Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 26.6.2018 Drucken

US-Aktienmarkt: Ende einer Ära

GE ist raus. Der angeschlagene Siemens-Rivale General Electric (GE) ist bei den Anlegern derart in Ungnade gefallen, dass GE den US-Leitindex Dow Jones Industrial Average an der New Yorker Börse verlassen muss.

Der Indexbetreiber S&P Dow Jones Indices hat beschlossen, GE durch die Drogerie- und Apothekenkette Walgreens Boots Alliance zu ersetzen.

Dow JonesDer Niedergang der US-Industrie-Ikone GE geht damit weiter: Für den über 125 Jahre alten Großkonzern, dessen Wurzeln auf den Glühbirnen-Erfinder Thomas Edison zurückgehen, ist der erste Abstieg aus dem Index der 30 größten US-Unternehmen seit über 110 Jahren ein großer Rückschlag. GE zählte zu den Gründungsmitgliedern, als der Dow Jones 1896 an den Start ging, und war seit 1907 ununterbrochen dabei. Dass die Aktie nun aus dem Leitindex herausgenommen wird, ist jedoch nicht allzu überraschend: Der Dow Jones ist ein kursgewichteter Index, und GE repräsentiert mit einem Aktienkurs von unter 13 US-Dollar inzwischen weniger als ein halbes Prozent des gesamten Index. Seit Ende 2016 hat sich der Aktienkurs praktisch gedrittelt.

Ein Dino in großer Krise

Der Dino der US-Wirtschaft steckt in einer seiner größten Krisen. Bislang ist es dem neuen Vorstandschef John Flannery, der im August den viel kritisierten Jeff Immelt ersetzte, nicht gelungen, Anlegern Hoffnung auf eine Trendwende zu machen. GE befindet sich schon seit Jahren in einem radikalen Konzernumbau. Nach schlechten Erfahrungen in der Finanzkrise zog sich das Unternehmen aus dem Geschäft mit Finanzdienstleistungen, das einst über die Hälfte des Umsatzes beisteuerte, weitgehend zurück. Doch obwohl die Tochter GE Capital fast komplett eingestampft wurde, hat sie noch große Risiken in den Büchern. Im ersten Quartal sorgte eine hohe Rückstellung aufgrund von Ermittlungen der US-Justiz wegen zweifelhafter Hypothekengeschäfte für einen Verlust von 1,2 Milliarden Dollar.

Ein langer Weg steht dem Unternehmen bevor

Auch die Rückbesinnung auf das Industrie-Kerngeschäft lief bislang schlecht. In den vergangenen Jahren etwa wurde dies durch den Ausbau der Energiesparte erschwert, die stark unter dem Ölpreisverfall litt. Vor allem die Kraftwerksparte bereitet weiter Sorgen. Die Nachfrage im Turbinenbau stockt. Das hat auch Siemens leidlich erfahren. Doch Siemens hat rechtzeitig interne Umstrukturierungsarbeiten vorgenommen, die GE noch bevorstehen. Es könnte ein langer Weg werden, aber vielleicht führt dieser das Unternehmen dann wieder in den Dow Jones zurück.


Marc-Oliver LuxGastautor Dr. Marc-Oliver Lux ist Geschäftsführer der Dr. Lux & Präuner GmbH & Co. KG in München.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Börse

Der nächste Crash ist vielleicht nicht weit

Nicht wenige Anleger und Beobachter werden sich noch gut daran erinnern: Vor reichlich acht Jahren, am 6. Mai 2010, brach der US-Leitindex Dow Jones innerhalb weniger Minuten um zehn Prozent ein. Blue Chips stürzten 70, 80 oder sogar 90 Prozent ab. Der Einbruch dauerte weniger als 30 Minuten. Doch der Schock über den „Flash-Crash“ begleitete […]

Artikel lesen
Monopoly

Was Investments mit Monopoly verbindet

Das Geschehen an den Finanzmärkten ähnelt einem Monopoly-Spiel. Es soll den Kapitalismus abbilden, die Kräfte der Märkte. Während es beim Monopoly aber nur um Spielgeld geht, sind Investoren an der Börse mit echtem, oft ihrem eigenen Geld unterwegs. Da kann es sich angesichts der vielen Krisen auch einmal lohnen, auf „Los“ stehen zu bleiben. Die […]

Artikel lesen
USA versus Europa

Machtspiele mit Erschütterungen

Seit Ende Januar verängstigt das Gespenst eines globalen Handelskrieges die Aktienmärkte und Anleger weltweit. Der Streit zwischen den Wirtschaftsgroßmächten USA und China schaukelt sich immer weiter auf. Auch Europa droht dabei, unter die Räder zu kommen. Eine echte Überraschung ist dabei bestenfalls die Skrupellosigkeit, mit der Trump vorgeht. Schließlich hatte er ja bereits im Präsidentschaftswahlkampf […]

Artikel lesen