Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 12.3.2019 Drucken

Osten alt, Westen jung

Der durchschnittliche Deutsche ist 44,2 Jahre alt. In Ostdeutschland sind die Menschen aber älter als im Westen des Landes.

Die Lebenserwartung steigt unaufhörlich. Die Folge ist eine immer älter werdende Bevölkerung. In der regionalen Altersverteilung besteht zudem ein massives Ost-West-Gefälle.

Osten alt, Westen jungDas zeigt eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft. Demnach liegen die zehn jüngsten Regionen durchweg im Westen. Gleichzeitig sind die zehn ältesten Regionen alle in Ostdeutschland zu finden. Die Nummer eins und den letzten Platz trennen dabei über zehn Jahre Altersunterschied. Die Studienautoren stellen deshalb sofortigen Handlungsbedarf im Osten fest. Die Regionalpolitik müsse schnell Antworten und Lösungen finden, um die Abwanderung zu stoppen. Das IW erstellte darüber hinaus eine interaktive Grafik (siehe unten) mit allen Regionen Deutschlands und deren Altersentwicklung.

Die ältesten Regionen liegen in Thüringen

Die älteste Region der Bundesrepublik ist das rund 35.000 Einwohner starke Suhl. Die Thüringer Kleinstadt liegt gut 70 Kilometer südöstlich von Erfurt. Der Altersdurchschnitt beträgt hier 50,3 Jahre. Suhler sind somit im Durchschnitt sechs Jahre älter als die übrigen Deutschen.

So wie Suhl ergeht es vielen ländlichen Regionen. Die Bevölkerung schrumpft, weil viele in die größeren Städte umsiedeln. Da hauptsächlich junge Menschen abwandern, zieht das gleich zwei demografische Effekte nach sich. Zum einen steigt der Altersdurchschnitt durch eine geringere Zahl Jüngerer und zum anderen werden weniger Kinder geboren, da die Anzahl der Frauen im gebärfähigen Alter sinkt. Zusätzlich erhöht sich durch die immer ältere Bevölkerung auf dem Land der Bedarf im Gesundheitswesen und bei der Pflege.

Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Stadt

Auch die Städte stellt der Zuzug vieler junger Menschen vor Probleme. So benötigen gerade Studenten bezahlbaren Wohnraum, der in der Regel neu gebaut wird. Auch Bildungseinrichtungen müssen sich auf mehr Schüler einstellen. Immer mehr Kinder besuchen die Kindertagesstätten und Schulen. Das stellt die Kommunen vor enorme Herausforderungen, da sie in erster Linie für die Bereitstellung verantwortlich sind.

Ursprünglich war die Bevölkerung in den Städten älter, da kinderreiche Familien häufiger auf dem Land wohnten. Diese Entwicklung hat sich nun umgekehrt – junge Städte, altes Land. Die Wende erfolgte im Jahr 2006. Dennoch sind die Menschen in den Städten älter geworden in den vergangenen Jahren. So nahm das mittlere Alter in den letzten 24 Jahren in den kreisfreien Großstädten von 40,7 auf 42,7 zu. In den sonstigen Kreisen allerdings stieg das Durchschnittsalter von 39,5 auf 44,8 deutlich stärker. In einigen Großstädten kam es durch die Umsiedlungen sogar zu einer Verjüngung. Paradebeispiel dafür ist die größte Stadt Hessens: Frankfurt am Main. Hier sank der Altersdurchschnitt im untersuchten Zeitraum um 0,7 Jahre.

Zuwanderung verjüngt Städte zusätzlich

Ursache für die jüngere Bevölkerung in den Städten sind aber nicht nur inländische Umzüge. Der Binnenwanderungssaldo ist seit 2014 nämlich bereits wieder negativ. Die Großstädte profitieren vorrangig durch die internationale Zuwanderung. Besonders sticht dabei das Jahr 2015 mit einem Nettozuwachs von 1,16 Millionen Geflüchteten heraus. Diese sind in der Regel jünger als der durchschnittliche Bundesbürger und haben zudem höhere Geburtenraten. Insgesamt gewann Deutschland von 2012 bis 2016 jedes Jahr rund 642.000 Einwohner hinzu. Davon zogen 57 Prozent in die kreisfreien Großstädte.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Fachkräfte

Demografisches Problem nur mit Zuwanderung lösbar

Aufgrund der zunehmenden Alterung der Gesellschaft fehlen Deutschland in Zukunft Arbeitskräfte. Dieses Problem lässt sich nur durch eine verstärkte Zuwanderung lösen. Die Lebenserwartung der Deutschen steigt. Diese erfreuliche Nachricht stellt die Sozialsysteme vor ein demografisches Problem. Immer weniger Beschäftigte müssen die Lasten für Rente und Gesundheit schultern. Um das Gleichgewicht wieder herzustellen, werden künftig mehr […]

Artikel lesen
Immer mehr Zuwanderer rentenversichert

Osten beliebter als Westen

Der Osten wird als Wohnort immer beliebter. Mittlerweile ziehen mehr Menschen aus dem Westen in ostdeutsche Bundesländer als umgekehrt. Wanderungsbewegungen in Deutschland fanden bisher in der Regel vom Osten in den Westen statt. Bereits seit der Wiedervereinigung lässt sich dieses Phänomen beobachten. Doch nun hat sich die Lage geändert. 2017 zogen die Deutschen zum ersten […]

Artikel lesen

Brandenburger sind die unglücklichsten Deutschen

Bei der Lebenszufriedenheit steht es um ein Bundesland besonders schlecht. So sind Brandenburger ausgesprochen unglücklich mit ihrer Gesundheit, der Arbeit und dem Einkommen. In diesem Jahr ist Brandenburg das neue Schlusslicht bei der Lebenszufriedenheit. Die Menschen dort gaben sich auf einer Glückskala von eins bis zehn lediglich 6,84 Punkte. Erstaunlich ist dabei, dass Brandenburger besonders […]

Artikel lesen