Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 10.12.2020 Drucken

Lebenserwartung: Länger leben in Süddeutschland

In Deutschland werden die Menschen je nach Wohnort oder Region unterschiedlich alt.

Differenzen von mehr als fünf Jahren dokumentiert eine Auswertung der durchschnittlichen Lebenserwartung in allen 402 Kreisen. Sie führt auch einige Ursachen an.

Nach Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung Rostock (MPIDR) gibt es beim Vergleich der durchschnittlichen Lebenserwartung im Osten mehr Landkreise mit niedrigeren Werten als im Westen Deutschlands. Allerdings finden sich im Westen und dort vornehmlich im Ruhrgebiet Kreise, in denen die Einwohner früher sterben. Dazu zählen Dortmund, Gelsenkirchen und Essen. Zudem wird ein Nord-Süd-Gefälle in Deutschland sichtbar. Die durchschnittliche Lebenserwartung in den insgesamt 402 Landkreisen unterscheidet sich bei den Männern um mehr als fünf Jahre. Bei den Frauen sind es fast vier Jahre.

Landkreis Starnberg steht an der Spitze

So richtig schön alt werden kann man im Süden Bayerns und in Baden-Württemberg. Das gilt besonders für Frauen. Sie können im Landkreis Starnberg durchschnittlich mit 85,7 Lebensjahren rechnen. Im Salzlandkreis (Sachsen-Anhalt) werden Frauen dagegen im Schnitt 81,8 Jahre alt. In Bremerhaven erleben Männer durchschnittlich 75,8 Jahre. Im Landkreis München werden sie hingegen 81,2 Jahre alt. Zum Vergleich: In Berlin beträgt die Lebenserwartung für Frauen im Schnitt 83,7 Jahre und für Männer 78,6 Jahre. Einen generellen Unterschied zwischen Stadt- und Landbevölkerung entdeckten die Forscher allerdings nicht.

Armut verkürzt die Lebensdauer

In einem zweiten Schritt interessierte die Forscher, welche Faktoren zur unterschiedlichen Lebenserwartung in den Landkreisen beitragen. Nach ihren Auswertungen haben beispielsweise Arbeitslosenquote und Quote der Hartz-IV-Empfänger starken Einfluss. Ebenso eignen sich Daten zur Kinderarmut oder zum Wohngeldbezug als Indikatoren für eine niedrigere Lebenserwartung. Diese Aussagen gelten vornehmlich für den männlichen Teil der jeweiligen Kreisbevölkerung.

Die Analysen ergaben zudem, dass häufig in der Sozialpolitik genannte Faktoren wie Durchschnittseinkommen, ärztliche Versorgung oder Bevölkerungsdichte einen weitaus geringeren Einfluss haben. Erwähnenswert fanden die Autoren allerdings, dass die Korrelationen mit solchen Indikatoren in Ost und West in unterschiedliche Richtungen zeigen. So steigt im Osten die Lebenserwartung mit zunehmender Bevölkerungs- und Arztdichte leicht, während sie im Westen leicht sinkt. Das Leben in der Stadt oder eine dichtere Besiedlung bringt damit lediglich im Osten Deutschlands einen Vorteil für ein längeres Leben.

Nach Meinung der Studienautoren beeinflussen zuvorderst also nicht die ökonomischen Bedingungen die durchschnittliche Lebenserwartung, sondern eher die realen Lebensumstände am unteren Ende des sozioökonomischen Spektrums. Deshalb lautet ein Resümee des verantwortlichen Studienautors Roland Rau auch: „Wer Unterschiede in der Lebenserwartung reduzieren will, muss vor allem die Lebensbedingungen des ärmsten Teils der Bevölkerung verbessern.“


Stellen Sie einfach mal den Vergleich zur eigenen Lebenserwartung an. Hier geht es zum DIA-Lebenserwartungsrechner.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Spätgebärende leben länger

Trotz verstärkter Risiken in der Schwangerschaft können sich spätgebärende Mütter über eine höhere Lebenserwartung freuen. Die Ursache liegt wahrscheinlich in den biologischen Veränderungen nach der Geburt. Die erwartete Lebensdauer einer Frau hängt mit dem Alter bei der Geburt des letzten Kindes zusammen. Je älter die Mutter war, desto besser sehen ihre gesundheitlichen Voraussetzungen aus. Das […]

Artikel lesen
Demografie

Bremst Corona die Lebenserwartung aus?

Wohl noch nie in Friedenszeiten waren Sterbefallstatistiken und damit verbunden die Lebenserwartung politisch so brisant wie in der Corona-Krise. Darauf macht das Institut für Demografie, Allgemeinwohl und Familie e. V. (iDAF) aufmerksam, das regelmäßig zu aktuellen Entwicklungen Stellung bezieht. In einem Beitrag weist das Institut auf die Schlüsselrolle hin, die Sterbefallstatistiken für die Beurteilung der […]

Artikel lesen

Die Lebenserwartung war 2015 verzerrt

In ganz Europa ging die Lebenserwartung im Jahr 2015 zurück. Die Ursache dafür sind jedoch nicht verschlechterte Bedingungen für die Gesundheit, sondern verzerrte Zahlen. Wir werden immer älter. Im Schnitt steigt die Lebenserwartung 2,5 Jahre pro Dekade. Heutige Neugeborene leben somit sechs Stunden länger als gestern geborene Kinder. Doch vor fünf Jahren kam es zu […]

Artikel lesen