Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 29.8.2018 Drucken

Hauptstadt der armen Künstler

Für die meisten Künstler wäre es eine wahre Kunst, von ihrer Kunst auch leben zu können – von der  Altersvorsorge ganz zu schweigen.

Dies legt zumindest eine aktuelle Studie zur finanziellen Situation in der deutschen Künstler-Metropole Berlin nahe. Sie offenbart zugleich einen markanten Gender Pay Gap in der Kunstszenerie.

MalereiNatürlich lassen sich die Ergebnisse aus der Hauptstadt nicht ohne weiteres auf andere Standorte wie München, Hamburg oder Düsseldorf eins zu eins übertragen. Zu unterschiedlich sind regionale Bedingungen wie Kaufkraft, öffentliche Förderung oder Sponsoring und Mäzenatentum. Dennoch dürften wesentliche Aussagen der vom Institut für Strategieentwicklung (IFSE) zur „Situation der Künstler*innen in Berlin“ veröffentlichten Studie auch für andere deutsche, vor allem bildende Künstler mehr oder weniger repräsentativ sein. Laut den Studienautoren gilt Berlin nach New York derzeit als angesagtester Hotspot der internationalen Kunstszene.

Nur jeder Zehnte lebt von der Kunst

Diese Attraktivität macht sich allerdings nicht bei den Einnahmen und Honoraren der in Berlin ansässigen Künstler bemerkbar. Ihr durchschnittliches Jahreseinkommen lag der Studie zufolge im Jahr 2017 bei etwa 20.000 Euro. Dieser Wert wurde allerdings nur von wenigen erreicht und setzt sich aus unterschiedlichen Quellen zusammen. Dazu zählen Einkünfte aus künstlerischer wie nicht-künstlerischer Arbeit, Förderprogramme und Stipendien, staatliche Unterstützung, die sich nicht auf die künstlerische Arbeit bezieht (Arbeitslosengeld, „Hartz IV“, Sozialhilfe) sowie anderweitige Zuwendungen.

 

Wovon leben Künstler?Insgesamt beziehen knapp zehn Prozent aller befragten Künstler (Männer 13 Prozent / Frauen 8 Prozent) ihr gesamtes Jahreseinkommen aus künstlerischer Arbeit und können davon leben. An eine ausreichende Altersvorsorge ist aber bei diesen Summen kaum zu denken. Deshalb verwundert es auch nicht, dass lediglich 10,6 Prozent der Befragten über eine zusätzliche private Altersvorsorge verfügen.

Mehr als die Hälfte zahlt drauf

Für über die Hälfte der Berliner Künstler ist ihre Passion ein Verlust- oder zumindest ein Zuschussgeschäft. So konnten die Einkünfte aus der künstlerischen Arbeit im Jahr 2017 nur bei rund 20 Prozent der Befragten die Ausgaben für die Kunst überhaupt abdecken. Für alle anderen bleibt die künstlerische Arbeit mehr oder weniger ein Ausgabenposten. Für mehr als ein Drittel sogar ein ganz markanter – hier stehen den Ausgaben so gut wie gar keine Einkünfte gegenüber.

 

Ausgaben der Künstler häufig ungedeckt

Zuverdienst durch Zusatzjob

Da die meisten von der Kunst nicht leben können, üben 58 Prozent parallel zu ihrer künstlerischen Arbeit eine Nebentätigkeit aus. Dabei handelt es sich zu gut einem Drittel (32,5 Prozent) um kunstferne Tätigkeiten. Jeweils mehr als ein Viertel verschafft sich den Nebenverdienst durch kunstnahe Tätigkeiten zum Beispiel in Galerien (27 Prozent) oder geht einer Lehrtätigkeit (28 Prozent) nach. 6,5 Prozent haben einen Minijob. Etwa zehn Prozent der Künstler leben zeitweise oder kontinuierlich zu mehr als 50 Prozent von staatlicher Unterstützung. Etwa 15 Prozent bestreiten ihren Lebensunterhalt zu über 50 Prozent von anderen Einkünften und Zuwendungen. Dazu zählt beispielsweise die Unterstützung vom Partner oder durch die Familie (je 42 Prozent). Nur 4,2 Prozent verfügen über einen Mäzen, der ihre künstlerischen Aktivitäten fördert. Immerhin fünf Prozent – in der Regel nach Berlin gezogene Künstler – bekommen aus ihrem jeweiligen Heimatland eine finanzielle Zuwendung (Stipendium o. ä.).

Lücke in der Bezahlung

Auch in der Kunstwelt existiert ein Gender Pay Gap. Das lässt sich sehr gut weltweit beobachten. Die 50 teuersten bildenden Künstler sind derzeit Männer, wie ein für das „Manager Magazin“ erstellter 2017er Kunstindex zeigt. Aber auch in der Künstlermetropole Berlin ist eine deutliche Differenz zwischen den Einkünften erkennbar. Die durchschnittliche Höhe der Einkünfte beträgt laut Studie 9.600 Euro pro Jahr. Bei 11.662 Euro Einkommen der Männer und 8.390 Euro der Frauen ergibt sich ein Gender Pay Gap von 28 Prozent. Dieses Ergebnis deckt sich auch mit Berechnungen der Künstlersozialkasse. Diese hatte für 2017 anhand eigener Zahlen für Berliner Künstler einen Gender Pay Gap von 29 Prozent errechnet. Somit liegt dieser Wert sogar über vergleichbaren Zahlen in der Wirtschaft hierzulande. Dort bezifferte  das Statistische Bundesamt ihn gemäß EU-weit geltender Indikatoren mit 21 Prozent.

Altersarmut sicher zu erwarten

Laut Studie liegt die Rentenerwartung der Künstler durchschnittlich bei 357 Euro im Monat. Die Hälfte rechnet sogar nur mit 280 Euro monatlicher Rente. Damit bleiben Künstler ganz unten auf der Einkommensskala im Rentenalter und liegen rund 500 Euro unter der Durchschnittsrente. Für die allermeisten dürfte im Ruhestand die Grundsicherung erforderlich sein. Zumal auch nur 23 Prozent der Künstler über ihren gesetzlichen Rentenanspruch hinaus Einnahmen (Erbe, Vermietung, Kapitalerträge) beziehen oder erwarten. Letztlich gibt denn auch nur jeder Zehnte (9,5 Prozent) an, dass er seinen Lebensunterhalt mit der Rente beziehungsweise zusätzlichen Einnahmen bestreiten kann. Alles in allem gehen die Studienautoren davon aus, dass 90 Prozent aller Künstler von Altersarmut betroffen sind oder sein werden.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Einkommen und Auskommen, Frauen und Männer

Es ist eine anhaltende Diskussion, die in Zeiten von Gendering und Frauenquoten die Gemüter sowie die Öffentlichkeit bewegt und unlängst auch die Talkrunde bei Günther Jauch beschäftigt hat. Es geht um die nach wie vor realen Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen. Selbst, wenn auf der Führungsebene dieser Abstand prozentual geringer wurde – wie eine aktuelle […]

Artikel lesen
Rente

Freelancer in der Rentenfalle

Das geplante Rentenpaket II soll auch eine Rentenversicherungspflicht für Selbständige enthalten. Um deren Altersabsicherung ist es schlecht gestellt. Das zeigt eine Studie. Über die Hälfte (56 Prozent) der rund 4,2 Millionen Selbständigen in Deutschland arbeitet als sogenannter Solo-Selbständiger. Auch für diese ca. 2,3 Millionen wird es voraussichtlich ab 2020 im Rahmen des Rentenpakets II eine […]

Artikel lesen