Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 12.4.2022 Drucken

    Lebenserwartung wird massiv unterschätzt

    Die Deutschen schätzen die Lebenserwartung von Neugeborenen viel zu niedrig ein. Die Erwartungen ähneln denen der 1970er Jahre.

    Heutige Neugeborene können sich durchschnittlich auf ein über 90 Jahre andauerndes Leben freuen. Den meisten Deutschen ist das allerdings nicht bewusst. Sie stufen die Lebenserwartung fast zehn Jahre niedriger ein.

    Lebenserwartung wird massiv unterschätzt

    Das beweist eine neue Analyse der Initiative „7 Jahre länger“ des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Neugeborene Mädchen haben derzeit eine mittlere Lebensdauer von rund 93 Jahren. Jungen kommen mit 90 Jahren ebenso auf ein stolzes Alter. Laut Umfrageergebnissen schätzen die Bundesbürger die Lebenserwartung aber lediglich auf 85 bei den Mädchen und 81 Jahren bei den Jungen. Damit liegen sie mit ihren Vermutungen auf einem Niveau, das bereits in den 1970er-Jahren erreicht war. Die Ursache für die Fehleinschätzung sind nach den Studienautoren falsche Bezugsgrößen aus dem eigenen Umfeld. Oftmals wird die Lebensdauer anhand der Biografien der Eltern oder Großeltern veranschlagt. Was viele dabei jedoch vergessen: Jede Generation lebt im Schnitt fünf Jahre länger als die vorherige. Das entspricht 2,5 Jahren pro Dekade oder drei Monaten pro Jahr. Jedes Baby lebt somit durchschnittlich sechs Stunden länger als das Neugeborene vom Vortag.

    Jedes vierte Mädchen wird 100 Jahre alt

    Seit 1950 erfreuen sich die Bundesbürger damit an einer gestiegenen Lebensdauer von rund 16 Jahren. Doch nicht mal jeder zehnte Befragte glaubt an solch ein großes Plus bei der Lebenserwartung. Der überwiegende Teil vermutet einen Zugewinn von maximal zehn oder zwölf Jahren. Auch die Chance, den 100. Geburtstag zu erleben, wird massiv unterschätzt. Bereits jedes vierte neugeborene Mädchen kann darauf hoffen. Bei den Jungen ist es knapp jeder Sechste. Die Deutschen trauen ein hundertjähriges Leben allerdings nicht mal jedem zehnten frisch geborenen Baby zu.

    Doch warum leben wir eigentlich immer länger? Den größten Einfluss auf einen langen Lebensabend haben wir dabei selbst. So ist ein gesunder Lebensstil der hauptsächliche Einflussfaktor für ein hohes Alter und ausschlaggebender als die Genetik. Das schätzen auch die meisten Deutschen so ein. Am längsten leben dabei Hochgebildete mit Kindern, die nicht rauchen und regelmäßig Sport treiben. Wer auf seine persönliche Lebenserwartung neugierig ist, kann diese mithilfe des kostenlosen Rechners des Deutschen Instituts für Altersvorsorge in Erfahrung bringen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Männer sterben früher wegen schlechter Gene

        Bisher begründeten Forscher die Unterschiede in der Lebenserwartung hauptsächlich mit dem gesünderen Lebenswandel der Frauen. Eine neue Studie beweist nun aber, dass Männer mitunter gar nichts für das frühere Ableben können. Die Gene sind stattdessen schuld. Frauen leben in Deutschland im Schnitt vier Jahre länger als Männer. Doch warum? Das liegt vor allem an einem […]

        Artikel lesen

        Corona kostet uns drei Monate Lebenserwartung

        Wir leben aufgrund der Pandemie rund drei Monate kürzer. Andere Staaten verzeichnen Verluste bei der Lebenserwartung von bis zu zwei Jahren.

        Artikel lesen

        Geringverdiener sterben sechs Jahre früher

        Männer mit geringem Einkommen sterben im Schnitt sechs Jahre früher als Männer aus wohlhabenden Haushalten. Bei Frauen fallen die Unterschiede kleiner aus.

        Artikel lesen