Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Betriebliche Altersversorgung

Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

Betriebliche Altersversorgung | 10.5.2019 Drucken

Betriebsrente bei Jüngeren sehr beliebt

Immer mehr junge Menschen sorgen fürs Alter mit einer Betriebsrente vor. Auch Nichtsparer empfinden die betriebliche Altersversorgung als attraktivste Anlageform.

Der Anteil der 17- bis 27-Jährigen mit einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Diejenigen, die noch nichts für den Ruhestand zurücklegen, liebäugeln ebenso mit der zweiten Säule der Altersvorsorge. Für 81 Prozent der jungen Nichtsparer käme eine Betriebsrente infrage.

Betriebsrente bei Jüngeren sehr beliebtAndere Produkte wie Aktien, die Riester-Rente oder ein Bausparvertrag sind deutlich unbeliebter. Somit ist die bAV die beliebteste Anlageform unter den jungen Erwachsenen in Deutschland. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Jugendstudie der MetallRente. Bereits zum vierten Mal befragte das Versorgungswerk dazu Frauen und Männer zwischen 17 und 27 Jahren. Ergebnis: Seit 2010 sinkt die Zahl der jungen Altersvorsorge-Sparer. Noch nicht mal jeder Zweite in dieser Gruppe bildet Rücklagen für den Ruhestand. Regelmäßig tut das sogar nur jeder Dritte. Die privaten Vorsorgeprodukte verlieren in diesem Zusammenhang besonders an Zuspruch.

So besaßen vor knapp zehn Jahren 58 Prozent der Jüngeren einen Bausparvertrag. Mittlerweile sind es lediglich 42 Prozent. Noch schlechter steht es um die Riester-Rente. Hier gingen die Vertragszahlen um mehr als ein Drittel zurück. Einziger Hoffnungsschimmer bleibt die betriebliche Altersversorgung, die durchgehend wachsende Zahlen verbuchen kann. Mehr als jeder Dritte der Jüngeren sorgt für seinen Ruhestand mit einer bAV vor.

Zwei Drittel können Konzept der Betriebsrente nicht erklären

Diese Zahl ist vor allem deswegen hervorzuheben, weil viele der jungen Erwachsenen enorme Wissenslücken im Bereich der Altersvorsorge aufweisen. Nur fünf Prozent sind davon überzeugt, sich in diesem Gebiet sehr gut auszukennen. Jeder Vierte schätzt sein Wissen zumindest als „gut“ ein. Die restlichen 71 Prozent bewerten ihren Kenntnisstand als unbefriedigend. Wer allerdings eigenständig für die Rente sparen will, braucht Finanzkenntnisse. Hingegen gibt mehr als die Hälfte der Befragten an, allgemeine finanzielle Sachverhalte gut zu verstehen. Der Wissensstand zur Altersvorsorge im Speziellen ist folglich besonders schlecht bei den Jüngeren.

Lediglich 38 Prozent der Befragten glauben, dass sie das Konzept der bAV einem Freund erklären könnten. Genau der gleiche Prozentsatz hat selbst eine betriebliche Altersversorgung. Es wissen also offenbar nur diejenigen Bescheid, die selbst schon in eine Betriebsrente einzahlen. Bei Riester scheint die Lage noch undurchsichtiger zu sein. So hat knapp jeder Dritte der Befragten einen Vertrag, aber nur ein Viertel weiß über die Riester-Förderung Bescheid. Sechs Prozent der Jüngeren riestern also, ohne das System wirklich zu begreifen.

Jüngere wollen zum Sparen gezwungen werden

Die jungen Menschen wollen laut den Studienergebnissen Altersvorsorge, die leicht zu verstehen ist. 87 Prozent sprechen sich für ein Schulfach „Wirtschaft & Finanzen“ aus, in dem auch das Rentensystem Bestandteil sein soll. Zudem wünschen sich die Jüngeren mehr Zwang, sodass sich nicht um alles selbst gekümmert werden muss. Zwei Drittel der Befragten sind für eine automatische Sparregel mit Beginn der Erwerbstätigkeit. Dieser Wert erhöht sich sogar auf 88 Prozent, wenn der Automatismus abwählbar ist, also ein „Opting-out“ erfolgen kann. Kommt noch ein Zuschuss vom Arbeitgeber mit hinzu, sind 92 Prozent überzeugt. Nahezu alle Studienteilnehmer wollen einen Schubs vom Gesetzgeber in Richtung betrieblicher Altersversorgung. Die junge Generation wünscht sich hier mehr Kontrolle und Hilfe.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Heribert Karch auf aba-Veranstaltung

Betriebsrenten wachsen noch unzureichend

Die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung nimmt zu. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zeigt inzwischen klare Effekte. Aber die Entwicklung der Betriebsrenten ist nach wie vor unzureichend. Zu dieser Einschätzung gelangte Heribert Karch, Vorsitzender der aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung heute vor 700 Betriebsrentenexperten anlässlich der 81. aba-Jahrestagung in Bonn. Nach einer sehr zähen Entwicklung mit zusammen nur […]

Artikel lesen
Gesetz und Paragrafen

Neue Pflicht für kleinere Arbeitgeber

Der Bundesrat hat am vergangenen Freitag das Terminservice- und Versorgungsgesetz verabschiedet. Dadurch müssen nun auch Arbeitgeber mit Versorgungswerken, die weniger als 30 Rentner besitzen, Sozialversicherungsbeiträge abführen. Bislang waren diese Arbeitgeber von den Aufgaben der sogenannten Zahlstelle befreit. Deren Versorgungsempfänger mussten die Beiträge selbst überweisen. Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz wurde Absatz 4 in Paragraf 256 […]

Artikel lesen
Betriebliche Altersvorsorge

2. Säule: Die betriebliche Altersversorgung

Was ist eine betriebliche Altersversorgung? Bei der betrieblichen Altersversorgung (bAV) baut der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer eine zusätzliche lebenslange Rentenzahlung auf. Die Leistungen können auch der Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung dienen. Man unterscheidet grundsätzlich fünf verschiedene Möglichkeiten (Durchführungswege) der betrieblichen Altersversorgung. Der Staat unterstützt diese Vorsorge durch eine steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Förderung. Die Argumente für eine […]

Artikel lesen