Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 11.12.2018 Drucken

Sechs Thesen zum Ruhestand der Babyboomer

Der Ruhestand der Babyboomer gefährdet den Wohlstand ihrer Heimatregionen. So lautet eine von sechs Thesen, die das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung in einer Studie zum Rentenübergang der geburtenstarken Jahrgänge aufstellt.

Vor allem in ländlichen Regionen, so die Studie im Auftrag der Körber-Stiftung, dürfte das altersbedingte Ausscheiden der Babyboomer große Lücken in die Belegschaften reißen.

Aktives AlternDie vielen dort ansässigen kleinen und mittleren Unternehmen stehen dann vor einer Bewährungsprobe. „Anders als in den attraktiven Großstädten können diese Regionen nicht darauf vertrauen, dass junge Menschen nach der Schulzeit vor Ort bleiben oder von selbst herbeiströmen und damit als Nachwuchs zur Verfügung stehen“, stellt Studienautor Reiner Klingholz fest.

Mangel sei aber nicht nur in den Belegschaften zu befürchten. Auch an der Spitze der Unternehmen werden in größerem Umfang Posten frei. So geht der Zentralverband des Handwerks davon aus, dass innerhalb der nächsten fünf bis sechs Jahre rund 200.000 Betriebsübergänge stattfinden. An Nachfolgern herrscht allerdings kaum Überfluss. In der Studie werden beispielhaft Kommunen vorgestellt, die zum einen Nachwuchs an die Region zu binden versuchen und zum anderen bei der Entwicklung altersgerechter Arbeitsbedingungen mithelfen.

Initiativen und Projekte statt Verein

Zweite These der Studie: Die Babyboomer gestalten auch künftig das Zusammenleben in der Kommune mit, aber zu ihren Bedingungen. Engagierte in der Altersgruppe suchen heute immer öfter andere Formen als das klassische Vereinswesen, um sich einzubringen. Statt dessen werden begrenzte Initiativen und Projekte mit einem klaren Ziel bevorzugt. „So kann sich rund die Hälfte der heute 50- bis 75-Jährigen vorstellen, eine Initiative, ein Projekt oder ein soziales Unternehmen zu gründen“, schreiben die Studienautoren. Die Herausforderung für die Kommunen bestehe darin, auch jene zu erreichen, die zwar zu einem Ehrenamt bereit sind, aber denen der Zugang noch fehlt. Freiwilligenkoordinatoren, Freiwilligenagenturen und kommunale Anlaufstellen werden als Instrumente dafür vorgeschlagen.

Eigenheimen droht der Leerstand

Die dritte These gibt einen düsteren Ausblick für die Immobilien der Älteren: Vielen Eigenheimen der Babyboomer drohe Leerstand. Sie zählten zu den Suburbanisierern, die es in den 70er und 80er Jahren in den Speckgürtel vor die Tore der Stadt zog. Diese Wohnviertel teilen ein gemeinsames Schicksal. Die einstigen Neubauten sind in die Jahre gekommen. Ihre Bewohner und Besitzer werden gemeinsam alt. Der Nachwuchs ist längst aus- und fortgezogen. Es stellt sich die Frage, wie lange die Menschen noch in diesen Häusern wohnen wollen oder können.

Diese Wohngebiete wurden einst auf der grünen Wiese errichtet. Sie sind daher auch nur unzureichend an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Die Häuser werden bald schon in größerer Zahl zum Verkauf stehen. Dann aber droht ein Preisverfall. Häufig genügen sie nämlich nicht mehr den aktuellen Ansprüchen. Die eigene Immobilie ist aber in der Regel Teil der Altersvorsorge der Besitzer. Lässt sich bei einem Auszug der erhoffte Erlös nicht realisieren, geraten auch alle anschließenden Lebensplanungen ins Wanken.

Sensible Antennen für den demografischen Wandel

Die drei weiteren Thesen, die in der Studie aufgestellt werden, beschreiben zu erwartende soziale Entwicklungen in dieser Bevölkerungsgruppe. So befürchten die Autoren, dass viele Babyboomer ohne eine Familie altern und ihnen daher im Alter soziale Isolation droht (These 4). Für die kommunalen Pflegenetzwerke sind die Babyboomer langfristig eine der größten Herausforderungen (These 5). Einigen Frauen und Migranten aus der Babyboomer-Generation droht Altersarmut (These 6).

Da das alltägliche Leben in den Kommunen stattfindet, sind diese sensible Antennen für den demografischen Wandel. In den Kommunen wird er augenscheinlich. Kommunen mit einem hohen Anteil von Babyboomern werden ihn früher und stärker zu spüren bekommen als die Bundesländer oder die Republik im Ganzen. Die Lokalpolitik müsse also frühzeitig reagieren. Der politische Rahmen, zum Beispiel zur Rente, wird zwar von der Bundespolitik bestimmt, aber die Kommunen müssen die Vorgaben umsetzen, geben die Studienautoren zu bedenken. Schließlich entscheiden sie über Bebauungsvorhaben, organisieren Kulturangebote, Begegnungsstätten und Pflegeleistungen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Konzepte gegen das Alleinsein im Alter

Die Zivilgesellschaft muss mehr dafür tun, damit Vereinsamung nicht zum Hauptproblem im Alter wird. Dafür braucht es Plätze, Orte, anders gestaltete Städte. Diesen energischen Appell formulierte Dr. Henning Scherf, ehemaliger Bürgermeister des Stadtstaates Bremen während der Demografie-Debatte Deutschland, einer Veranstaltung des Bundesverbandes Initiative 50Plus, des Deutschen Instituts für Altersvorsorge und des Meinungsforschungsinstitutes INSA Consulere. In […]

Artikel lesen
Männer Frauen Bevölkerung

Wo leben die Babyboomer?

Die Generation der Babyboomer beschert der Rentenversicherung ab 2025 eine schwere Aufgabe. Der Rentenbeginn dieser großen Bevölkerungsgruppe fordert aber auch die Kommunen. Diese werden allerdings unterschiedlich stark betroffen sein. Darauf macht ein Thesenpapier des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung aufmerksam, das in Zusammenarbeit mit der Körber-Stiftung entstanden ist. Viele Babyboomer haben sich nämlich im Laufe […]

Artikel lesen
Aktives Altern

Alt bleibt jung: Was Senioren bewegt

Das Statistische Jahrbuch 2018 liefert interessante Details darüber, was Senioren bewegt – auch in einer zunehmend digitalen Welt. Ihre Lebenserwartung ist so hoch wie noch nie. Auch deshalb steigt ihr Anteil an der Bevölkerung stetig. Ihre Kaufkraft ist enorm, ihr politisches und gesellschaftliches Gewicht bedeutend. Als Wählergruppe sind sie einflussreich und stehen für eine überdurchschnittliche […]

Artikel lesen