Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 5.7.2019 Drucken

Enkel kontrolliert und steuerfrei beschenken

Vielen Großeltern ist es ein Bedürfnis, zu Lebzeiten für die Enkel vorzusorgen. Aber gelangen größere Vermögenswerte in unerfahrene Hände, birgt das Gefahren.

Mit dem 99/1- Modell kann dabei kontrolliert geschenkt werden. Ein weiterer Vorteil: Die Schenkung erfolgt abgeltungssteuerfrei.

Enkel kontrolliert und steuerfrei beschenkenWas gibt es Schöneres als die leuchtenden Augen, wenn Großeltern Enkel beschenken? Aber wenn es um mehr als das Playmobil-Prinzessinnenschloss oder das neueste Handy geht, kann das Probleme versursachen. Großeltern können ihren Enkeln steuerfrei alle zehn Jahre bis zu 200.000 Euro schenken. Das bringt ein Dilemma mit sich, denn größere Summen sehen viele Großeltern als Basis für einen künftigen Vermögensaufbau. Junge Leute denken oft kurzfristiger. Wie lässt sich sicherstellen, dass die Enkel das geschenkte Vermögen nicht für eine Weltreise, einen Luxusschlitten oder ähnliches auf den Kopf hauen?

Ein Prozent des Vermögens bleibt bei den Großeltern

Damit Kapital nicht für kurzfristigen Konsum ausgegeben wird, können Anwälte vergleichsweise komplizierte Schenkungsverträge erstellen. Diese Verträge stellen sicher, dass eventuelle Verfügungen der Beschenkten nur in Absprache mit den Großeltern erfolgen. Aber es gibt dafür auch eine deutlich elegantere Möglichkeit: Der Abschluss einer fondsbasierten Versicherungsstruktur, bei der ein oder beide Großelternteile Vertragsinhaber sind. Diese Police überträgt sich dann zu 99 Prozent an das Enkelkind, aber ein Prozent gehört weiter den Schenkenden.

Steuerfreie Auszahlung an das Enkelkind durch 99/1-Modell

Das hat den bedeutenden Vorteil, dass die Großeltern eine „Sperrminorität“ haben. Das heißt, Verfügungen und Kündigungen erfolgen nur einstimmig. Ein Enkelkind kann also trotz 99 Prozent Quote nicht einfach einen Teil entnehmen oder den ganzen Vertrag auflösen, um an das Geld zu kommen. Im Erbfall kann diese „Sperrminorität“ an die Eltern übertragen werden, wenn eine besonders lange Kontrolle gewünscht wird oder das Enkelkind erhält direkt das fehlende Prozent. Erst dann kann es über das Vermögen frei verfügen. Der besondere Clou bei dieser Konstruktion: Während der Vertragslaufzeit sammeln sich sämtliche Erträge ohne Abzug der Abgeltungssteuer an und im Erbfall erfolgt die Auszahlung an das Enkelkind steuerfrei. Ein 99/1-Modell ist die ideale Basis für einen Vermögensaufbau der nächsten Generationen.


Stefan BrählerAb und zu schreiben Experten für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), die nicht zum Kernteam gehören. Aber was bedeutet das schon. Gäste empfängt man immer am wärmsten.

Wie Stefan Brähler. Er ist Geschäftsführer der Confidema GmbH und Spezialist für den Einsatz von Versicherungsstrukturen in Vermögensverwaltung und Private Banking.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Erbenstudie

Vermögen vererben, aber richtig

Der Übergang von Geld, Aktien und Immobilien an die nächste Generation sollte nicht erst für die Zeit nach dem Tod per Testament geregelt werden. Ein guter Plan, rechtzeitig sein Vermögen zu regeln, vermeidet Steuern und Streitpotenzial für die Nachkommen. Bis zu 400 Milliarden Euro pro Jahr könnten im Laufe des nächsten Jahrzehnts hierzulande durch Erbschaften […]

Artikel lesen
Erbe

Steuersparen beim Erben: Nießbrauch für Wertpapiere

Vermögen an Kinder, Enkel oder Dritte zu Lebzeiten übertragen, ohne die Kontrolle darüber abzugeben. So entsteht weniger Schenkungssteuer. Mit speziellen Versicherungslösungen fällt im Erbfall überhaupt keine Abgeltungssteuer an. Wie heißt ein bekanntes Erbschaftssteuersparmodell bei Immobilien? Richtige Antwort: Nießbrauch. Als Millionenfrage in einer Quiz-Sendung wäre das sicher viel zu leicht. Die Möglichkeit, als Eltern zu Lebzeiten […]

Artikel lesen

Schon in jungen Jahren ans Alter denken? – DIA bei Young Leaders

Der demografische Wandel lässt die Rentenaussichten für die Jüngeren düster aussehen. Doch inwieweit denken heutige Schüler schon über ihr Alter nach? Ist die Rente in jungen Jahren überhaupt ein Thema? Bei der 64. Young Leaders Akademie Mitte Juni in Strausberg bei Berlin diskutieren Schülerinnen und Schüler über die Themen Digitalisierung und Zukunftssicherheit. Über das Rentensystem […]

Artikel lesen