Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 22.12.2017 Drucken

GroKodil zu Ostern?

Eigentlich wollte Bundeskanzlerin Angela Merkel noch vor Weihnachten von einer Jamaika-Koalition wiedergewählt werden. Jetzt kann sie froh sein, wenn sie noch vor Ostern als Regierungschefin im Amt bestätigt wird.

Es ist unsicher, ob es zur Neuauflage einer Großen Koalition kommt. Martin Schulz und seine Genossen haben einen riesigen Parcours mit vielen Hindernissen aufgebaut. Im Januar des neuen Jahres soll auf einem Parteikonvent erst einmal entschieden werden, ob Verhandlungen überhaupt sinnvoll sind. Ein Koalitionsvertrag müsste dann von einem SPD-Bundesparteitag abgesegnet werden.

GroKodil zu Ostern?Die nach ihrer Wahlschlappe hochneurotische SPD befürchtet, dass sie in einer Koalition der Verlierer noch weiter Federn lassen muss. Gleichzeitig aber sieht sie sich nach den Gardinenpredigten des Bundespräsidenten angesichts der politischen Lage in einer besonderen staatspolitischen Verantwortung. Eher kindisch wirken die von ihr zur GroKo eingebrachten Alternativmodelle wie die von ihrer Linken ins Gespräch gebrachte KoKo, eine Kooperations-Koalition mit SPD-Ministern und der Verständigung auf wenige zentrale Fragen. Ansonsten gelte Abstimmungsfreiheit. Eine Konstruktion, die an eine Ehe mit der Vereinbarung für gegenseitige, folgenlose Promiskuität erinnert. Die Union hat aber bereits klargemacht, dass sie nur über die klassische Form der Koalition, also ohne Fremdgeh-Klausel, verhandeln will. CSU-Chef Seehofer erinnert das stark an Krabbelstuben in Kindergärten.

Wähler finden Verhandlungen für eine GroKo gut

Die deutschen Wähler haben klare Erwartungen an die SPD, was sich allerdings von den Auffassungen der SPD-Mitglieder unterscheidet. 69 Prozent der Bundesbürger finden es in Ordnung, dass die SPD mit der CDU/CSU die Chancen für ein Regierungsbündnis auslotet. Bei den SPD-Wählern ist dieser Anteil noch einmal zwei Prozent höher. Diese verlangen aber Härte bei den Verhandlungen. Rente, Bürgerversicherung, das Europa der Zukunft – das werden die streitigen Themen sein. Ob die SPD weiter nach links rücken muss, um ihr Profil zu schärfen, bezweifelt übrigens die Mehrheit der Deutschen. 62 Prozent sind der Auffassung, die SPD solle sich in Richtung politische Mitte bewegen, um wieder wählbar zu werden.

GroKo würde so teuer wie nie zuvor

Bernd Raffelhüschen, Professor für Finanzwissenschaften und Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, sieht bei einer Neuauflage der Großen Koalition rot und schwarz zugleich. Zu befürchten ist seiner Ansicht nach das größte Ausgabenpaket, das jemals von einer Großen Koalition beschlossen wurde. So würden die versteckten Staatsschulden, also die implizite Staatsverschuldung, zulasten der jungen Generation in die Höhe getrieben.

Raffelhüschen macht für den Fall der Fälle auch konkrete Rechnungen auf. So würde eine Bürgerversicherung 610 Milliarden Euro kosten. Mit Unsummen würden auch die Rentenpläne der Parteien wie die doppelte Haltelinie von Andrea Nahles, die von der SPD gewünschte Solidarrente oder Horst Seehofers Mütterrente zu Buche schlagen. Alles teure Vergnügen, die wir uns – so Raffelhüschen – nicht leisten können.

Versicherungsaufseher warnen vor milliardenschwerer Deckungslücke

Zum Start des neuen Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) schlagen die europäischen Versicherungsaufseher Alarm und warnen vor dem Hintergrund anhaltend niedriger Zinsen vor einer milliardenschweren Deckungslücke. Im ungünstigsten Fall kommen die „Eiopa-Prüfer“ zu einem Loch von 702 Milliarden Euro, wenn Zinsveränderungen mit einem Kursverfall von Anleihen und Aktien einhergehen sollten. In diesem Fall müssten die Unternehmen entsprechend Geld nachschießen, um bestehende Zusagen zu erfüllen oder die Ansprüche der Mitarbeiter kürzen, heißt es in den Schlussfolgerungen der Aufseher. Das wäre eine schöne Bescherung.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Schattenboxen vor Berliner Inventur

In Unternehmen ist in diesen Tagen des zu Ende gehenden Jahres Inventur angesagt. Im Bund ist mit Endabrechnung und Neubeginn erst zu Ostern oder gar zu Pfingsten zu rechnen, wie manche Pessimisten prophezeien. „Ergebnisoffene Gespräche“ hat der SPD-Bundesparteitag beschlossen. Man wolle sich Zeit lassen. Schließlich gebe es eine geschäftsführende Bundesregierung. Durch die SPD geht ein […]

Artikel lesen

Bürgerversicherung im Genossen-Brotkorb

„Die beste Regierung ist die, von der kein Mensch was merkt.“ Nimmt man diesen Maßstab des chinesischen Philosophen Laotse für Angela Merkels geschäftsführendes Kabinett, werden wir über Weihnachten hinaus oder sogar bis in den Frühling hinein geräuschlos regiert. Die Kanzlerin kann nicht verstehen, dass außer den Grünen niemand so richtig mitregieren will. Deshalb strebt sie […]

Artikel lesen

Droht uns ein neues GroKo-Wunschkonzert?

Auf dem Bundeskongress der Jungsozialisten erklärte Martin Schulz seine Vorstellung vom sozialdemokratischen Strebertum: „Ich strebe keine Große Koalition an, auch keine Minderheitenregierung. Ich strebe keine Neuwahlen an. Ich strebe gar nichts an.“ Wonach sich der gescheiterte Kanzlerkandidat und Meister der Sprechblasen aber unwidersprochen sehnt, ist eine Wiederwahl als Parteivorsitzender auf dem SPD-Bundesparteitag im Dezember. Damit […]

Artikel lesen