Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 17.11.2021 Drucken

    Geimpfte glücklicher als Ungeimpfte

    Die Corona-Impfung löst einen regelrechten Glücksschub aus. Durch sie sind Geimpfte statistisch gesehen deutlich glücklicher mit ihrem Leben als Ungeimpfte.

    Insgesamt verschlechterte sich die Lebenszufriedenheit der Deutschen jedoch während der Pandemie auf einer Skala von 1 bis 10 auf 6,58 Punkte. Das verdeutlichen aktuelle Zahlen des jährlich erscheinenden Glücksatlas der Postbank. Geimpfte sind dabei mit sieben Punkten rund einen halben Punkt glücklicher als der Bundesdurchschnitt.

    Geimpfte glücklicher als Ungeimpfte

    Durch die Impfung nehmen die Studienteilnehmer die Corona-Pandemie vor allem als weniger belastend wahr. Auch eine bessere Freizeitgestaltung wird beschrieben. Ungeimpfte sind im Gegensatz dazu mit knapp sechs Punkten rund 0,6 Punkte unglücklicher als der durchschnittliche Deutsche. Damit trennen Geimpfte und Ungeimpfte 16 Prozent bei der Lebenszufriedenheit.

    Die Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie in Allensbach entstand, befragt rund 8.400 Bundesbürger ab 16 Jahren zur Zufriedenheit in den Bereichen Gesundheit, Freizeit, Familie, Beruf und Einkommen. Erstaunlich ist, dass die Deutschen mit der eigenen Gesundheit glücklicher sind als vor der Pandemie. Deutlich gelitten hat hingegen das Glücksempfinden bei Familie, Einkommen und beruflicher Situation. Vor allem Familien mit kleinen Kindern zeigen deutliche Einbußen bei der Lebenszufriedenheit. Am stärksten trifft es jedoch den Freizeitbereich. Auf einer Zufriedenheitsskala von 1 bis 10 erhält die Freizeitgestaltung nur eine 5 und damit 2,2 Punkte weniger als vor Corona. Zuvor lag der Wert bei 7,2 Punkten.

    Berliner sind am unglücklichsten

    Durch die Einbußen im Bereich Familie kehrt sich ein Effekt aus den letzten Jahren ins Negative. Bisher stiegen die Werte für junge Menschen unter 40 stetig. Dadurch profitierten beim Glücksranking vor allem die Regionen mit jüngeren Bevölkerungsgruppen wie die Stadtstaaten oder Bayern. Nun hat sich jedoch die Liste der glücklichsten Länder komplett verschoben. Erstmalig ist mit Sachsen-Anhalt eine ostdeutsche Region auf Platz 1 bei der Lebenszufriedenheit. Sie teilt sich den ersten Platz mit den Nordlichtern aus Schleswig-Holstein. Sachsen-Anhalter sind dabei allerdings nicht glücklicher geworden im Vergleich zum Vorjahr, sondern andere Bundesländer haben höhere Einbußen erlitten. Das ist überwiegend auf die Bevölkerungszusammensetzung zurückzuführen.

    Den letzten Platz belegt ungewöhnlicherweise Berlin. Das führen die Studienautoren vor allem auf die hohe Selbstständigkeitsquote in der Hauptstadt zurück. Selbstständige mussten durch die Corona-Maßnahmen besonders viele Veränderungen bei Beruf und Einkommen hinnehmen. Die in Berlin im Vergleich zum Bundesdurchschnitt höheren Infektionszahlen führten darüber hinaus zu eingeschränkteren Freizeitaktivitäten und Schließungen. Auf dem vorletzten Platz im Glücksranking liegt das Saarland, dicht gefolgt von Thüringen. Damit bestehen die Schlusslichter erstmalig gleichermaßen aus west- und ostdeutschen Bundesländern.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Brandenburger sind die unglücklichsten Deutschen

        Bei der Lebenszufriedenheit steht es um ein Bundesland besonders schlecht. So sind Brandenburger ausgesprochen unglücklich mit ihrer Gesundheit, der Arbeit und dem Einkommen. In diesem Jahr ist Brandenburg das neue Schlusslicht bei der Lebenszufriedenheit. Die Menschen dort gaben sich auf einer Glückskala von eins bis zehn lediglich 6,84 Punkte. Erstaunlich ist dabei, dass Brandenburger besonders […]

        Artikel lesen

        Dramatisch sinkende Lebenszufriedenheit bei Jüngeren

        Der Corona-Abiturjahrgang leidet durch die Pandemie stark. Die Lebenszufriedenheit sank wie sonst nur bei Krieg, schweren Erkrankungen oder Verlust.

        Artikel lesen

        Rückwanderung aufs Land ohne Effekt

        Die verstärkte Rückwanderung aufs Land bringt den Regionen wirtschaftlich oft wenig. Ein Effekt kehrt die Wanderungsgewinne ins Negative.

        Artikel lesen