind strategisch positionierte Anleger nicht wehrlos. Selbst ein Kurssturz wie durch die Corona-Epidemie kann abgefedert werden. Dafür eignet sich eine aktive Strategie gegenüber passiven Produkten.

Ein Blick auf den deutschen Standardwerteindex Dax zeigt die für viele Anleger schwer zu ertragende Situation der letzten Wochen: Zwischenzeitlich lag das Minus bei über 35 Prozent.

BörseGleichzeitig verloren auch viele Anleihen. Selbst Gold geriet unter Druck. Da ist die Frage berechtigt, ob sich das nicht besser managen lässt. Zu Recht werden viele erfahrene Investoren darauf verweisen, dass solche Krisen immer wieder auftreten, aber mit einem langfristigen Anlagehorizont von über zehn Jahren bislang einfach ausgesessen werden konnten. Über Zeiträume von Jahrzehnten hat es sich trotz aller Volatilität stets gelohnt, aktienorientiert zu sparen, zeigen Untersuchungen des Deutschen Aktieninstituts. Angesichts des auf unabsehbare Zeit niedrig bleibenden Zinsniveaus gibt es dazu derzeit eigentlich keine rentable Alternative. Auf Dauer erhält vor allem eine langfristig orientierte strategische Vermögensallokation Kapital. Investments über möglichst voneinander unabhängige Anlageklassen, Branchen, Regionen und Währungsräume zu streuen, diese Diversifizierung ist der eigentliche Schutz vor Verlusten.

Frühzeitige Anpassungen des Aktienanteils

Aber die Aufgabe eines aktiven, weitsichtigen Managements geht darüber hinaus. Im Gegensatz zu passiven Anlageprodukten wie ETFs können aktive Assetmanager eine handverlesene Qualitätsauswahl treffen und die Aktienquote regelmäßig anpassen. Bei der FVM übergewichten wir zum Beispiel regelmäßig besonders stabile und zukunftsträchtige Branchen. Das half spürbar in der Krise. Darüber hinaus kann der Aktienanteil stets frühzeitig an das Marktumfeld angepasst werden, um bei erwarteten Schwankungen das Risiko aktiv zu managen. Dazu haben wir bereits im Januar in unserem Fonds angefangen, die gute Börsenperformance der vorherigen Monate über den Terminmarkt abzusichern. Das hat unter dem Strich die Quote der durch Schwankungen am Aktienmarkt direkt betroffenen Werte in der ausgewogenen Strategie auf durchschnittlich 25 Prozent reduziert.

ETF nehmen Marktschwankungen voll mit

Langfristig sind wir von einer wirtschaftlichen Erholung überzeugt, auch wenn noch niemand vorhersagen kann, wann genau es wieder aufwärtsgeht. Jetzt ist es Zeit, aktiv diejenigen Unternehmen zu identifizieren, die aus der Krise möglichst unbeschadet oder sogar gestärkt herausgehen. Natürlich werden sich auch ETFs, die passiv auf einen Index setzen, wieder erholen, wenn der Markt einen Silberstreif am Horizont entdeckt. Sie können in dieser Situation ein kostengünstiges Mittel sein, breit gefächert auf Regionen oder Märkte zu setzen. Anleger sollten als Lehre aus den letzten Wochen jedoch im Kopf behalten: Passive Produkte nehmen Marktschwankungen voll mit und gerade in solchen Situationen kann sich aktives Risikomanagement auszahlen.


Claus WalterGastautor Claus Walter ist Vorsitzender der Geschäftsleitung der Freiburger Vermögensmanagement GmbH.

Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Wirtshaft in der Corona-Krise

Kapitalanlage: Kühler Kopf trotz Corona

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft sind derzeit nur mit hoher Unsicherheit zu beurteilen. Als sicher gilt, dass der Virus Industrienationen weltweit in die Rezession treiben wird. Vermögensverwalter müssen dennoch einen kühlen Kopf bewahren. Der Präsident des IFO-Institutes Clemens Fuest rechnet in Deutschland mit einem Rückgang des Bruttoinlandproduktes von 4,3 Prozent bis im ungünstigsten […]

Artikel lesen
Aktien Börse Kurse

Aktienverzicht kostet Deutsche ein Vermögen

US-Amerikaner können nach 45 Jahren über 800.000 Euro mehr verfügen als Deutsche – ein wesentlicher Grund dafür: der Verzicht auf Aktien, den die meisten Deutschen fast schon aus Prinzip üben. Ob die Deutschen ihr Sparbuch tatsächlich lieben, wie oft kolportiert wird, sei dahingestellt. Dass hierzulande jedoch der weit verbreitete Aktienverzicht in der privaten Kapitalanlage viel […]

Artikel lesen
Rettungsring_Sicherheit_Risiko

Günstig ist nicht immer besser

ETFs gelten als flexible und kostengünstige Lösung. Aber beim Risikomanagement können sie Probleme verursachen. Sie können schnell zu ungewollten Klumpenrisiken in bestimmten Regionen und/oder Branchen führen. Ein Blick in die Statistiken zeigt: ETFs stehen weiterhin bei den Anlegern hoch im Kurs. 138 Milliarden Euro hatten die Deutschen nach einer Statistik des Fondsverbandes BVI bereits vergangenen […]

Artikel lesen