Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 20.7.2018 Drucken

Griff in Taschen der Rentenversicherten und Steuerzahler

Während die von der Regierung eingesetzte Rentenkommission tagt, um Vorschläge für eine Perspektive nach 2025 zu entwickeln, greift Bundesminister Heil ungeniert den Rentenversicherten und Steuerzahlern in die Tasche.

Arbeitsminister Hubertus Heil. Da beschenkt er kurz nach Beginn der parlamentarischen Sommerpause die hitzegeplagten Deutschen mit einem 32 Milliarden Euro schweren Rentenpaket. Nun erntet er dafür massiven Protest.

Griff in Taschen der Rentenversicherten und SteuerzahlerSo forderte die von den Metall-Arbeitgebern finanzierte Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor seinem Ministerium mehr Generationengerechtigkeit. Die INSM verwies auf die horrenden Kosten der Rentenpläne der Großen Koalition zulasten der Jüngeren. Heil kanzelte das als Angriff von Lobbyisten ab. Die wirtschaftsnahe Organisation wolle die Generationen gegeneinander ausspielen. Zur Realisierung seiner Pläne für die Zeit bis 2025 weiß er den gelassen auf hohe Steuereinnahmen blickenden Finanzminister hinter sich. Scholz sieht in dem Rentenpaket zunächst einmal eine vernünftige Maßnahme gegen die Altersarmut. Man dürfe bei diesem Thema „keine neuen Trumps“ schaffen.

Lebe wohl sinkender Beitragssatz

Was der mit Spendierhosen vollmundig auftretende Heil nur sachte berührte, war die Tatsache, dass der Rentenbeitrag angesichts der vollen Rentenkasse um 0,3 Prozentpunkte – nämlich von 18,6 auf 18,3 Prozent bis 2021 – hätte sinken können. Daraus kann nun aber nichts werden. Wann es zu der im Koalitionsvertrag vereinbarten Senkung des Arbeitslosenbeitrags kommt, ließ Heil offen. Aus der Unionsfraktion kam Kritik, weil man diese Maßnahme mit dem Rentenpaket hätte verbinden können. CDU/CSU-Fraktionschef Kauder brachte sogar eine Senkung um 0,6 Prozentpunkte ins Gespräch.

Kosten von bis zu 30 Milliarden Euro

Die von der Regierung eingesetzte Rentenkommission tagt währenddessen, um Vorschläge für eine Perspektive nach 2025 zu entwerfen. Derweil greift Heil ungeniert den Rentenversicherten und Steuerzahlern gleichermaßen in die Tasche. Die Verbesserungen bei der Mütterrente und bei den Erwerbsminderungsrenten, die Abgabenentlastung für Geringverdiener mit Einkommen bis 1.300 Euro, die Haltelinien für das Rentenniveau bei 48 Prozent und den Rentenbeitragssatz von 20 Prozent werden bis Ende 2025 gut 30 Milliarden Euro verschlingen. Davon sollen die Beitragszahler rund 19 Milliarden Euro tragen, die Steuerzahler elf Milliarden Euro. Von 2022 an soll ein Demographiefonds mit zwei Milliarden Euro jährlich aufgebaut werden. Der Bundeszuschuss zur Rente soll jährlich um 500 Millionen Euro anwachsen.

Heil dreht nicht an den Stellschrauben der Altersvorsorge

Kaum beachtet werden Warnungen der Deutschen Rentenversicherung, dass schon bald zweistellige Milliardenbeiträge jährlich zur Stabilisierung des Rentenniveaus gebraucht werden. Entlastungen der Arbeitnehmer bei der Arbeitslosen- und Krankenversicherung senken das Rentenniveau. Heil will aber die Rentenformel nicht ändern und auch nicht an den Stellschrauben zur Sicherung der Altersvorsorge drehen. So ist die Verlängerung der Lebensarbeitszeit für ihn und seine Partei ein Tabu-Thema.

Unter der Überschrift: „Schindluder mit den Rentenversprechen“ rechnet Heike Göbel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit den Regierungsparteien ab. „Union und SPD wetten mit ihrer Rentenpolitik auf die anhaltende Kraft der heimischen Unternehmen, denen sie auch höhere Krankenkassen- und Pflegesätze aufbürden wollen – während mit der versprochenen Senkung des Arbeitslosenbeitrages taktiert wird. Offensichtlich glaubt die Koalition, dass ökonomische Gesetzmäßigkeiten hierzulande nicht mehr gelten. Doch Sozialbeiträge sind Teil der Arbeitskosten. Steigen sie, muss man sich das im Wettbewerb leisten können in einer Zeit, in der Absatzmärkte durch Protektionisten bedroht werden und die Digitalisierung viele Geschäftsmodelle bedrängt.“

Rentenpläne kommen beim Volk nicht gut an

Dabei ist das Thema Rente den Deutschen enorm wichtig. Emnid fand heraus, dass der Kampf gegen Altersarmut von den Bundesbürgern als wichtigstes Problem angesehen wird. Knapp 80 Prozent sind dieser Auffassung. Gleiche Bildungschancen für Kinder sehen die Bürger als zweitwichtigste Aufgabe. Aber die Rentenpläne der Koalition scheinen auf die Sympathien der Menschen keine besondere Ausstrahlung zu haben. Die Union bleibt in der Umfrage bei mageren 31 Prozent. Der sozialdemokratische Koalitionspartner bringt es auf 18 Prozent. Das Regierungsbündnis hätte damit zumindest noch eine knappe Mehrheit.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Stabile Renten als Anti-Trump-Arznei

Nun wissen wir, wie die Große Koalition Trumps bei uns in Deutschland verhindern will. Stabile Renten sollen dafür die Voraussetzung sein. So referierte Bundesfinanzminister Olaf Scholz vor Kurzem bei der Einbringung des Bundeshaushalts. Vor allem an einer Stabilisierung des Rentenniveaus ist dem Vizekanzler gelegen. Originalton Scholz: „Ich hoffe, dass die Debatte in Deutschland am Ende […]

Artikel lesen
Johannes Vogel MdB

Rentenpolitik in falscher Reihenfolge

Johannes Vogel, arbeitsmarkt- und rentenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, kritisiert die Reihenfolge der Großen Koalition in der Rentenpolitik. Sie verhalte sich wie ein Gast, der in einem Restaurant ein sündhaft teures Menü bestellt und beim Dessert darüber nachdenkt, ob und wie er das Essen bezahlen kann. Die Bundesregierung hat unlängst eine Kommission eingesetzt, die Vorschläge für die […]

Artikel lesen

Rente droht AfD zu zerreißen

Sie wollen eine Alternative zu den etablierten Parteien sein, räumen aber bei wichtigen Sachfragen eine „unvollendete Programmatik“ ein. Die Zukunft der Rente zerreißt die Partei. Das wurde auf dem jüngsten Bundesparteitag in Augsburg deutlich. Während ein aus Rudimenten des Lucke-Regimes bestehender Flügel für eine „freie, selbst gewählte Form der Altersvorsorge“ eintritt, plädieren vor allem die […]

Artikel lesen