Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 17.3.2022 Drucken

    Männer legen bei der Hinterbliebenenrente zu

    Wie Zahlen der Deutschen Rentenversicherung zeigen, erhalten immer mehr Männer eine Hinterbliebenenrente. Allerdings fällt deren Höhe deutlich geringer aus als bei den Frauen.

    Durch die monatliche Zahlung einer Hinterbliebenenrente (früher: Witwenrente oder Witwerrente) soll vor allem jener Empfängerkreis finanziell unterstützt werden, der vom Einkommen der verstorbenen Person in gewisser Weise abhängig war.

    Ab dem Jahr 2020 bekamen knapp 79.000 Männer zum ersten Mal eine Hinterbliebenenrente, weil ihre in der gesetzlichen Rentenversicherung anspruchsberechtigte Partnerin verstorben war. Gegenüber dem Vorjahr sind das 2.400 Witwerrenten mehr, ein leichtes Plus von etwas über drei Prozent. Noch sichtbarer ist der prozentuale Anstieg von rund 30 Prozent im Verlauf einer Dekade. 2010 wurden rund 60.000 Witwerrenten erstmals ausgezahlt. Diese Zahlen hat unlängst die Deutsche Rentenversicherung (DRV) in ihrem Bestand ermittelt und veröffentlicht.

    Das Gros geht an Frauen

    Zum Vergleich: die Zahl der Rentnerinnen mit einem erstmaligen Bezug von Hinterbliebenenrente lag 2020 bei mehr als 260.000. In der Summe überwies die Deutsche Rentenversicherung im Jahr 2020 rund 713.500 Renten an Witwer und rund 4,55 Millionen Renten an Witwen. Doch während die Zahl männlicher Bezieher steigt, sinkt die Zahl der Frauen mit Hinterbliebenenrente. Laut DRV-Angaben hat sich der weibliche Empfängerkreis seit Mitte der 1990er Jahre um etwa 13 Prozent verringert. Die Anzahl männlicher Bezieher hingegen verdreifachte sich seit 1995 nahezu.

    Männer bekommen deutlich weniger

    Gravierende Unterschiede bestehen auch in der Höhe der monatlichen Rentenzahlungen. Laut Gesetz beträgt die Höhe einer Hinterbliebenenrente 55 Prozent der Rente, die die Partnerin oder der Partner bezogen hat. (Wer noch unter das alte Recht vor der Reformierung der Witwenrente fällt, erhält 60 Prozent.) Während Männer eine Hinterbliebenenrente im Schnitt von 349 Euro im Monat überwiesen bekommen, verzeichnen Frauen laut DRV-Auskunft den doppelten Betrag. Sie kommen somit auf fast 700 Euro im Monat. Auf ihrem Internetportal informiert die Deutsche Rentenversicherung unter anderen über Mindestzeiten sowie weitere Anspruchsvoraussetzungen und die entsprechenden Beantragungsverfahren.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Weniger neue Renten gehen ins Ausland

        Die Anzahl der Auslandsrenten ist seit Jahren eine weitgehend konstante Größe. Doch bei den Neurenten, die an Deutsche ins Ausland oder an Ausländer ohne deutschen Pass gehen, gibt es einen rückläufigen Trend. Zum Jahresende 2020 zahlte die Deutsche Rentenversicherung (DRV) knapp eine Viertelmillion Renten (247.500) an Versorgungsberechtigte mit deutschem Pass aus, die sich für einen […]

        Artikel lesen
        Landwirtschaft

        Ackern fürs Alter - Landwirte und ihre Rente

        Regelmäßig fasst ein Bericht Daten zur Alterssicherung der Landwirte zusammen. Das Fazit daraus: viel ackern, wenig Ertrag. Die Bundesregierung ist seit 1997 gesetzlich verpflichtet, alle vier Jahre einen „Lagebericht über die Alterssicherung der Landwirte“ (AdL) zu erstellen. Ende November wurde der aktuelle Bericht in einer vorläufigen Fassung veröffentlicht. Er informiert über Versichertenzahlen, Rentenhöhen und die Finanzierung […]

        Artikel lesen
        Ehering

        Witwenrente auch für spätere Ehefrau

        Die Witwenrente darf in der betrieblichen Altersversorgung nicht auf die Ehefrau beschränkt werden, mit der ein Arbeitnehmer bei der Zusage der Versorgung gerade verheiratet ist. Das stellte das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil  fest. Danach ist eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, mit der nur der „jetzigen Ehefrau“ des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt wird, unwirksam. […]

        Artikel lesen