Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Arbeitswelt

Auf Wandel eingestellt: Mit Wissen und Erfahrung

Arbeitswelt | 6.12.2020 Drucken

Warum Absolventen Startups meiden

Jedes Unternehmen fängt einmal im Kleinen an. Damit die täglich anfallenden Aufgaben mit Präzision bearbeitet werden, bedarf es der richtigen Mitarbeiter.

Startups und junge Arbeitnehmer ergänzen sich in der Regel optimal. Dennoch ist es nicht die Absicht der meisten Absolventen, in einem Startup durchzustarten. Warum eigentlich nicht?

Neue Ideen einbringen, sie gezielt umsetzen, das ist nicht nur bei einem Startup-Job gut möglich. Auch traditionelle Unternehmen, die auf eine lange Geschichte zurückblicken, sind für neue Ideen offen. Zum Beispiel nimmt die Agentur der Autorin immer überschaubare Risiken und verpflichtet sich in der alltäglichen Arbeit zu Innovationen. Ein traditionelles Unternehmen muss also nicht ein verstaubtes Image besitzen. Was solche Unternehmen aber durchaus bieten, sind Erfahrung und Sicherheit. Gerade Sicherheit ist für viele talentierte Nachwuchskräfte von unglaublicher Bedeutung. Die Absicht der Absolventen ist es, sich zuerst in bestehenden Berufspfaden zurechtzufinden und Praxis bei renommierten Firmen sammeln zu dürfen.

Interne Kommunikation bringt Absolventen voran

Die Lernkurve darf auch in der Praxis steil nach oben zeigen. Aber meist ist es die interne Kommunikation zwischen den Mitarbeitern, die die Lernkurve ansteigen lässt. Das Wissen von Kollegen, die das Unternehmen Jahre bzw. Jahrzehnte begleiten, ist ein wichtiger Faktor. Dieser Faktor lässt Absolventen gut vorankommen. Junge Mitarbeiter können von älteren viel lernen. Gerade ältere Mitarbeiter sind vertraut mit den Risiken der Branche und können sie gut einschätzen.

Bei einem jungen Startup muss das Risiko meist selbst herausgefunden werden. Da gibt es in der Regel keinen Mitarbeiter, der Tipps parat hat, die helfen, das eigene Vorankommen zu sichern und den unternehmerischen Erfolg zu teilen.

Hohes Maß an Selbstständigkeit und Kreativität

Gerade Menschen, die von der Schule kommen, sind es gewohnt, nach Anweisung zu arbeiten. Ihr Tagesablauf war an festgesetzte Regeln sowie genaue Abläufe gebunden. Darin finden junge Menschen eine gewisse Sicherheit und Vertrauen. Aber bei jungen Unternehmen fehlen oft genaue Abläufe. Es darf auf die eigene Kreativität, auf eine schnelle Idee gesetzt werden, weil bei einem Startup-Unternehmen nicht immer alles nach Plan abläuft.

Wenig Austausch von Erfahrungen

Schließlich befindet sich die junge Firma erst im Aufbau. Wertvolle Erfahrung von anderen Mitarbeitern und Kollegen gibt es leider noch nicht oder nur zu einem geringen Teil. Das Startup ist im Wachsen und als neuer Mitarbeiter wächst man automatisch an den neuen Aufgaben, die noch kommen werden. Dass Fehler gemacht werden, kann nicht ausgeschlossen werden. Schließlich befindet sich jedes neu gegründete Unternehmen in der Anfangsphase, in der das Experimentieren erlaubt ist. Wie sagt eine altbekannte Redewendung: „Aus Fehlern lernt man“. Es gibt keine Startups, in denen keine Anfangsfehler passieren.

Startups haben keine Zeit zu verlieren

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Zeit. Dem Start up fehlt es nicht an Kreativität, ihm fehlt es nicht an Inspiration, aber es fehlt meist an Zeit. Viele Startups setzen auf Geschwindigkeit. Für Arbeitsprozesse, die genauer durchleuchtet werden, fehlt meist die Zeit. Gerade für Absolventen, die bei einem neuen Unternehmen anfangen, bedeutet dies: unendlich viele Arbeitsstunden, die in geleistete Überstunden übergehen. Ein Arbeitstag, der spät endet, und ein Wochenende, bei dem die telefonische Erreichbarkeit sozusagen Pflicht ist.

Startups können sich keine hohen Gehälter leisten

Jeder, der in einem jungen Unternehmen durchstarten möchte, muss sich darüber klar sein, dass sein Gehalt nicht groß ausfällt. Traditionelle Unternehmen können sich in Gehaltsfragen großzügiger zeigen. Startups haben Jobs zu vergeben, die Aufstiegsmöglichkeiten bieten, aber nur wenig Sicherheit

Viele Startup-Unternehmen scheitern bereits wenige Jahre nach ihrer Gründung. Dieses Risiko muss ein Absolvent auf sich nehmen, wenn er einer jungen Firma angehören möchte.  Auch die beste Startup-Idee kann sich als Irrweg erweisen. Was bleibt, ist ein junger Arbeitnehmer, der erneut auf Jobsuche gehen muss.  Dass ein Konzern, den es schon ewig gibt, eine höhere Profitabilität voraussetzt, ist verständlich.

Individuelle Entscheidung für jeden Berufseinsteiger

Startups halten an der Zukunft fest, gestandene Konzerne an der Gegenwart. Daran liegt mitunter der größte Unterschied zwischen beiden Unternehmensgruppen. Wer gerne an neuen Ideen festhält und mit diesen wachsen möchte, der ist in einem Startup gut aufgehoben. Wenn der Absolvent aber Sicherheit sucht, ohne einen Jobwechsel befürchten zu müssen, der findet sich in einem Konzern ein, der bereits einen Namen in der Branche hat. Zudem stimmt hier auch das Gehalt und jeder Absolvent kann schließlich das Geld gut gebrauchen.


Gastautorin Kerstin Schmidt ist Content-Managerin und erfahrene Ghostwriterin bei Hausarbeit-Agentur.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Abfindung vor Inflation und Negativzinsen schützen

Ingo Fischer, Direktor bei der Bayerische Vermögen AG in München, erklärt, worauf zu achten ist, wenn große Summen den Jobausstieg ermöglichen sollen. Was ist momentan ein typischer Abfindungsfall aus Ihrer Praxis? Zum Beispiel ein leitender Angestellter Ende 50 aus der Automobilbranche, dem im Zuge von betrieblichen Umstrukturierungen eine Abfindung in Höhe von 150.000 Euro angeboten […]

Artikel lesen
Deutschland

Keine Einheit auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Auch 30 Jahre nach der deutschen Einheit gibt es bei Indikatoren wie Erwerbsbeteiligung und Einkommen noch deutliche Unterschiede zwischen ost- und westdeutschem Arbeitsmarkt. In einem aktuellen Report hat das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung den Arbeitsmarkt zwischen Ost und West, aber auch für Frauen und Männer, eingehender untersucht. Zudem wurden weitere ökonomische wie […]

Artikel lesen

Wie viel verdient man/frau ein Berufsleben lang?

Wie hoch ist das gesamte Berufseinkommen von der Ausbildung bis zur Rente? Bei der Antwort auf die Frage nach dem Verdienst im gesamten Berufsleben liegen viele sicherlich daneben. Die Vergütungsexperten von Gehalt.de haben daher auf der Grundlage von 740.984 Datensätzen die Brutto-Lebenseinkommen nach Qualifikation, Geschlecht und Führungsverantwortung analysiert. Die Ergebnisse: Frauen erhalten von Karrierestart bis […]

Artikel lesen