Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 2.7.2020 Drucken

Politisches Geschacher um die Grundrente

Heute behandelt der Deutsche Bundestag in zweiter und dritter Lesung das Gesetz über die Einführung einer Grundrente für langjährig Versicherte. Die CDU hat dafür aus Furcht vor einem unangenehmen Sommertheater eine weitere Position geopfert.

Über Monate hinweg galt für die CDU-Bundestagsfraktion die Finanzierung als Ko-Kriterium. Bundesfinanzminister Scholz hatte sie in Gestalt einer europäischen Finanztransaktionssteuer beharrlich versprochen. Aber schon früh war abzusehen, dass er dieses Versprechen wird nicht halten können. Das hinderte die Akteure in der Regierungskoalition allerdings nicht, offiziell lange daran festzuhalten. Es ging zu wie im Märchen um des Kaisers neue Kleider.

BundestagKurz vor der parlamentarischen Sommerpause kam dann der Offenbarungseid. Die CDU wollte nicht riskieren, dass sie den Sommer über von der SPD als Verhinderer der Grundrente vorgeführt wird. Das politische Geschacher nahm seinen Lauf. Nun wird sie aus dem allgemeinen Bundeshaushalt finanziert. Das ist an sich gar kein so großer Aufreger. Immerhin fließen schon rund 100 Milliarden Euro jährlich vom Haushalt in die Rentenkasse. Die Art und Weise allerdings, wie die Reform betrieben wird, verdient Kritik.

Terminplan lässt sich nur mit einem Trick einhalten

Mehrfach wurde und wird wider besseren Wissens mit unhaltbaren Tatsachen operiert. Alle Experten warnten zum Beispiel vor dem Zeitplan. Anfang 2021 sei nie haltbar als Einführungstermin. Doch das war für den Bundesarbeitsminister kein Grund, diesen Termin zu korrigieren. Schließlich ist 2021 ein Wahljahr und die Grundrente das Lieblingsprojekt der SPD. Zu halten ist der Termin jedoch nur noch mit einem Trick. Rechtliche Einführung zu Jahresanfang, aber erst einmal nur für die Neurentner. Die Bestandsrentner werden viel später einbezogen. Daran änderte auch nichts die Tatsache, dass der Bundesarbeitsminister bereits nach dem Kabinettsbeschluss, als die rechtliche Grundlage noch völlig fehlte, die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund per Brief schon aufforderte, mit der Umsetzung der Grundrente zu beginnen.

CDU wird weitere Positionen räumen müssen

Der nächste Rückzug von einer bislang schon teilweise aufgegebenen Position lässt sich bereits vorhersagen. Anfangs bestand die CDU auf einer umfassenden Einkommens- und Vermögensprüfung als Voraussetzung für die Grundrente. Übriggeblieben ist nur eine geschrumpfte Version mit Berücksichtigung der Kapitaleinkünfte. Aber der dafür notwendige automatisierte Datenaustausch mit den Finanzämtern steht mit großer Wahrscheinlichkeit auch 2021 noch nicht zur Verfügung. Was dann? Die Antwort ist einfach: Die Anrechnung entfällt aus technischen Gründen. Entsprechende Vorschläge geistern schon durch die politische Landschaft.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Rente

Kosmetische Korrekturen bei der Grundrente

Am kommenden Mittwoch soll ein angepasster Gesetzentwurf zur Grundrente im Bundeskabinett beraten werden. Nach zunächst energisch vorgetragenen Einwänden einiger CDU-Minister geben diese sich nun mit kosmetischen Korrekturen zufrieden. Der Gesetzentwurf sollte eigentlich schon im Januar im Regierungskabinett behandelt werden. Da mehrere Minister mit dem CDU-Parteibuch erhebliche Einwände anmeldeten, verschwand er aber wieder von der Tagesordnung. […]

Artikel lesen
Berechnung Rente

Missverständnis um den Nachholfaktor

Die FDP-Bundestagsfraktion fordert eine Reaktivierung des Nachholfaktors in der Rentenformel, der gegenwärtig außer Betrieb ist. Der Vorschlag klingt zunächst plausibel. Bringt aber nicht viel. Den Beleg dafür liefert das Portal Sozialpolitik in einer Replik auf den FDP-Vorschlag, überschrieben mit dem Titel „Viel Lärm um nichts?“ Die FDP wollte mit ihrem Vorschlag verhindern, dass der ausgesetzte […]

Artikel lesen
Selbstständigkeit

Ist eine Altersvorsorgepflicht für Selbstständige nötig?

Ein aktualisierter Forschungsbericht des zuständigen Ministeriums bringt neue Daten in eine schon länger anhaltende Debatte um die Einführung einer Altersvorsorgepflicht für Selbstständige. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hatte das Institute of Labor Economics (IZA) beauftragt, die Entwicklung der Selbstständigkeit in Deutschland zu untersuchen. Der nunmehr vorliegende Forschungsbericht beschäftigt sich mit der Selbstständigkeit von […]

Artikel lesen