Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 22.12.2021 Drucken

    Rentensysteme mit Autopilot

    Demografische, wirtschaftliche und finanzielle Schwankungen belasten die Rentensysteme. Um diese Belastungen zu mindern, nutzen etliche Staaten automatische Anpassungsmechanismen. Der OECD-Bericht „2021 Renten auf einen Blick“ listet auf, wo und wie das geschieht.

    Rentensysteme müssen mit den unterschiedlichsten Belastungen fertig werden. Manche davon sind lange bekannt und wirken seit Jahren, zum Beispiel die zunehmende Zahl von Renteneintritten in alternden Gesellschaften. Andere treten schlagartig und überraschend auf, wie der Konjunktureinbruch im Schlepptau der Corona-Pandemie.

    Cockpitz für die Altersvorsorge

    Darauf müssen Rentensysteme reagieren. Das geht über politische Ad-hoc-Reformen. Die Alternative dazu sind automatische Anpassungsmechanismen (AAM). Letztere verringern das Risiko, das Ziel zu verfehlen und zu viel oder zu wenig anzupassen, erläuterte unlängst Monika Queisser, Leiterin der Abteilung Sozialpolitik bei der OECD anlässlich der Vorstellung des neuen OECD-Berichts „Renten auf einen Blick“. Außerdem seien AAM weniger erratisch als politische Entscheidungen, transparenter und fairer im Hinblick auf die Verteilung der Belastungen über die Generationen.

    Lebenserwartung als Stellschraube

    Etwa zwei Drittel der OECD-Staaten haben mittlerweile solche Ausgleichsmechanismen. In elf Ländern sind sie multipel angelegt, greifen also in mehrere Stellschrauben der Rentensysteme ein. In Frage kommen zum Beispiel die Rentenleistungen, das Rentenalter und der Beitragssatz. Sieben von diesen elf Ländern koppeln das Rentenalter an die Lebenserwartung. Steigt die statistische Lebenserwartung, erhöht sich auch das gesetzliche Renteneintrittsalter. Vier Länder haben nur einen Ausgleichsmechanismus, dazu gehört auch Deutschland. Zwei Staaten passen lediglich die Leistungen an. In sieben OECD-Ländern gibt es kapitalgedeckte beitragsorientierte Renten, deren Höhe von der Entwicklung der Kapitalmärkte abhängt. Sieben OECD-Mitglieder verfügen über keine automatischen Ausgleichsmechanismen.

    Deutscher Mechanismus wirkt nur eingeschränkt

    Deutschland hat zwei Elemente, die steuernd wirken. Das ist zum einen der sogenannte Nachhaltigkeitsfaktor, der auf das Verhältnis von Beitragszahlern und Rentenempfängern reagiert. Zum anderen findet eine regelmäßige Beitragssatzanpassung statt. Allerdings setzte die Politik diesen Ausgleichsmechanismen zugleich Grenzen, wodurch sie nur beschränkt wirken. So darf die Rente nominal nicht sinken. Damit die Gerechtigkeit zwischen den Generationen dabei nicht unter die Räder kommt, gibt es noch den sogenannten Nachholfaktor. Er verrechnet künftige Rentensteigerungen jeweils zum Teil mit zuvor unterlassenen Kürzungen. Diesen Nachholfaktor hatte die Große Koalition aber vorübergehend ausgesetzt. Das will die neue Bundesregierung im kommenden Jahr korrigieren.

    Doppelte Haltelinie gilt noch bis 2025

    Außerdem setzt die doppelte Haltelinien Schranken für den Anpassungsprozess. So darf der Beitragssatz die Höhe von 20 Prozent nicht übersteigen. Diese Haltelinie gilt noch bis 2025. Wie es dann weitergeht, steht zur Zeit noch in den Sternen. Das hängt sicherlich auch davon ab, welche Regierungskoalition 2025 zustande kommt. Die Ampel-Regierung will derzeit daran erst mal gar nichts ändern. Die Folge: wachsende Defizite müssen vom Bundeshaushalt gedeckt werden.

    Andere Länder agieren konsequenter

    Andere Länder sind da mittlerweile deutlich konsequenter als Deutschland. So knüpft Dänemark künftig das Renteneintrittsalter strikt an die Lebenserwartung. Jeder Zugewinn an Lebenszeit verlängert die Erwerbsphase. Die Rentenphase soll sich somit nicht verlängern. Schweden hat einen auf Projektionen basierenden Mechanismus. „Wenn Vorausschätzungen ergeben, dass zukünftige Beitragseinnahmen und Reserve unter den Verbindlichkeiten liegen, wird die Rentenanpassung so lange ausgesetzt, bis wieder ein Gleichgewicht erreicht ist“, erläutert Monika Queisser.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Ampel plant Einstieg in die Kapitaldeckung

        Die konkreteste Festlegung im gestern vorgestellten Koalitionsvertrag der kommenden Bundesregierung ist der Einstieg der gesetzlichen Rente in eine teilweise Kapitaldeckung. Dafür gibt es bereits einen Termin und einen Betrag. In einem ersten Schritt erhält die Rentenversicherung im nächsten Jahr zehn Milliarden Euro zusätzlich aus dem Bundeshaushalt. Diese teilweise Kapitaldeckung soll mittels eines dauerhaften Fonds erfolgen, […]

        Artikel lesen
        Flagge Schweden

        Schwedens Rente: Vorbild für Deutschland?

        Die kapitalgedeckte Prämienrente Schwedens gilt vielen Reformern hierzulande als Vorbild. Doch lässt sich das schwedische Erfolgsmodell so einfach auf Deutschland übertragen? Sicher scheint in Fragen der Rente lediglich, dass sie unter momentanen Vorzeichen nicht sicher ist. Die Alterssicherungspolitik Deutschlands steht vor immensen Herausforderungen. Aktuell gilt in Deutschland die von der großen Koalition vereinbarte „Haltelinie“. Sie […]

        Artikel lesen

        Höhere Lebenserwartung, längere Rente

        Mit der gestiegenen Lebenserwartung nahmen 2020 bei der gesetzlichen Rente auch die Bezugsdauer und das Rentenwegfallalter zu. Aktuelle Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) zeigen die Veränderung bei diesen beiden Größen der Rente. Gemessen an allen Rentnern dauert der Rentenbezug nunmehr 21,51 Jahre. Der Vergleichswert für 2019 lag bei 21,36 Jahren. Mit dem längeren Rentenbezug […]

        Artikel lesen