Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Betriebliche Altersversorgung

    Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

    Betriebliche Altersversorgung | 24.5.2022 Drucken

    Betriebsrenten: Gestärkt und zugleich ausgebremst 

    Das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz hat die betriebliche Altersversorgung verbessert. Doch zu hoher Verwaltungsaufwand bremst die weitere Verbreitung aus.

    Eine Studie des bAV-Dienstleisters DCS Deutsche Clearing-Stelle GmbH hat sich mit einigen Auswirkungen des im Jahr 2018 eingeführten Betriebsrenten-Stärkungsgesetzes (BRSG) beschäftigt. Demzufolge hat diese Gesetzesnovelle in Teilen durchaus neue Impulse gebracht.

    Das gilt insbesondere für den Arbeitgeberzuschuss und das gewachsene Volumen im Rahmen der Entgeltumwandlung. So ergab die Auswertung von 4.500 Datensätzen aus 120 Unternehmen, dass sich der Arbeitgeberzuschuss seit 2018 um 58 Prozent erhöht hat. Auch auf der Arbeitnehmerseite wuchs das Engagement für die betriebliche Altersversorgung (bAV). Hier stieg der freiwillig geleistete Eigenanteil. Jeder vierte Angestellte zahlte mehr ein. Insgesamt erhöhte sich das Beitragsvolumen im Schnitt um knapp 35 Prozent. Somit wurden zumindest monetäre Ziele des BRSG erfolgreich umgesetzt. Anders sieht es jedoch in administrativer Hinsicht aus.

    Hoher Verwaltungsaufwand begrenzt positive Effekte 

    Die DCS sieht in ihrem begleitenden Studienkommentar vor allem mit Blick auf die letzte BRSG-Stufe noch erheblichen Nachholbedarf bei deren Umsetzung. Diese schreibt seit Anfang 2022 den Unternehmen vor, dass auch vor 2018 abgeschlossene bAV-Verträge vom Arbeitgeber einen Zuschuss erhalten müssen. Doch der damit verbundene administrative Aufwand stellt gerade kleinere und mittlere Unternehmen vor große Herausforderungen. So fehlt es beispielsweise an personellen Ressourcen für die Umsetzung. Die Studienautoren weisen darauf hin, dass dies nicht nur eine höhere Durchdringungsquote für die betriebliche Altersversorgung im Allgemeinen verhindert, sondern dass damit auch zivil- sowie strafrechtliche Risiken sowie Auswirkungen auf die Handelsbilanz für die Unternehmen verbunden sein können.

    Über die Hälfte der Beschäftigten mit Betriebsrenten-Anwartschaft

    Welchen Stellenwert die betriebliche Altersversorgung insgesamt im deutschen Altersvorsorgesystem einnimmt, verdeutlichen Zahlen, die das Statistische Bundesamt zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten veröffentlicht hat. Danach betrug der bAV-Vertragsbestand in Deutschland im Jahr 2020 rund 16,38 Millionen. Das ergab für das Jahr 2019 eine bAV-Durchdringungsquote von 53,9 Prozent. Rentenzahlungen im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung erreichten 2019 ein Volumen von 27,11 Milliarden Euro.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Arbeitgeber Arbeitnehmer

        Wann dürfen Arbeitgeber von kollektiver Zusage abweichen?

        Bei Versorgungsordnungen zur bAV können die Arbeitsvertragsparteien Zusage und Umfang der betrieblichen Altersversorgung grundsätzlich frei gestalten. Aber wie verhält es sich, wenn ein neuer Mitarbeiter schon bei seinem Vorarbeitgeber über eine individuelle Versorgung versichert ist? Der neue Arbeitgeber hat hingegen seine betriebliche Altersversorgung kollektiv geregelt. Eine Abweichung von einer kollektiven Regelung ist dann nur durch […]

        Artikel lesen
        Betriebsrente

        Mehr Bürokratie bei den Betriebsrenten?

        Bis Anfang August muss Deutschland eine EU-Richtlinie umsetzen, die mehr Transparenz für Arbeitsverhältnisse bringen soll. Pessimistische Stimmen warnen, dass sie zugleich mehr Bürokratie bei den Betriebsrenten im Gefolge hat. Ist das tatsächlich der Fall? Dazu gibt Karsten Rehfeldt, Geschäftsführer der bbvs GmbH, die Unternehmen zu Betriebsrenten und anderen Versorgungsthemen berät, im Interview Auskunft. Vorweg ein […]

        Artikel lesen
        Zins Rechnungszins

        Abschied von 100 Prozent Beitragsgarantie

        Zu Anfang dieses Jahres sank der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung von 0,9 Prozent auf 0,25 Prozent. Das hat auch Auswirkungen auf Neuabschlüsse in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Für Michael Hoppstädter, Geschäftsführer des Pensionsberaters Longial, ist eine 100-prozentige Beitragsgarantie in der bAV auf diesem Niveau nicht mehr darstellbar. Aber er sieht auch Chancen und zeigt zukunftsfähige […]

        Artikel lesen