Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 6.2.2019 Drucken

Osten beliebter als Westen

Der Osten wird als Wohnort immer beliebter. Mittlerweile ziehen mehr Menschen aus dem Westen in ostdeutsche Bundesländer als umgekehrt.

Wanderungsbewegungen in Deutschland fanden bisher in der Regel vom Osten in den Westen statt. Bereits seit der Wiedervereinigung lässt sich dieses Phänomen beobachten. Doch nun hat sich die Lage geändert.

Osten beliebter als Westen2017 zogen die Deutschen zum ersten Mal häufiger von den alten in die neuen Bundesländer. Das zeigen jüngste Berechnungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) und des Statistischen Bundesamts, die das BiB in einer Pressemitteilung veröffentlichte. Nach dieser Analyse verzeichneten Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für das Jahr 2017 einen Wanderungsgewinn von rund 4.000 Personen. Wird die Hauptstadt Berlin in die Zahlen mit einbezogen, ergibt sich sogar ein Plus von rund 13.000 Menschen. Die 26 Jahre zuvor hatten die ostdeutschen Bundesländer jeweils ein Minus zu verzeichnen, da viele Bewohner in den Westen abwanderten.

Immer weniger ziehen vom Osten in den Westen

Doch womit sind die neuen Zahlen zu erklären? Wandern vermehrt Menschen vom Westen in den Osten oder wurden die Westzuzüge einfach weniger? Beide Erklärungen sind richtig. Anfang der 90er Jahre waren die Wanderungen wegen des Falls der Mauer am höchsten. Damals gingen die Menschen scharenweise in die alten Bundesländer. Zum Ende des Jahrhunderts kam es dann zu einer ähnlichen Entwicklung wie derzeit. Der Osten wurde attraktiver für Umzüge und der Westen verlor an Zuzug innerhalb Deutschlands. Allerdings gewann der Westen bei den Zuwanderungszahlen dennoch mit deutlichem Vorsprung. Insgesamt verloren die ostdeutschen Flächenländer mehr als 1,2 Millionen Bürger an den Westen. Im weiteren Verlauf ab 2000 stagnierten die Wegzüge von West nach Ost. Ursächlich für die jetzige Trendwende ist also vor allem der kontinuierliche Rückgang der Abwanderung aus Ostdeutschland. So verließen 2001 noch rund 191.000 Bürger den Osten in Richtung Westen. 2017 waren es mit 90.000 Menschen weniger als die Hälfte.

Jüngere wandern immer noch häufiger nach Westdeutschland

Doch nicht in allen Altersgruppen lässt sich der Trend gleichermaßen feststellen. So sind junge Erwachsene unter 30 Jahren davon ausgenommen. „Wanderungsverluste haben die ostdeutschen Flächenländer weiterhin bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 29 Jahren, bei allen anderen Altersgruppen ist der Saldo für Ostdeutschland hingegen positiv“, erklärt die Geografin Dr. Nikola Sander, Forschungsdirektorin am BiB. Zudem lassen sich regionale Unterschiede bei den Bundesländern feststellen. Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern verzeichnen positive Wanderungssalden. Im Gegenzug verlassen immer noch mehr Menschen Sachsen-Anhalt und Thüringen in Richtung Westen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Vielfalt des Alterns

Nähern sich Ost und West auch in Zukunft weiter an?

In den letzten Jahren haben sich Ost- und Westdeutschland aufeinanderzubewegt, zugleich nimmt jedoch auch in den westlichen Bundesländern das wirtschaftliche und demografische Gefälle zwischen den Regionen zu. Der Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2018 zieht insgesamt aber eine positive Bilanz. Die Entwicklung der Bevölkerung wird jedoch in den nächsten Jahren in Ost- und Westdeutschland unterschiedlich […]

Artikel lesen
Männer Frauen Bevölkerung

Wo leben die Babyboomer?

Die Generation der Babyboomer beschert der Rentenversicherung ab 2025 eine schwere Aufgabe. Der Rentenbeginn dieser großen Bevölkerungsgruppe fordert aber auch die Kommunen. Diese werden allerdings unterschiedlich stark betroffen sein. Darauf macht ein Thesenpapier des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung aufmerksam, das in Zusammenarbeit mit der Körber-Stiftung entstanden ist. Viele Babyboomer haben sich nämlich im Laufe […]

Artikel lesen

Brandenburger sind die unglücklichsten Deutschen

Bei der Lebenszufriedenheit steht es um ein Bundesland besonders schlecht. So sind Brandenburger ausgesprochen unglücklich mit ihrer Gesundheit, der Arbeit und dem Einkommen. In diesem Jahr ist Brandenburg das neue Schlusslicht bei der Lebenszufriedenheit. Die Menschen dort gaben sich auf einer Glückskala von eins bis zehn lediglich 6,84 Punkte. Erstaunlich ist dabei, dass Brandenburger besonders […]

Artikel lesen