Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 27.1.2014 Drucken

Jede Bildungsstufe bringt mehr

Lernen und Qualifizierung zahlen sich auch bei der Rente maßgeblich aus.

Das zeigen Berechnungen, denn die Rente wird während der Arbeitszeit verdient und der Arbeitslohn wird durch die Qualifikation entscheidend mitbestimmt. Bildung zahlt sich aus. Das ist keine allzu große Überraschung. Inwieweit jedoch bestimmte Ausbildungs- und Qualifikationsgrade unsere Einkommenssituation und damit einhergehend unsere Rentenperspektive bestimmen, haben Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg mit Daten für die Jahre 2008, 2009 und 2010 ergeben. Besonders lange Erwerbsbiografien führen dazu, dass sich die sogenannten Bildungsprämien zu immensen Unterschieden ausweiten können. Laut den IAB-Experten gilt dies für alle Berufsabschlüsse sowie für Männer & Frauen in den alten wie neuen Bundesländern, auch wenn sich die Zahlen zum Teil unterscheiden.

Jede Bildungsstufe bringt mehr

Prinzipiell lässt sich im Hinblick auf das Einkommen ableiten: jede weitere Bildungsstufe lohnt sich. So geht aus den Berechnungen beispielsweise hervor, dass Hochschulabsolventen durchschnittlich mehr als das Doppelte dessen verdienen, was Personen ohne beruflichen Abschluss erwarten dürfen.

Jede Bildungsstufe bringt mehrIn Zahlen ausgedrückt: die Bildungsprämie für ein Hochschulstudium beträgt rund 1.250.000 Euro im Vergleich zu Personen ohne Berufsausbildung. Doch auch eine „einfache“ Berufsausbildung lohnt sich, denn über sein späteres Erwerbsleben betrachtet verdient der Berufstätige dank seiner Berufsausbildung im Durchschnitt nahezu eine Viertelmillion Euro mehr als eine Vergleichsperson ohne Berufsausbildung. Auch die Qualifikationsschritte dazwischen sind durchaus lohnenswert. So beträgt die Bildungsprämie für ein Abi (mit oder ohne Berufsausbildung) ca. 500.000 Euro, ein Fachhochschulstudium ist durchschnittlich sogar 900.000 Euro wert.

Zu den Gründen zählen laut Studie allerdings nicht nur höhere Vergütungen oder Löhne, sondern auch eine vergleichsweise höhere Motivation bei und signifikant geringere Arbeitslosenzeiten für Personen mit höherem Qualifikationsgrad. All dies addiert sich auch zu einer höheren Rentenleistung und ermöglicht damit mehr (finanzielle) Lebensqualität im Alter.


Datenveröffentlichung des IAB


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder