Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 13.4.2017 Drucken

Geteilte Rentner-Metropole

Mehr als zwei Jahrzehnte ist die deutsche Einheit her, doch bei der Berechnung von Rentenansprüchen bleibt Berlin eine geteilte Metropole.

Weil der Reichstag mit seinen Büros teilweise auf dem Gebiet der früheren Bundesrepublik, teils aber auch auf dem Terrain der ehemaligen DDR angesiedelt ist, hat der Deutsche Bundestag die Beiträge zur Rentenversicherung möglicherweise für mehrere tausend Angestellte falsch berechnet.

Der närrische VorwahlkampfDie deswegen ausgelöste Beanstandung der Deutschen Rentenversicherung geht aus jüngsten Medieninformationen hervor. Die Fehlberechnung ergibt sich wohl aus dem Umstand, dass das Parlament als Arbeitsplatz für alle Mitarbeiter des Reichstages die im früheren Westen der Stadt liegende Adresse „Platz der Republik 1“ angegeben hat. Ein Teil der Beschäftigten der  Volksvertretung arbeitet aber in Gebäuden des ehemaligen Ostteils. Nun muss also zur Bewältigung des sehr deutschen Problems nachgearbeitet werden.

Apropos unterschiedliches Rentenrecht. Die schrittweise Angleichung in Ost- und Westdeutschland bis zum Jahr 2025 ist von der Großen Koalition ja bereits beschlossen worden. Nun soll sie parlamentarisch umgesetzt werden. Das Thema steht auf der Tagesordnung der ersten Sitzungswoche des Deutschen Bundestages nach Ostern ab dem 24. April. Auch die im Konsens verabschiedete Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten wird das Hohe Haus beschäftigen. Zusammen mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz sollen die drei Vorhaben noch vor der parlamentarischen Sommerpause verabschiedet werden. Der „last-minute“-Termin für noch zu erledigende Pläne. Alles weitere unterliegt der sogenannten  „parlamentarischen Diskontinuität“, kann also in den Papierkorb wandern oder in der neuen Legislaturperiode wieder auf den Tisch kommen.

Lohnender Blick über den großen Teich

Die Deutschen sind bekanntlich „Aktien-Muffel“. Sicherheit ist das trügerische Schlagwort deutscher Sparer. Wenns um die Börse geht, hat der Deutsche immer noch die gescheiterte Internetblase im Kopf. Daher beträgt der Aktionärsanteil in Deutschland nur sechs Prozent, in den USA sind es 25 Prozent. Im Zusammenhang mit intelligenten Altersvorsorgemodellen  lohnt sich ein Blick über den großen Teich. Die Altersvorsorge in den Vereinigten Staaten beruht auf drei Säulen, der staatlichen Rentenversicherung, deren Beiträge erheblich niedriger sind als hierzulande, die private und die betriebliche Vorsorge über Pensionsfonds, die größtenteils in Aktien investiert sind. Von abnehmender Tendenz ist die Bereitschaft amerikanischer Arbeitnehmer, nur Aktien des eigenen Arbeitgebers zu halten. Dieses Risiko wiederum ist zu groß. Die große Verbreitung von Aktien macht die Märkte in den USA stabiler und liquider. Daher könnte Deutschland von den USA lernen und sich zu einer stärkeren Förderung aktienbasierter Altersvorsorge durchringen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Füllhorn im Frühling

Füllhorn im Frühling

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages und auch die Vertreter in der Länderkammer können ihren Osterurlaub genießen. Es ist sitzungsfrei. Gleichzeitig hat der Wahlkampf bereits Fahrt aufgenommen. In Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen stehen landespolitische Entscheidungen an. Sie prägen die Großwetterlage für den Bund. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat mehr soziale Gerechtigkeit als Wahlparole ausgegeben. In den nächsten Wochen […]

Artikel lesen
Abgeordnete fürchten um ihre Rente

Linker Lackmustest

Bevor der Deutsche Bundestag am heutigen Freitag über die demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung debattiert, will die Linke die SPD und ihren frisch gekürten Kanzlerkandidaten Martin Schulz Nagelproben auf ihre politische Glaubwürdigkeit unterziehen. Unter Hinweis auf den Wahlkampf des neuen Hoffnungsträgers sollen Anträge gestellt werden, um die SPD aus der Solidarität der Großen Koalition herauszubrechen. Oskar […]

Artikel lesen
Licht auf dem Berliner Renten-Parkett

Doppeltes Lottchen bei "Agenda rückwärts"

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat alle Hände voll zu tun, um die „doppelte Lottchen-Strategie“ der SPD für die Bundestagswahl am 24. September dieses Jahres vorzubereiten. Auf der einen Seite muss der graue Regierungsalltag mit Betriebsrentenstärkungsgesetz und Rentenangleichung zwischen Ost und West vorbereitet werden, andererseits muss „sozialpolitisches ghostwriting“ für den neuen Hoffnungsträger Martin Schulz, der die SPD […]

Artikel lesen