Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 17.10.2012 Drucken

Vertrauen in Rentenversicherung bricht ein

Der „Deutschland-Trend Vorsorge“, mit dem das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) das Vertrauen, die Erwartungen und die Bereitschaft zur Altersvorsorge in Deutschland ermittelt, ist im dritten Quartal 2012 eingebrochen.

Mit einem Indexwert von 104 nähert er sich den Ergebnissen an, die 2009 zum Höhepunkt der Finanzmarktkrise ermittelt wurden. Vor allem der Schwund beim Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung hat das Gesamtergebnis wesentlich beeinflusst. Die Sicherheit der gesetzlichen Rente wird fast so schwach eingeschätzt wie im Jahr 2009. „Entweder haben die Befürchtungen, dass sich die Staatsschuldenkrise langfristig auch auf die Solidität der gesetzlichen Rentenversicherung auswirken könnte, wieder zugenommen oder die aktuelle Diskussion über Altersarmut nährt generelle Zweifel an der Sicherheit des Rentensystems“, schlussfolgert DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. Da die Sicherheit der betrieblichen und privaten Altersvorsorge weiterhin auf hohem Niveau gesehen wird, spricht einiges für die zweite Ursache.


Vertrauen in Rentenversicherung bricht ein


Mit dem geringeren Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung ist zugleich eine Zunahme der Befürchtung zu verzeichnen, dass der Lebensstandard im Alter gesenkt werden muss. Davon gehen mittlerweile 76 Prozent aus, so hoch lag der Wert seit 2009 nicht mehr. Im zweiten Quartal 2012 hegten 71 Prozent der Befragten diese Befürchtung. „Trotz dieser Einschätzung ist die Bereitschaft, die Vorsorgelücke im Alter zu schließen, jedoch nicht größer geworden“, fügt Klaus Morgenstern hinzu. Wie schon in den anderen Quartalen dieses Jahres gibt lediglich rund ein Viertel an, dass die eigene Vorsorge nicht ausreichend ist, aber in den kommenden zwölf Monaten mehr dafür getan werden soll. „Einen Rückgang in der Vorsorgebereitschaft, wie er unlängst in anderen Studien festgestellt wurde, bestätigt der DIA-Deutschland-Trend noch  nicht, aber die Melange aus geringerem Vertrauen, größerer Furch vor Altersarmut und mangelnder Reaktion darauf ist brisant genug“, fügt Morgenstern hinzu.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder