Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 21.11.2018 Drucken

Arbeitswelt wandelt sich schneller als die Sozialsysteme

Unsere Arbeitswelt verändert sich. Die Berufswege werden individueller. Viele Erwerbsbiografien bekommen Brüche. Digitale Geschäftsmodelle führen zu neuen Erwerbsformen. All das wird vom bestehenden Sozialsystem aber nur unzureichend berücksichtigt.

Zu dieser Schlussfolgerung gelangt eine Studie zur Zukunft der Arbeit, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat anfertigen lassen. Erstellt hat die Studie f/21 Büro für Zukunftsfragen. Per Delphi-Verfahren wurden von März bis Juni 2018 Experten zu ihren Zukunftseinschätzungen bis zum Jahr 2030 befragt.

Zukunft der Arbeit 1Ein Großteil von ihnen sprach sich dafür aus, dass das Normal­arbeitsverhältnis nicht länger das alleinige Koordinatensystem für die Sozialsysteme sein darf. Es werde in Zukunft an Bedeutung verlieren. Dieses abhängige, in Vollzeit und unbefristet ausgeübte Beschäftigungsverhältnis gilt heute als typische Form von Erwerbsarbeit.

„Seit geraumer Zeit sind jedoch Anzeichen zu erkennen, dass die Vorstellung einer dauerhaften Vollzeitbeschäftigung als Maß aller Dinge nicht mehr im gleichen Grad wie in der Vergangenheit geteilt wird“, stellt Studienautorin Nora Stampfl fest. „So werden aufseiten der Arbeitenden zeitweise Unterbrechungen der Arbeitsbiografie freiwillig gewählt und als wünschenswert betrachtet.“ Die Unternehmen wiederum äußern Wünsche nach mehr Flexibilität in der Personalpolitik.

Lösungen für Plattformen gesucht

Zwar werde ein erheblicher Teil der Arbeitskräfte weiterhin im Normalarbeitsverhältnis gut versichert sein. Jedoch müssen für einen wachsenden Anteil atypisch Beschäftigter neue Lösungsansätze für eine soziale Absicherung geschaffen werden. So liefert das bestehende System zum Beispiel derzeit noch keine Antwort auf die Frage, wie die in der sich ausbreitenden Plattformökonomie Beschäftigten eine verlässliche Absicherung finden. Die befragten Experten erwarten daher vom Umbau der bisherigen Arbeitnehmerversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung eine systemische Stärkung der Rentenversicherung. Diese bezieht dann auch sozialversicherungsfreie Beschäftigte, Selbstständige und Beamte ein.

Auch eine komplette Neuausrichtung kam in der Befragung ins Spiel. In diesem Fall erwartet die Mehrheit der an der Studie Teilnehmenden, dass der Fokus eines zeitgemäßen Sozialversicherungssystems stärker auf der Versicherung der Arbeitsfähigkeit als auf dem Risiko der Arbeitslosigkeit liegt und individuelle Lebensläufe der Versicherten besser als bisher berücksichtigt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Sarna Röser Junge Unternehmer

„Es geht auch um unsere Rente“

Die Älteren dürfen die Rentenpolitik nicht unter sich ausmachen. Dieser Gedanke treibt Sarna Röser um, Bundesvorsitzende des Verbands Die Jungen Unternehmer. Im Interview schildert sie, wie die junge Generation mitreden will. Die Jungen Unternehmer haben als Alternative zur Rentenkommission der Großen Koalition eine eigene gegründet. Was gab den Ausschlag für dieses zusätzliche Gremium? Die Junge […]

Artikel lesen

Renten-Rat der fünf Weisen

Kaum Lob erhält die Große Koalition für ihr neues Rentenpaket. So forderten die fünf Wirtschaftsweisen in ihrem jüngsten Jahresgutachten eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit über die Rente mit 67 hinaus. Dieses Thema hat die SPD aber mit einem Tabu belegt. Aus der Union verlautet es immerhin, es dürfe bei der künftigen Finanzierung der Altersvorsorge keine Denkverbote […]

Artikel lesen
Rentenzahlung ohne Abschläge

Neurenten: Wer wo am meisten bekommt

Bei den neu beginnenden Altersrenten in Deutschland gibt es nicht nur regional große Unterschiede, sondern auch zwischen den Geschlechtern. Vor allem Frauen im Osten profitieren von ihrer Erwerbsbiographie. Männer erzielen im Vergleich allerdings immer noch deutlich höhere Durchschnittsrenten als Frauen. Vorausgesetzt, sie leben im „richtigen“ Bundesland. Zwischen den Bundesländern gibt es nämlich erhebliche Unterschiede bei […]

Artikel lesen