Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 11.8.2017 Drucken

PEPP soll mehr Renten-Pep bringen

In der vielfältigen Welt der Kürzel gibt es eine neue Variante: PEPP.

Diese Abkürzung steht nicht für mehr Schwung oder neuen Elan, obwohl auch das nicht verboten ist. PEPP steht für Pan European Pension Product und ist ein europäisches Vorsorgeprodukt, mit dem die Europäische Kommission die europaweite private Altersvorsorge beleben will.

Ruhestand-res-publica_gruen_01Konkret handelt es sich um einen Rechtsrahmen der Europäischen Union für Sparpläne, der bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Produkte ergänzen, aber keinesfalls ersetzen soll. Der für diese Fragen zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, spricht von dem neuen Instrument als „Chance zur Belebung des Wettbewerbs, da mehr Anbieter es auch außerhalb ihres Heimatmarktes vertreiben können“.

In Brüssel ist man angesichts der unbefriedigenden europäischen demografischen Entwicklung überzeugt, etwas für die Attraktivierung der privaten Altersvorsorge tun zu müssen. Die gesetzliche Rente reiche in den meisten Ländern nicht aus, um den Lebensabend bestreiten zu können. Wichtig sei, dass die Sparer mehr Auswahl bei den Produkten erhielten und beim Umzug in ein anderes EU-Land ihre Verträge behielten.

PEPP-Produkte seien vergleichsweise einfach. Man könne zwischen maximal fünf unterschiedlich riskanten Anlagestrategien entscheiden. Der Vorteil sei aber vor allem, dass diese Produkte EU-weit in andere Länder übertragbar sind, so Kommissar Dombrovski. Folgt man dem Entwurf der Verordnung, so können Versicherungsunternehmen, Banken, betriebliche Rentenkassen, Wertpapierfirmen und Vermögensverwalter das neue Produkt anbieten. Die EU-Kommission rät den Mitgliedsländern, die europäische Versicherung steuerlich mit ähnlichen nationalen Produkten gleichzustellen. Die Initiative der Europäischen Kommission muss freilich von den EU-Staaten noch gebilligt werden. Auch das europäische Parlament muss zustimmen. Alles andere als begeistert von dem neuen Vorstoß ist die Versicherungswirtschaft. Sie sieht eine Bevorzugung der Investmentfonds.

Vorsorgeprodukte im Wert von 700 Milliarden Euro

Nur 27 Prozent der EU-Bürger zwischen 25 und 59 Jahren haben übrigens eine private Altersvorsorge. Vor allem in Osteuropa verzeichnet man geringe Raten. In Deutschland „riestern“ immerhin rund 40 Prozent. In Brüssel kann man die Bedenken der deutschen Versicherer nicht nachvollziehen. Man verweist auf eine Studie, nach der aktuell Vorsorgeprodukte von 700 Milliarden Euro in Europa verwaltet werden. Ein Wert, der bis 2030 der Prognose zufolge auf 1,4 Billionen Euro ansteigen soll. Mit PEPP sogar auf 2,1 Billionen Euro. Ein weiteres Ziel der Europäischen Kommission ist die Kapitalmarktunion, die mit PEPP auch frische Impulse erhalten soll.

Bei der OECD indes geht man davon aus, dass man im Deutschen Bundestag angesichts der Alterung der Gesellschaft und des Fachkräftemangels in der nächsten Legislaturperiode an einer Verlängerung der Lebensarbeitszeit nicht vorbeikommt. Christian Kastrop, Direktor für wirtschaftspolitische Studien bei der OECD, schlägt aber vor, diese Verlängerung nicht pauschal wie bei der Rente mit 67 erfolgen zu lassen. Die Politik müsse Anreize schaffen, damit gesunde Menschen länger arbeiten. Ihre Rente müsse anschließend deutlich höher ausfallen als bei einem normalen Abgang mit 67 Jahren. Die Lösung sollte freiwillig sein. Mit der „Flexi-Rente“ hat die Große Koalition bereits einen ersten, wenn auch bescheidenen Schritt getan.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Staatsgläubiger Rentenwahlkampf

Sache für Millionen, nicht für Millionäre

In die auf doppelte Haltelinien und Mindestrenten verengte Diskussion über die Zukunft der Altersvorsorge ist der Spitzenkandidat der Freien Demokraten, Christian Lindner, in eine notwendige marktwirtschaftliche Lücke gesprungen. Für ihn basiert die private Altersvorsorge zu sehr auf Sparbuch und Staatsanleihen, was „verheerend angesichts der Mini-Zinsen“ ist. „Wir müssen die Vorsorge in der Breite für Wertpapiere […]

Artikel lesen
Dauerthema Mütterrente im Unions-Streit

Europas Vergreisung und neoliberaler Galopp

Europa hat sich seine Bezeichnung als „alte Welt“ im Laufe der Jahrzehnte immer mehr verdient. Unser Kontinent vergreist im Vergleich zu anderen Erdteilen immer mehr. Tummelt man sich auf den Straßen von Nairobi, Kalkutta und dann in Berlin kann man die Unterschiede unschwer feststellen. Eine hochinteressante Studie zur demografischen Zukunft Europas, für die das Berlin-Institut für Bevölkerung […]

Artikel lesen
Betriebsrenten vorne in der Hit-Liste

Der närrische Vorwahlkampf

In der fünften Jahreszeit pausiert das Parlament. Ausgerechnet der Rheinländer Martin Schulz, Ex-Bürgermeister von Wuerselen, hält nichts von karnevalsbedingtem Waffenstillstand. Euphorisiert durch sein Umfragehoch führt er einen närrischen Vorwahlkampf. Als habe er als Vorstandsmitglied der SPD nichts mit der Vergangenheit zu tun, stellt er die Agenda 2010 in Frage, „entschrödert“ seine Partei, bereitet den Marsch […]

Artikel lesen