Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 9.5.2018 Drucken

Immer mehr Rentner steuerpflichtig

Die erneute Rentenerhöhung von über drei Prozent zur Jahresmitte dürfte nicht bei allen Rentnern ausnahmslos gut ankommen. Viele werden dadurch erstmals steuerpflichtig.

Von der beschlossenen Rentenerhöhung im Westen um 3,22 Prozent und im Osten um 3,37 Prozent zum 1. Juli 2018 profitieren insgesamt rund 20 Millionen Rentner. Doch durch diese Anhebung werden immer mehr von ihnen mit ihren Altersbezügen steuerpflichtig.

Zahl der steuerpflichtigen Rentner steigtLaut Presseauskunft des Bundesfinanzministeriums werden ab zweitem Halbjahr 2018 voraussichtlich 4,41 Millionen Rentner in Deutschland Steuern zahlen müssen. Für das Jahr 2019 dürfte sich nach vorläufigen Schätzungen die Zahl der steuerpflichtigen Rentner weiter auf 4,57 Millionen erhöhen. Damit wäre dann etwa jeder vierte Rentner mit der Steuerpflicht konfrontiert.

Ab 13.817 Euro greift die Steuerpflicht

Alle Rentner, die 2018 in den Ruhestand gehen, dürfen in diesem Jahr maximal eine Altersrente von 13.817 Euro beziehen, um nicht steuerpflichtig zu werden. Unter Berücksichtigung der kommenden Rentenanhebung bedeutet dies maximal ein monatliches (Brutto-)Alterseinkommen von 1.132 Euro in den ersten sechs Monaten und von 1.170 Euro für die zweite Jahreshälfte. Dabei wurden derzeit gültige Frei- und Pauschbeträge bereits eingerechnet. Dazu zählen der Altersentlastungsbetrag (24 Prozent der erstmaligen Rentenbezüge bei 2018er Rentenbeginn), ein Werbungskosten-Pauschbetrag (102 Euro), der Sonderausgaben-Pauschbetrag (36 Euro) sowie die Vorsorgeaufwendungen (1.362 Euro). Das anschließend zu versteuernde Alterseinkommen beträgt in diesem Fall 9.000 Euro und entspricht somit dem Grundfreibetrag in der Einkommenssteuer für das Jahr 2018. Nicht berücksichtigt in dieser Berechnung sind allerdings sämtliche zusätzlichen Einkünfte – die beispielsweise aus anhaltender Selbstständigkeit, Arbeitslohn oder Mieten stammen.

Steuerpflichtiger Anteil steigt von Jahr zu Jahr

Von Jahr zu Jahr steigt auch der Besteuerungsgrad der Alterseinkommen kontinuierlich an. So betrug 2005 beim Renteneintritt der steuerpflichtige Anteil einer Rente zunächst nur 50 Prozent. Bis zum Renteneintrittsjahr 2040 wird gemäß Alterseinkünftegesetz dieser Anteil sukzessive auf 100 Prozent erhöht. Während der Anstieg in den ersten Jahren nach Inkrafttreten des Gesetzes zunächst schneller erfolgte, fällt er ab dem Jahr 2020 niedriger aus. Im Gegenzug werden die anrechenbaren Vorsorgeausgaben in der Erwerbsphase entsprechend bis zu einer Höchstgrenze steuerfrei gestellt. Diese gesetzliche Regelung wurde auf Grund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts eingeführt. Sie soll für mehr Steuergerechtigkeit sorgen. Online stellt das Bundesfinanzministerium eine entsprechende Übersicht mit allen Eckdaten zur Rentenbesteuerung bei Renteneintritt im Jahr 2018 zur Verfügung.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Erbenstudie

Erbschaftssteuer stieg 2015 deutlich

Die Einnahmen der Bundesländer aus der Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer erhöhten sich im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 15,4 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro. Sie stiegen damit auf einen neuen Höchststand. Von den Finanzverwaltungen der Länder wurde nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) für den gleichen Zeitraum Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer in Höhe von 5,5 Milliarden Euro (+ 1,1 […]

Artikel lesen
Rente Höhe Kosten

Wenn zur Rente die Steuerpflicht kommt

2018 steigen die Renten wieder spürbar. Die jährlichen Rentenanpassungen führen aber auch dazu, dass immer mehr Rentner der Steuerpflicht unterliegen. Die im Zuge der anhaltenden Konjunktur steigenden Einkommen wirken sich auch unmittelbar auf die Rentenzahlungen aus. Die Renten folgen den Löhnen. Nach den in West und Ost zum Teil sehr unterschiedlich ausgefallenen Rentensteigerungen der letzten […]

Artikel lesen