Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 26.3.2018 Drucken

Rentenreform bei alternder Wählerschaft

Die Große Koalition wird in den kommenden Monaten eine Kommission einsetzen, die Vorschläge für die nächste Rentenreform erarbeiten soll. Doch ganz gleich, wie die Vorschläge der Experten ausfallen, werden sich die Politiker noch von etwas ganz anderem leiten lassen: von der Alterung der Wähler.

Vier Stellschrauben besitzt das umlagefinanzierte System der gesetzlichen Rente. Je nachdem, an welcher gedreht wird, trifft es unterschiedliche Gruppen in der Bevölkerung. Veränderungen beim Beitragssatz spüren die Beitragszahler. Ein höherer Steuerzuschuss geht zu Lasten der Steuerzahler. Eine Absenkung des Rentenniveaus spüren die Rentner. Eine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalter trifft die zukünftigen Rentner, besonders die rentennahen Jahrgänge reagieren empfindlich darauf. Ihre Lebensarbeitszeit verlängert sich und der Barwert der späteren Rente sinkt im Vergleich zu den heutigen Bestandsrentnern.

Medianalter der WählerRentner und Steuerzahler sind aber zugleich Wähler. Die Alterung geht auch an den Wählern nicht vorbei. So nimmt der Anteil der Rentner und rentennahen Jahrgänge unter den Wählern stetig zu. Das zeigt sehr anschaulich die Entwicklung des Medianalters der Wahlberechtigten in Deutschland. 1989 war der damalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm angetreten, um eine weitreichende Rentenreform durchzusetzen. Die verkam dann zwar ziemlich schnell zu Makulatur, weil die Mauer just am Tag der Verabschiedung des Gesetzes im Bundestag fiel. Zu Zeiten dieser Reform lag das Medianalter etwas über 46 Jahre. Die Hälte der Wähler war also jünger als 46, die andere Hälfte älter.

Medianalter der Wähler steigt stetig

2007 setzte Franz Müntefering die Rente mit 67 durch. Zu diesem Zeitpunkt war der Medianwähler bereits 48,5 Jahre alt. Müntefering musste diese Reform also bereits einem größeren Anteil älterer Wähler „verkaufen“. Zur Bundestagswahl im vergangenen Jahr lag das Medianalter der Wahlberechtigten schon bei fast 53 Jahren. Der Anstieg wird weiter gehen. Wenn die Wähler 2021 an die Urne treten, erwarten die Experten bereits ein Medianalter von über 55 Jahren.

Entscheidungen zu Gunsten der Älteren

Es ist daher überhaupt nicht verwunderlich, wenn Politiker bei ihren Entscheidungen häufiger zu Gunsten der Älteren tendieren. Sie liefern ihnen die Mehrheiten, die sie für ihre politischen Entscheidungen benötigen. Vorausgesetzt, die Finanzen der Rentenkasse lassen es zu. So war es in der zurückliegenden Wahlperiode, als die Bundesregierung mit dem zusätzlichen Entgeltpunkt für Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern und der Rente mit 63 vor allem die Rentner und rentennahen Jahrgänge bediente.

Jüngere zahlen für die Wohltaten

Auch der vorliegende Koalitionsvertrag zielt in diese Richtung. Die Große Koalition schreibt das Rentenniveau bis 2025 bei 48 Prozent fest. Die Mütterrente wird ein weiteres Mal ausgeweitet. Angesichts der gegenwärtigen Beschäftigungslage bleibt die Festschreibung des Rentenniveaus weitgehend folgenlos. Sollten aber wirtschaftlich schwierigere Zeiten anbrechen, müssten die Steuerzahler herhalten. Die Wohltaten für die Älteren zahlen dann vor allem die Jüngeren, weil deren Arbeitsleben mit höherer Steuerbelastung länger ausfällt.

Nur wirtschaftliche Zwänge bewirken Umkehr

Die starke Ausrichtung an den älteren Wählern wird von der Politik also erst dann wieder in Frage gestellt werden, wenn der wirtschaftliche Druck auf die Rentenkassen keine Wohltaten mehr zulässt. So war es in der Vergangenheit immer der Fall. Die Blümsche Reform von 1989 wurde in Gang gesetzt, weil damals die Beitragssätze in der Rentenversicherung drohten, bis 2030 je nach Berechnung auf 36 bis 41 Prozent anzusteigen. Die Rentenreformen der rot-grünen Koalition entstanden in einer Zeit, in der Deutschland als der „kranke Mann“ in Europa galt. Gegen einen alternden Medianwähler kommt offenkundig nur die brutale Wahrheit wirtschaftlicher Zwänge an.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Rente Höhe Kosten

Volle Rentenkasse weckt Begehrlichkeiten

Im Entwurf des Koalitionsvertrages der anstehenden nächsten Großen Koalition steht mit dem Konzept der doppelten Haltelinie bei Beitrag und Rentenniveau ein Projekt, das unmittelbar in die Finanzen der umlagefinanzierten Rentenversicherung wirkt. Eine derzeit gut gefüllte Rentenkasse machte den Unterhändlern eine solche Entscheidung leichter. Trotz erheblicher Mehrausgaben, unter anderem durch das Rentenpaket von 2014, schloss die […]

Artikel lesen
Senioren in Deutschland

Ein Interpretationsversuch zur geplanten Grundrente

Im Koalitionsvertrag der möglichen dritten Großen Koalition von CDU/CSU und SPD ist eine Grundrente vorgesehen. Dr. Johannes Steffen von der Online-Plattform www.portal-sozialpolitik.de hat einen Interpretationsversuch zu diesem Vorhaben unternommen. Erste Anmerkung: Die Auswahl der Zeiten, die für einen Anspruch auf diese Grundrente erreicht werden müssen, ist seiner Meinung nach kritikwürdig. Dabei geht es ihm nicht […]

Artikel lesen
Rente

Zustimmung für Eingriff in die Rentenformel

Mehr als die Hälfte der Deutschen befürwortet eine Festschreibung des Niveaus in der gesetzlichen Rentenversicherung auf dem gegenwärtigen Stand von 48 Prozent bis zum Jahr 2025. Dazu müsste in die Rentenformel eingegriffen werden. Das ergab eine Umfrage, die INSA Consulere im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen von CDU/CSU […]

Artikel lesen