Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 16.10.2018 Drucken

Nähern sich Ost und West auch in Zukunft weiter an?

In den letzten Jahren haben sich Ost- und Westdeutschland aufeinanderzubewegt, zugleich nimmt jedoch auch in den westlichen Bundesländern das wirtschaftliche und demografische Gefälle zwischen den Regionen zu. Der Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2018 zieht insgesamt aber eine positive Bilanz.

Die Entwicklung der Bevölkerung wird jedoch in den nächsten Jahren in Ost- und Westdeutschland unterschiedlich verlaufen und damit den wirtschaftlichen Anpassungsprozess an den Westen erschweren.

Vielfalt des AlternsEine demografische Trendwende sei aufgrund der Zuwanderung aus dem Ausland nicht zu erwarten. Um die Gewährleistung der Daseinsvorsorge und die Chancengerechtigkeit bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in ganz Deutschland zu sichern, hat die Bundesregierung eine Kommission eingesetzt. Sie soll Lösungen erarbeiten.

Bevölkerung im Osten schrumpft und altert

In den kommenden Jahren werden sich vor allem im Osten Deutschlands die Altersgruppen stark verschieben. Der Anteil der Menschen, die 65 Jahre und älter sind, steigt deutlich, während der Anteil der Erwerbstätigen abnimmt. In den westdeutschen Flächenländern und den Stadtstaaten wird dieser Alterungsprozess langsamer voranschreiten, so die Prognosen. Auch eine anhaltende hohe Nettozuwanderung aus dem Ausland kann den langfristigen Rückgang und die Alterung der Bevölkerung nicht aufhalten.

Angenähert und angeglichen

Die Lebenserwartung der Frauen in Deutschland ist inzwischen mit 83,19 Jahren im Westen und 83,25 im Osten angeglichen. Die Lebenserwartung der Männer ist im Osten (77,23 Jahre) gut 1,3 Jahre kürzer als die im Westen (78,57 Jahre). Auch die Sterblichkeit in Ost und West hat sich bei den Frauen angeglichen, bei den Männern jedoch nur angenähert. Die Geburtenziffer in Westdeutschland (1,60 Kinder je Frau) unterscheidet sich auch nur noch mit 0,4 Prozentpunkten im Vergleich zum Osten (1,64 Kinder je Frau). Experten rechnen dennoch mit einem starken Geburtenrückgang von 25 Prozent im Osten und elf Prozent im Westen bis 2030.

Ziel der Bundesregierung ist es, so der Bericht, allen Kindern von Anfang an gute Bildungs- und Teilhabechancen zu ermöglichen und den Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. Der Ausbau der Kinderbetreuung habe schon viel bewirkt, doch er müsse fortgesetzt werden. Ebenso leisten die rund 540 Mehrgenerationenhäuser in Deutschland einen Beitrag. Mehrgenerationenhäuser bietet aufgrund ihrer flexiblen und nahen Freizeit-, Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten eine einfachere Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Stadtansicht von Rostock

Unterscheidung in Stadt und Land reicht nicht mehr

Die wachsende Heterogenisierung der regionalen Entwicklung lässt sich mit den herkömmlichen Kriterien nicht mehr ausreichend abgrenzen. Es bedarf kleinräumigerer Analysen, um die Situation und Perspektive einzelner Regionen richtig zu erfassen. Zu dieser Schlussfolgerung gelangt Prof. Dr. Rolf G. Heinze von der Ruhr-Universität Bochum. „Die Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung verläuft in Deutschland zunehmend regional unterschiedlich. Stark wachsen […]

Artikel lesen

Welche Folgen hat der demographische Wandel?

Der demographische Wandel findet unaufhaltsam statt. Durch ihn entstehen massive Probleme für das deutsche Rentensystem. Die geplante Finanzierung ist nach jetzigem Stand nicht tragbar. Die Lebenserwartung steigt und steigt. Damit stehen die Deutschen vor einem Problem: Immer weniger Beschäftigte müssen für immer mehr Rentner aufkommen. Das Umlageverfahren der gesetzlichen Rente kann diese Entwicklung auf Dauer […]

Artikel lesen

Lebensqualität im Alter höher als gedacht

Junge Menschen schätzen die Lebensqualität der Rentner und Senioren falsch ein. 51 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sind der Meinung, dass die Lebensqualität mit zunehmendem Alter schlechter wird. Doch rund 60 Prozent der über 70-Jährigen sprechen von einer hohen Lebensqualität im Alter, so das Ergebnis der DIA-Studie 50 plus. Die Lebensqualität hängt weniger vom Alter ab, […]

Artikel lesen