Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 3.2.2017 Drucken

Comeback für die Mindestrente?

Parlamentarisch hat die Rente in dieser Woche Verschnaufpause.

Gleichzeitig rüsten sich die Parteien mit der Vorbereitung ihrer programmatischen Positionen für den Bundestagswahlkampf. Die SPD, euphorisiert durch die Ausrufung ihres neuen Kanzlerkandidaten Martin Schulz, scheint sich auf die Altersversorgungslinie ihrer Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zu verständigen.

So jedenfalls muss man eine Aussage ihres Bundestagsfraktionschefs Thomas Oppermann deuten, der die Rente als „zentrales Sicherheitsversprechen seiner Partei“ bezeichnete. Danach dürfe das Rentenniveau nicht unter 46 Prozent sinken. Ziellinie sei allerdings die heutige Quote von 48 Prozent. Gleichzeitig dürften die Beiträge nicht über 22 Prozent steigen. So sei eine vertretbare Balance zwischen alt und jung gewährleistet. Die Unionsparteien werden sich bei einer Klausur auf ein gemeinsames Programm verständigen, wobei die Rente im Gegensatz zur Flüchtlingspolitik, wo CSU-Chef Seehofer auf einer Obergrenze beharrt, nicht strittig sein dürfte.

Der neue Hoffnungsträger Schulz („Spiegel-Jargon: Sankt Martin“) bleibt allgemein. Er will für soziale Gerechtigkeit kämpfen, ein Anspruch, der nicht neu bei der SPD ist und den alle Parteien erheben. Was darunter zu verstehen ist, wird auch im Zusammenhang mit der Rente in der SPD kontrovers diskutiert. Die Spitzenkandidatin der SPD für die nächsten Landtagswahlen an der Saar, Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger, will die im Koalitionsvertrag vorgesehene Mindestrente noch in dieser Legislaturperiode verwirklicht sehen. Aus dem Hause Nahles hört man freilich, dieses Projekt sei „gestorben“, weil es nichts bringe.

Ansonsten ist in der SPD immer noch Jammern über die Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder angesagt. Auch die SPD-Korrektur der Rentenreform, bei der das Sicherungsniveau bis 2030 auf 43 Prozent ohne Einschreiten des Gesetzgebers fallen darf, stellt viele Genossen noch nicht zufrieden. Der Deutsche Gewerkschaftsbund macht nach wie vor Front für eine Anhebung des Sicherungsniveaus, assistiert von der Linkspartei.

Ob Martin Schulz die auf ihm ruhenden Hoffnungen erfüllen kann, wird sich bei der Bundestagswahl im September zeigen. Sein kühner Anspruch ist die Kanzlerschaft, die er nur als stärkste Partei in einer Großen Koalition oder mit dem R2G-Modell (zweimal rot, einmal grün) erreichen kann. Angesichts eines zweistelligen Rückstandes in den Umfragen zu Bundeskanzlerin Merkel ist das ein wagemutiges Unterfangen. Sollte Schulz mit der SPD in der Opposition landen, dürfte das Rententhema für ihn aktuell sein. Im schnelllebigen Führungsaustausch hat die SPD eine besondere Expertise. Dann könnte die Stunde von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles schlagen, die sich beim jetzigen Führungskarussell taktisch klug zurückgehalten hat. Vom Alter und der Haltbarkeit ihrer Netzwerke in der Partei dürfte sie dann die besten Chancen haben.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Mario Draghi und die Rentenlöcher

In der politischen Diskussion über die Zukunft der Altersvorsorge wird die Kritik an der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank immer lauter. Deren Präsident Mario Draghi bleibt trotz gestiegener Inflation unverdrossen beim Nullzins und bei den Anleihekäufen. Er empfiehlt den deutschen Sparern Geduld. Eine Politik, die nicht nur der bayerische Finanzminister Markus Söder für „verheerend“ hält. Dass die […]

Artikel lesen

DIE LINKE: „Lebenszeit statt Schuften bis zum Umfallen“

Der Deutsche Bundestag ist diese Woche zu seiner ersten parlamentarischen Sitzungswoche zusammengekommen. Auf dem Programm standen unter anderem drei Anträge der Linkspartei zum Rentenrecht. Die SED-Nachfolgepartei drängt vor allem auf Einheit im Rentenrecht. Sie will mit einem steuerfinanzierten Zuschlagsmodell den aktuellen Rentenwert Ost 2017 an den aktuellen Rentenwert West angleichen. Die Zuschläge müssten den Prozess der […]

Artikel lesen

Gabriels Rückzugsgefecht

Der Deutsche Bundestag beginnt mit seinen Sitzungen im Bundestagswahljahr 2017 zwar erst nächste Woche, die Schlagzeilen zu Beginn des neuen Jahres beherrschte aber bereits der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel. Dabei ist unübersehbar, dass in der K-Frage – also der Nominierung des Kanzlerkandidaten – längst die Vorentscheidungen getroffen sind. Der Wirtschaftsminister und Vizekanzler wird sich für seine […]

Artikel lesen