Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Das 1x1 der Altersvorsorge

Drucken

2. Säule: Die betriebliche Altersversorgung

    Was ist eine betriebliche Altersversorgung?

    Bei der betrieblichen Altersversorgung (bAV) baut der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer eine zusätzliche lebenslange Rentenzahlung auf. Die Leistungen können auch der Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung dienen. Man unterscheidet grundsätzlich fünf verschiedene Möglichkeiten (Durchführungswege) der betrieblichen Altersversorgung. Der Staat unterstützt diese Vorsorge durch eine steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Förderung. Die Argumente für eine betriebliche Altersversorgung liegen auf der Hand. Das gesetzliche Rentenniveau wird in den kommenden Jahren weiter absinken. Folglich wächst die Notwendigkeit der zusätzlichen Absicherung, um den Lebensstandard im Alter halten zu können.

     

    modell-betriebliche-altersvorsorge


    Wer hat Anspruch auf eine Betriebsrente?

    Die gesetzliche Grundlage der betrieblichen Altersversorgung regelt das Betriebsrentengesetz. Grundsätzlich ist die bAV eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Aber: Seit 2002 hat jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf die sogenannte Entgeltumwandlung. Dabei können monatlich aktuell bis zu 248 Euro (West) beziehungsweise 216 Euro (Ost) vom Bruttogehalt direkt in Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung umgewandelt werden. Der Arbeitgeber besitzt dabei das Recht, einen der fünf Durchführungswege festzulegen.


    Wie funktioniert die Entgeltumwandlung?

    Bei der Entgeltumwandlung entrichtet der Arbeitgeber die Vorsorgebeiträge für seinen Angestellten direkt aus dessen unversteuertem Bruttogehalt. Dadurch mindert sich das zu versteuernde Einkommen, wodurch die Lohnsteuer- und Sozialversicherungsbeiträge sinken. Dieser Effekt beschert dem Arbeitnehmer einen deutlichen „Rabatt“ auf seinen Vorsorgebeitrag (siehe Beispielrechnung). Zu beachten ist dabei allerdings, dass sich durch die reduzierten Sozialversicherungsbeiträge auch die späteren Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung verringern. Die etwas geringere gesetzliche Rente wird jedoch durch die zusätzliche bAV-Rente in der Regel mehr als ausgeglichen.

     

    beispielrechnung-bav-rabatt


    Fallen auf die Betriebsrente Sozialversicherungsbeiträge an?

    Ja. Die Betriebsrenten sind seit 2004 mit dem vollen Beitragssatz der Rentner in der Kranken- und Pflegeversicherung beitragspflichtig. Vor 2004 galt der halbe Beitragssatz.


    Wie fördert der Staat die bAV?

    Die Beiträge, die ein Arbeitnehmer aus seinem Bruttoeinkommen in einen bAV-Vertrag einzahlt, werden innerhalb festgelegter Grenzen staatlich gefördert. So dürfen Arbeitnehmer maximal 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung steuer-­ und sozialversicherungsfrei umwandeln. Das sind aktuell maximal 2.976 Euro pro Jahr. Zusätzlich dazu können noch einmal 1.800 Euro steuerfrei, aber sozialversicherungspflichtig umgewandelt werden.


    Welche Möglichkeiten stehen in der bAV zur Verfügung?

    Bei den Möglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung spricht man von den sogenannten Durchführungswegen. Folgende fünf stehen zur Verfügung:

    • Pensions- oder Direktzusage
    • Pensionskasse
    • Pensionsfonds
    • Unterstützungskasse
    • Direktversicherung.

    durchfuehrungswege-betriebliche-altersvorsorge

    Die Pensions- bzw. Direktzusage ist der einzige Weg, bei dem das Versorgungsverhältnis direkt zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geregelt wird. Bei den restlichen vier Durchführungswegen läuft die Versorgung über einen externen Träger (z. B. Versicherungsunternehmen). Pensionskasse und Direktversicherung werden am häufigsten als Durchführungsweg genutzt. Dennoch gibt es keine Pauschal- oder Standardlösung in der bAV. Unternehmensspezifische Faktoren (z. B. Größe, Steuer- und Bilanzrecht) entscheiden ebenso über den optimalen Durchführungsweg wie die jeweiligen Vor- und Nachteile aus Arbeitnehmer- und Arbeitgebersicht.


    Was passiert mit den bAV-Ansprüchen bei einem Arbeitgeberwechsel?

    Die Übertragung bestehender Ansprüche ist gesetzlich geregelt. Demnach gilt die sogenannte „einvernehmliche Übertragung“. Der neue Arbeitgeber übernimmt dabei die Zusage des alten Arbeitgebers oder integriert den Übertragungswert in das eigene betriebliche Versorgungssystem (Portabilität). bAV-Ansprüche erlöschen also nicht bei einem Arbeitgeberwechsel. Art und Umfang der Übertragung hängen allerdings vom alten und neuen Durchführungsweg ab.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Artikel teilen

    Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder