Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Betriebliche Altersversorgung

Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

Betriebliche Altersversorgung | 28.3.2020 Drucken

DAX-Pensionswerke trotzen Zinsdruck

Die Pensionsverpflichtungen der DAX-Unternehmen sind 2019 um 13,7 Prozent auf 416 Milliarden Euro gestiegen (2018: 366 Milliarden Euro).

Die Pensionsvermögen konnten mit diesem Anstieg knapp Schritt halten: Sie stiegen um 12,4 Prozent auf 276 Milliarden Euro (2018: 245 Milliarden Euro). Der Ausfinanzierungsgrad blieb daher nahezu stabil. Er sank 2019 im Vergleich zum Vorjahr um einen Prozentpunkt auf 66 Prozent.

Deutsche IndustrieZu diesen Ergebnissen kommt die Studie „DAX-Pensionswerke 2019“ der Unternehmensberatung Willis Towers Watson. „Die Aktienmärkte entwickelten sich besonders in der ersten Jahreshälfte 2019 sehr positiv. Davon konnten die DAX-Unternehmen profitieren“, sagt Dr. Heinke Conrads, Leiterin Retirement Deutschland und Österreich bei Willis Towers Watson. Rund ein Fünftel der Pensionsvermögen aller DAX-Unternehmen ist in Aktien angelegt. Der für die Berechnung der Pensionsverpflichtungen zugrunde gelegte Rechnungszins sank jedoch im Jahr 2019 um 81 Basispunkte auf 1,10 Prozent (2018: 1,91 Prozent). Aus diesem Grund stiegen die Pensionsverpflichtungen noch stärker an.

Ausfinanzierungsgrad stabil gehalten

„Dank der guten Anlageerträge konnte der Ausfinanzierungsgrad, also das Verhältnis von Pensionsvermögen zu Pensionsverpflichtungen, dennoch stabil gehalten werden“, so Conrads. Die bAV-Expertin führt aus: „Insgesamt zeigt sich über die vergangenen 20 Jahre, dass die DAX-Unternehmen ihre Pensionswerke wetterfest aufgestellt und klug gemanagt haben, so dass Schwankungen des Kapitalmarktumfelds meist gut genutzt oder gut aufgefangen werden konnten.“

Auf und ab beim Rechnungszins

In der Folge der Corona-Krise sank der Rechnungszins im Januar und Februar zunächst spürbar. Im Laufe des März jedoch konnten die Renditen von AA-Unternehmensanleihen mit einer Restlaufzeit von mehr als zehn Jahren und damit auch der Rechnungszins einen deutlichen Anstieg verzeichnen. Von einer Trendwende kann jedoch noch nicht gesprochen werden. So können das von der Europäischen Zentralbank (EZB) angekündigte Anleihenkaufprogramm sowie mögliche Änderungen des Ratings von Unternehmensanleihen den Rechnungszins wieder unter Druck bringen. Die Volatilität des Rechnungszinses wird im Jahr 2020 vermutlich weiter anhalten. Gleichzeitig entwickelt sich auch der Aktienmarkt, der nun Produktionsrückgänge einpreist, ausgesprochen volatil. Willis Towers Watson zufolge zeigen die Kapitalanlagen von Pensionseinrichtungen teilweise einen spürbaren Rückgang.

Im Durchschnitt belaufen sich die Pensionsverpflichtungen auf rund 15 Prozent und die Pensionsvermögen auf rund 10 Prozent der Bilanzsumme der DAX-Unternehmen. Angesichts der positiven Ertragslage wurden den Pensionsvermögen 2019 mit 6,5 Milliarden Euro deutlich weniger zusätzliches Vermögen zugeführt als im Vorjahr (11,8 Milliarden Euro).


Die Studie „DAX-Pensionswerke 2019“ basiert auf den Geschäftsberichten der DAX-Unternehmen, einschließlich der Anhangsangaben zu den Pensionsverpflichtungen sowie weiterer öffentlich zugänglicher Daten. Per 23. März 2020 hatten 26 Indexmitglieder ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 vorgelegt. Bei E.ON, Linde, MTU Aero Engines und Wirecard, deren aktuelle Daten noch nicht veröffentlicht sind, hat Willis Towers Watson die Vorjahreswerte berücksichtigt und damit Hochrechnungen durchgeführt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Private Assets

CFA Institute: Mehr Private Assets für Rentensysteme

Der Rückgang börsennotierter Unternehmen in Deutschland und weltweit könnte sich für Sparer beim Vermögensaufbau und bei der Altersvorsorge negativ auswirken. Gleichzeitig steigt die Bedeutung privater Beteiligungsformen. Das CFA Institute bringt daher eine neue Studie in den Diskurs ein. Sie geht der Frage nach, inwieweit sich Altersvorsorgesysteme für Private Assets weiter öffnen lassen. Für den Report […]

Artikel lesen
Zinsen und Dividenden

Niedrigzins treibt Pensionsverpflichtungen

Der Wert der Pensionsverpflichtungen der 30 DAX-Unternehmen stieg im vergangenen Jahr von 365,3 Milliarden Euro auf etwa 409 Milliarden Euro. Das ergaben Hochrechnungen und Schätzungen des Beratungsunternehmens Mercer auf der Grundlage der veröffentlichten Geschäftsberichte dieser Unternehmen sowie aktueller Kapitalmarktinformationen. Im gleichen Zeitraum nahm das Pensionsvermögen, das diesen Verpflichtungen gegenübersteht, von 245,6 Milliarden Euro auf etwa […]

Artikel lesen
MAN Gruppe

Bewegung unter den Pensionsfonds

Die MAN Gruppe hat die gesamten Pensionsverpflichtungen des MAN Pensionsfonds auf den Willis Towers Watson Pensionsfonds übertragen. Auslagerungen von Pensionsverpflichtungen an externe Dienstleister sind an sich nicht ungewöhnlich. Die Entscheidung von MAN gibt einigen Experten dennoch zu denken. Schließlich war der MAN Pensionsfonds seit seiner Gründung im Jahr 2007 mehr als eine Dekade „in Betrieb“. […]

Artikel lesen