Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 5.8.2021 Drucken

    Rentenatlas: Wo gibt es die höchsten Renten?

    Ostberliner Frauen und Männer in Nordrhein-Westfalen beziehen laut Rentenatlas 2020 derzeit die höchsten Renten in den deutschen Bundesländern.

    Laut aktuellem Rentenatlas der Deutschen Rentenversicherung (DRV) erhalten Männer nach wie vor deutlich höhere Renten als Frauen.

    Rente

    Nach mindestens 35 Versicherungsjahren kommen sie bundesweit durchschnittlich auf 1.570 Euro. Frauen beziehen nur 1.173 Euro und damit rund ein Viertel weniger. Beides sind Bruttobeträge, Sozialabgaben oder Einkommensteuern sind dabei noch nicht berücksichtigt. Im Osten Deutschlands fällt der Unterschied der Durchschnittsrenten von Männern und Frauen generell geringer aus. Das liegt vor allem daran, dass dort Frauen häufiger berufstätig und in ihrem Erwerbsleben seltener teilzeitbeschäftigt waren.

    Saarland und Nordrhein-Westfalen an der Spitze

    Nimmt man Frauen und Männer zusammen, dann steht laut Rentenatlas das Saarland mit den höchsten Bruttorenten an der Spitze. Beim Vergleich von Männern und Frauen tauscht das Saarland mit Nordrhein-Westfalen die beiden vorderen Plätze. So beziehen Senioren in Nordrhein-Westfalen im Schnitt mit 1.689 Euro die höchste Rente, knapp gefolgt vom Saarland (1.674 Euro). Beides sind Bundesländer mit ehemals vielen gut dotierten Bergbau-Jobs. Am unteren Ende der Skala liegen die Männer in Mecklenburg-Vorpommern. Hier erhalten die Rentner durchschnittlich 1.405 Euro monatliche Bruttorente.

    Ostberliner Frauen profitieren von ihrer Biografie

    Bei den Frauen dagegen führen Ostberliner Rentnerinnen, die mit 1.334 Euro deutschlandweit die höchsten Altersbezüge erhalten. Maßgeblichen Anteil an diesen vergleichsweise hohen Renten hat neben vollwertigen Arbeitsverhältnissen (also keine Teilzeitjobs) auch die Inanspruchnahme von Zusatzversorgungssystemen, die noch aus DDR-Zeiten stammen. Die geringsten Renten beziehen Frauen in Niedersachsen (1.134 Euro), Rheinland-Pfalz (1.141 Euro) beziehungsweise in Bayern (1.142 Euro).

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        CDU-Vorschlag: Rentenaufbau schon ab Geburt

        Mit einem überraschenden Vorschlag wartet die CDU im Entwurf ihres Wahlprogramms auf. Er firmiert als “Generationenrente” und hat es in sich. Altersvorsorge schon von Geburt an, mit dieser Ausrichtung will die Partei ein neues Konzept für eine kapitalgedeckte Rente entwickeln. Bereits ab dem ersten Lebensjahr soll für jedes Kind ein Beitrag von Vater Staat in […]

        Artikel lesen
        Generationen

        9,5 Millionen Frauen beziehen Mütterrente

        Einerseits wachsen mit den Kindern die Ausgaben der Familien. Andererseits zahlen sich Erziehungszeiten für die Altersvorsorge aus. Wer Kinder hat und großzieht, bekommt vom Staat bereits seit 1986 dafür Kindererziehungszeiten in Form von Extra-Rentenpunkten angerechnet. Im Jahr 2014 wurden diese Ansprüche und Leistungen inklusive reformierter Zugangsbedingungen in die sogenannte Mütterrente überführt. 2019 kam nochmals eine Erweiterung […]

        Artikel lesen
        Arbeitswelt

        Frauen zählen mehr Versicherungsjahre

        Vor allem eine höhere Erwerbsbeteiligung der Frauen im Westen, aber auch eingeschränkter Zugang zu vorzeitigem Rentenbezug führen zu mehr Versicherungsjahren. 2019 kamen Frauen in Deutschland durchschnittlich auf 35,3 Versicherungsjahre. Damit verzeichneten sie einen deutlichen Zugewinn. Der Vergleichswert für das Jahr 2000 lag gerade einmal bei 27,7 Jahren. Darüber berichtete die deutsche Rentenversicherung Bund in einer […]

        Artikel lesen